Schorndorf

Der Schorndorfer Ehrenbürger und langjährige SPD-Fraktionsvorsitzende Karl-Otto Völker ist tot

Karl-Otto Völker
Der Schorndorfer Ehrenbürger Karl-Otto Völker, hier ein Archivbild, ist verstorben. © Gabriel Habermann

Der Schorndorfer Ehrenbürger und ehemalige Stadtrat Karl-Otto Völker ist im Alter von 74 Jahren nach längerer Krankheit verstorben. Der Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer würdigt den ehemaligen langjährigen SPD-Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat als einen „ganz besonderen Mitbürger, der mit seinem unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement in Kommunalpolitik und Vereinen die Geschicke der Stadt Schorndorf jahrzehntelang auf beeindruckende Weise mit geprägt hat, und die Gabe hatte, mit einem klaren politischen Profil schnell gute Vorschläge einzubringen, sensibel zu analysieren und dann mit seinem unverwechselbaren Stil, Klartext zu sprechen“. Mit Karl-Otto Völker verliere die Stadt einen Menschen, der sich mit ganz viel Engagement und Hingabe für seine Stadt eingesetzt habe – und nicht zuletzt auch dafür, die Erinnerung an Gottlieb Daimler wachzuhalten. Als Stadtführer habe er diese Figur in Perfektion verkörpert.


Kommunalpolitik mit klaren Werten gemacht

„Karl-Otto Völker war einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, mit dem ich auch privat ganz besondere Momente erleben durfte. Er hat mich geprägt in meinem Verständnis von Kommunalpolitik: Die Menschen zu mögen, sich jeden Tag auch um ihre vermeintlich kleinen Probleme zu kümmern, da zu sein für die Bürgerinnen und Bürger, immer ein offenes Ohr zu haben. Und gleichzeitig Kommunalpolitik mit klaren Werten zu machen, sich jeden Tag einzusetzen für unsere Demokratie, deren Fundament die Kommunen sind“, wird der Oberbürgermeister in einer städtischen Pressemitteilung zitiert.


Ein Kümmerer im besten Sinne

2018 war Karl-Otto Völker, der zwei Jahre zuvor nach insgesamt 38 Jahren sein Ehrenamt als Stadtrat aufgegeben und den Vorsitz der SPD-Fraktion, den er 30 Jahr lang ausgeübt hatte, abgegeben hatte, zum Ehrenbürger der Stadt Schorndorf ernannt worden. Die Reihe der Ehrenämter, für die Völker mit dieser Auszeichnung gewürdigt wurde, geht aber weit über sein Engagement im Gemeinderat hinaus. Kreistag, AWO, Landesseniorenrat, Bürgerstiftung, Freunde der Rems-Murr-Klinik, Hardware4Friends, Ochsenberg-Weihnacht – die Liste der Gremien und Initiativen, in denen Karl-Otto Völker aktiv war und Spuren hinterlassen hat, ist nur eine unvollständige und stark verkürzte Darstellung dessen, was das Lebenswerk des Verstorbenen ausmachte und was weit über seinen Tod hinaus in Erinnerung bleiben wird. Er war ein Kümmerer im besten Sinne und immer da, wenn er gebraucht wurde – und zwar nicht nur von Institutionen und Vereinen, sondern auch von einzelnen Menschen, die gewusst haben, dass er für ihre Anliegen ein offenes Ohr haben und sich „kümmern“ würde. Wer gute Kommunalpolitik machen wolle, müsse die Menschen lieben, war ein Credo Karl-Otto Völkers.