Schorndorf

Contra Auto, pro Fahrrad: Anlässlich des „Parking Days“ werden Parkplätze auf dem Unteren Marktplatz in Schorndorf blockiert

Park(ing) Day
Für eine autofreie Innenstadt: Fahrradfans blockierten für einige Zeit den Parkplatz am Unteren Marktplatz in Schorndorf. © Palmizi

Da wunderten sich manche Autofahrer am Freitag: Sie hatten keine Möglichkeit auf dem Unteren Marktplatz zu parken. Der Grund: Anlässlich des „Parking Days“ hatten Fahrradfans ihre Drahtesel platziert, einen Tisch und Gartenstühle zum Verweilen aufgestellt.

Vertreter des frisch gegründeten Kreisverbands „die Partei“, von „Fridays for Future“, von „Parents for future“ und einige Fahrradfreunde wollten bei dieser spontanen Aktion darauf hinweisen, wozu man öffentlichen Raum nutzen könnte, wenn er nicht durch Autos blockiert wäre.

„Es wird sich in den kommenden zehn Jahren einiges verändern. Der Verkehr muss in der Stadt abnehmen, dann nehmen auch die Parkplätze ab“, ist sich Wilhelm Pesch aus Weiler sicher. „Panzerfreie Innenstadt. Jetzt!“ ist auf einem Plakat zu lesen.


„Die Infrastruktur für Fahrradfahrer ist in Schorndorf katastrophal“, mahnt Annemarie Arndt aus Weiler vom Kreisverband „die Partei“ an. Die Mutter von fünf Kindern würde ihren zehnjährigen Sohn gerne mit dem Fahrrad in die Stadt fahren lassen: „Aber bei dem Verkehr nicht empfehlenswert.“ Es sei keine Zeit mehr, nur „über den Umwelt- und Klimaschutz zu reden“, man müsse handeln.

„Es gibt viel zu wenig Abstellplätze für Fahrräder“, sagt Dörte Schnitzer von „Parents for future“. Die Schorndorferin fährt oft mit dem Rad auf den Markt. „Gerade da sieht man, dass es auch ohne Auto geht.“