Schorndorf

Brunnenfest in Winterbach

1/54
Brunnenfest - Bild 53_0
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
2/54
Brunnenfest - Bild 01_1
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
3/54
Brunnenfest - Bild 02_2
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
4/54
Brunnenfest - Bild 03_3
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
5/54
Brunnenfest - Bild 04_4
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
6/54
Brunnenfest - Bild 05_5
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
7/54
Brunnenfest - Bild 06_6
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
8/54
Brunnenfest - Bild 07_7
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
9/54
Brunnenfest - Bild 08_8
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
10/54
Brunnenfest - Bild 09_9
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
11/54
Brunnenfest - Bild 10_10
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
12/54
Brunnenfest - Bild 11_11
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
13/54
Brunnenfest - Bild 12_12
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
14/54
Brunnenfest - Bild 13_13
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
15/54
Brunnenfest - Bild 14_14
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
16/54
Brunnenfest - Bild 15_15
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
17/54
Brunnenfest - Bild 16_16
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
18/54
Brunnenfest - Bild 17_17
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
19/54
Brunnenfest - Bild 18_18
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
20/54
Brunnenfest - Bild 19_19
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
21/54
Brunnenfest - Bild 20_20
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
22/54
Brunnenfest - Bild 21_21
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
23/54
Brunnenfest - Bild 22_22
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
24/54
Brunnenfest - Bild 23_23
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
25/54
Brunnenfest - Bild 24_24
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
26/54
Brunnenfest - Bild 25_25
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
27/54
Brunnenfest - Bild 26_26
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
28/54
Brunnenfest - Bild 27_27
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
29/54
Brunnenfest - Bild 28_28
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
30/54
Brunnenfest - Bild 29_29
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
31/54
Brunnenfest - Bild 30_30
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
32/54
Brunnenfest - Bild 31_31
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
33/54
Brunnenfest - Bild 32_32
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
34/54
Brunnenfest - Bild 33_33
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
35/54
Brunnenfest - Bild 34_34
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
36/54
Brunnenfest - Bild 35_35
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
37/54
Brunnenfest - Bild 36_36
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
38/54
Brunnenfest - Bild 37_37
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
39/54
Brunnenfest - Bild 38_38
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
40/54
Brunnenfest - Bild 39_39
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
41/54
Brunnenfest - Bild 40_40
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
42/54
Brunnenfest - Bild 41_41
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
43/54
Brunnenfest - Bild 42_42
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
44/54
Brunnenfest - Bild 43_43
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
45/54
Brunnenfest - Bild 44_44
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
46/54
Brunnenfest - Bild 46_45
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
47/54
Brunnenfest - Bild 48_46
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
48/54
Brunnenfest - Bild 49_47
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
49/54
Brunnenfest - Bild 50_48
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
50/54
Brunnenfest - Bild 51_49
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
51/54
Brunnenfest - Bild 52_50
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
52/54
Brunnenfest - Bild 54_51
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
53/54
Brunnenfest - Bild 55_52
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin
54/54
Brunnenfest - Bild 56_53
Winterbach feschtet! © Benjamin Beytekin

Winterbach. Altes und Neues, Gewachsenes und Gewordenes – das Brunnenfest spiegelte immer wider, was in Winterbach los war. Auch heuer, in einer Gemeinde mit langer Geschichte und vielen Neubürgern, darunter ein Bürgermeister, der erstmals das Fest eröffnete – mit dem Urbanstrunk, wie es vor genau 40 Jahren einer seiner Vorgänger zum ersten Mal tat.

Schon die beiden Bühnen an Markt und Kirche sind zwei gegensätzliche Pole, die beiden Eckpfeiler des Festes, Tradition und Moderne: Auf der großen Festbühne spielen Bands und Musikvereine wie am Samstag die Trachtenkapelle zum Frühschoppen oder abends die Partyfürsten und die Engelberg-Big-Band sowie die Coverband Plug In am Sonntag. Dazu raucht und nebelt es wie bei Popkonzerten üblich. Etwas seitlich, unter der Kirche, ist Platz für die Winterbacher Bläsereien, ausschließlich Blechbläser, die eher Traditionelles im Programm haben. Außerdem gibt es noch eine weitere Brunnenfest-Bühne, geschuldet dem Winterbacher Status als (Hoch-)Kulturgemeinde und Zeugnis seiner kulturellen Vielfalt: die in der Kelter nämlich, wo am Sonntag ein Liederabend mit Zigeunermelodien stattfindet.

„Ein Magnet für unzählige Gäste aus nah und fern“

Ansonsten brummt die Ortsmitte mit unterschiedlichem Leben. Und mit Menschen, neben vielen „Winterbächern“, aus aller Herren Länder. Ist das Brunnenfest doch, so Bürgermeister Sven Müller bei der Eröffnung, „ein Magnet für unzählige Gäste aus nah und fern“, darunter diesmal auch drei seiner Vorgänger sowie Landrat Dr. Sigel und die Landtagsabgeordneten Petra Häffner und Claus Paal. Müller eröffnet erstmals das Fest, dessen erste Ausgabe in seinem Geburtsjahr stattfand, 1975.

Schultes Sven Müller leert den Krug unter johlendem Applaus

Im letzten Jahr war er im „Wahlkampfendspurt“, als Albrecht Ulrich den Urbanstrunk reichte. Diesmal tut er es, reicht den urigen Zinnbecher an die geehrten Maria Erd, Mitglied u.a. des Festausschusses, des DRK und VfL, und Helmut Göltz, 70 Jahre bei der Trachtenkapelle und 67 Jahre bei der Feuerwehr sowie Namensgeber der „Struvebrücke“ („Struve“ ist Göltz’ Spitzname). Beide leeren den Krug unter johlendem Applaus, schließlich tut es auch der Schultes – nicht ex, aber doch zügig. Und bekommt von Gemeinderätin Heidi Heiland Worte der Würdigung zu hören: Müller sei „vom ersten Moment als Bürgermeister mit vollem Elan im Amt“, vor allem in Bezug auf Projektpläne für die Gartenschau. Ein moderner Bürgermeister, der nach dem Trunk mit den Festgästen das „Winterbacher Heimatlied“ mitsingt, dabei den Blick in die Zukunft gerichtet hat - und die Hand am Urbansbecher, wie eine lange Reihe seiner Vorgänger vor ihm.

Ein „Ortsgeschichtlicher Rundgang“

Vor allem um die Vergangenheit geht es wohl den Teilnehmern eines „Ortsgeschichtlichen Rundganges“ mit Jürgen Rieger und Wilhelm Althaus vom Heimatverein. Man trifft sich beim Hotel am Engelberg, richtet zunächst den Blick auf Getreideäcker und Weinberge, die zwei Säulen Winterbacher Wohlbefindens, erfährt in der Kelter, neben der sich einst eine Drescherei befand, so manches über Verarbeitung der Lebens- und Genussmittel, ebenso wie an der Rems-Mühle, schaut auch im Weingut Ellwanger und bei der Bäckerei Stritzelberger vorbei, um zu hören, dass Winterbach einst zweitgrößte Weinbau-Gemeinde im Oberamt Schorndorf war, streift die Weinpresse und das Untere Backhaus, inspiziert ausgiebig die Michaelskirche und das Heimatmuseum und bekommt zum Finale ein Glas Schillerwein sowie selbst gebackenes Brot. Und die ganze Zeit zieht Wilhelm Althaus zur Anschauung einen Erntewagen mit sich.

Wünsche und Träume spiegeln sich in den Bildern Geflüchteter

Um Gegenwart und Zukunft geht es in der Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ des Arbeitskreises Ankommen im Oberdorf 4. Seit gut einem Jahr bieten Oda Ferber, Jutta Hesse und Helmut Saling einen Kunst-Kurs für Geflüchtete an, zunächst in der Schule, dann im Hotel Engelberg. Jeden Mittwoch von 16 bis circa 19 Uhr malen dort kleine Kinder, das jüngste drei, und auch ein paar Erwachsene, was ihnen in den Sinn kommt oder manchmal nach Themenvorgaben. „Man sollte nicht überinterpretieren“, meint Oda Ferber zwar, aber manches Motiv der Exponate zeigt ganz konkret, zum Beispiel, Wünsche: ein Auto etwa. Zunächst sei ein dominierendes Motiv die Farbfolge Schwarz-Rot-Gold gewesen, ein Regenbogen etwa in den Nationalfarben. Aus Dank gegenüber den freundlichen Gastgebern. Doch das schwäche in letzter Zeit ab, so wie auch Kriegsdarstellungen. Wenngleich wohl zwei der eindringlichsten Exponate genau diese zeigen: Panzer, Gewehre, Blut, abstürzende Flugzeuge.

Bilder, die der Vergangenheit ebenso angehören wie der Gegenwart und wohl auch der Zukunft.


Montag ist Schluss

Heute endet das Fest mit einem großen Mittagessen in der Ortsmitte (Beginn 12.30 Uhr), dem Seniorentreff mit Monika Seibold am Marktplatz sowie Kaffee und Kuchen im Rathaus und einem Konzert der Coverband Jimmy and the Gang auf der Festbühne. Ab 14 Uhr 30 ist außerdem der Vergnügungspark für Kinder in der Schorndorfer Straße offen.