Schorndorf

Das Feuerwehrauto rollt los

1/6
Feuerwehrauto rollt los_0
Hier rollt das Feuerwehrauto los gen Antwerpen, seinem nächsten Abenteuer entgegen © Christine Tantschinez
2/6
Feuerwehr rollt los_1
Maria-Elena Dubberke hat es geschafft: Der Kaufvertrag ist unterzeichnet © Christine Tantschinez
3/6
Feuerwehr rollt los_2
Kfz-Meister Rudolf sprüht den Magirus TLF 16 nochmal blitzblank © Christine Tantschinez
4/6
Feuerwehr rollt los_3
Jetzt kann´s losgehen, das Feuerwehrauto fährt am Sonntag los nach Antwerpen. Von da an geht es weiter nach Paraguay. © Christine Tantschinez
5/6
Feuerwehr rollt los_4
Viel Glück, Maria-Elena, und viel Erfolg. © Christine Tantschinez
6/6
_5
Gruppenbild mit Auto: Ganz links zu sehen Manuel Siegle, Leiter der Jugendfeuerwehr Miedelsbach, daneben Maria-Elena Dubberke und Daniel Trinkner, ebenfalls Jugendfeuerwehr Miedelsbach, sowie Gerhard Rudolf (ganz rechts) mit seinen Enkeln Matthias (12 Jahre) und Maximilian (11 Jahre).

Schorndorf/Weinstadt. Am Sonntag geht es los. Dann fährt Maria-Elena mit ihrem Feuerwehrauto für Paraguay die knapp 600 Kilometer nach Antwerpen/Belgien, von wo es die Reise per Schiff antreten wird. Zuvor stand es 15 Jahre auf dem Hof des Beutelsbacher Kfz-Meisters Gerhard Rudolf.

Lesen Sie hier die komplette Geschichte:

ine Feuerwehr für Paraguay

Das Feuerwehrauto ist transportbereit

 

Strahlender Sonnenschein, passend zu den strahlenden Gesichtern, die sich am Samstagmorgen um das rote Feuerwehrauto versammeln. Kfz-Meister Gerhard Rudolf gönnt dem Wagen noch eine gründliche Hochdruckreinigung, die Wassertropfen auf dem roten Lack blitzen in der Sonne. Auch die Enkel des Kfz-Meisters sind da. Matthias, zwölf Jahre, und Maximilian, elf Jahre, wollen das Event auf keinen Fall verpassen. Auch wenn das eigentlich angekündigte Kamerateam von RTL doch nicht gekommen ist, es ist schon ein feierlicher Moment, wenn das Feuerwehrauto, das seit 15 Jahren auf dem Hof ihres Opas stand, offiziell zu seinem neuen Abenteuer und Bestimmungsort aufbricht. 

Maria-Elena Dubberke, die 16-jährige Miedelsbacherin und begeisterte Jugendfeuerwehrfrau, setzt ihre Unterschrift unter den Kaufvertrag. Fast routiniert, dabei ist damit der erste und fast wichtigste Meilenstein für ihr ehrgeiziges Projekt erreicht. Für ihre Freiwillige Feuerwehr, die sie in der kleinen Gemeinde Carlos Pfannl in der deutschen Kolonie Independencia in Paraguay gründen will, hat sie seit Ende September Spenden gesammelt. Das Feuerwehrauto hat sie nun, auch wenn die kompletten Armaturen fehlen. Doch auch Ausrüstung wurde fleißig von anderen Feuerwehren gespendet, aus Schwaikheim  oder Tamm beispielsweise. Drei Kubikmeter Equipment hat sie bereits zusammen, von Helmen über Jacken bis zum Schlauch. 

Jetzt darf das Auto wieder fahren

Manuel Siegle, Leiter der Jugendfeuerwehr Miedelsbach und sein Kollege, Daniel Trinkner, sind auch mitgekommen und machen Fotos. Auch für sie ist es ein besonderer Moment. Sie und alle Kollegen haben Maria-Elena tatkräftig bei ihrem Vorhaben unterstützt, gespendet, gesammelt und die Presse aktiviert. Das brachte der Spendensammlung tatsächlich viel Wirbel und damit auch Zulauf. Nun ist der erste Schritt vollbracht.

Auch, wenn es kurz vor knapp tatsächlich nochmal spannend wurde. Der Transport auf dem Schiff war bereits gebucht, aber an der Zulassung des Feuerwehrautos für die Fahrt bis nach Antwerpen wäre es fast gescheitert. Allerdings, das Landratsamt Rems-Murr hatte ein Einsehen und in einer gemeinsamen Aktion mit dem Kreisbrandmeister wurde am Freitag das Feuerwehrauto reisetauglich gemacht. 

Auch Gerhard Rudolf ist zufrieden. Dass sein altes Feuerwehrauto tatsächlich nochmal zum Einsatz kommt, findet er schon klasse. Das Magirus TLF 16, Baujahr 1974, war zuletzt in der Feuerwehr Beutelsbach aktiv. Es gibt kaum mehr jemand, der sich mit diesen Autos noch auskennt und das Schlimmste, was einem solchen Klassiker passieren kann, ist lange zu stehen. Die Restauration dieser alten Nutzfahrzeug sei eher ein Hobby für ihn, erzählt er. Umso schöner, dass dieses Feuerwehrauto jetzt erstmal für eine Weile wieder fahren darf. Dafür ist er auch mit dem Preis entgegen gekommen.

Am Sonntag geht es dann schon los. Dann fährt Maria-Elena mit einem Mitglied der Feuerwehr die ganzen 600 Kilometer bis nach Antwerpen, wo das Fahrzeug am Montag verschifft wird. Sie selber fliegt am 28.10 mit dem Flugzeug nach Paraguay. Mal sehen, ob das Auto dann dort schon auf sie wartet.


16.10: Update: Maria-Elena und Feuerwehrauto sind gut in Belgien angekommen. Sie postete ein Video auf Facebook, welches die Ankunft im Hafen von Zandhofen zeigt.

 


Ein Wiedersehen im Fernsehen - und hier bei uns

Der Fernsehsender Vox hat das erste Casting mit Maria-Elena für die TV-Sendung "Goodbye Deutschland" absolviert. Wenn alles klappt, gibt es also ein Wiedersehen mit Maria-Elena im TV. Aber natürlich bleiben auch wir in Kontakt mit der engagierten Miedelsbacherin und ihren Projekt. 

 

Die Spendenaktion:

Unter https://www.gofundme.com/feuerwehr-fur-carlos-pfannl kann man noch mindestens bis Dezember für Maria-Elenas Feuerwehrprojekt spenden. 

Es geht nicht nur um ein Auto, auch Ausrüstung wird benötigt. Feuerwehrstationen, die ihr Lager ausmisten, können sich jederzeit bei Maria melden. Tatkräftig unterstützt wird sie dabei auch vom Leiter der Jugendfeuerwehr, Manuel Siegle, und vom ihrem Patenonkel, Jens Dubberke.