Schorndorf

Der Abriss in der Wilhelm-Enßle-Straße läuft

Kindergarten_Remshalden_Habermann Geradstetten_0
Abrissarbeiten in Remshalden-Geradstetten. © Alexander Roth

Remshalden.
Das Dach ist abgedeckt, die Ziegel liegen ums Haus verstreut, es wächst der Haufen aus Holz und Steinen, die der Bagger schon aus dem Haus gerissen hat: Der alte Kindergarten in der Wilhelm-Enßle-Straße im Remshaldener Ortsteil Geradstetten wird abgebrochen. In zwei bis drei Tagen, wird das Haus verschwunden sein, danach muss auch der Flachdachbau daneben dran glauben. Mit dem Abriss schafft die Gemeinde Remshalden Platz für den Neubau einer viergruppigen Kindertagesstätte mit Wohnungen. In einem Architektenwettbewerb wurde dafür wie berichtet bereits ein Entwurf ausgewählt.

Der Baubeginn steht noch nicht fest. Die Gemeinde will sich noch einen Partner dafür suchen, es kommen Wohnbau-Unternehmen wie die Kreisbau-Gruppe infrage. Außerdem müsse der Gemeinderat noch das Ergebnis des Architektenwettbewerbs offiziell bestätigen, so Bürgermeister Reinhard Molt, erst dann könne man mit dem Architekten weiter an dem Entwurf arbeiten.

Die Gemeinde Remshalden benötigt wegen steigender Kinderzahlen in den kommenden Jahren viele zusätzliche Betreuungsplätze. Ein weiterer Kindergarten soll bis 2025 in der Lilienstraße in Grunbach entstehen. Weil jetzt schon Plätze im U-3-Bereich knapp sind, soll im September eine neue Tiger-Gruppe (Tagesbetreuung in anderen geeigneten Räumen) eröffnen. Welches Gebäude in Geradstetten dafür genutzt wird, das will Bürgermeister Molt am 1. Juli im Gemeinderat verkünden. Das Betreuungspersonal organisiert der Tageselternverein Schorndorf und Umgebung.