Schorndorf

Die Corona-Demo in Schorndorf war ihm nicht radikal genug: Ex-AfD-Skandalnudel Heinrich Fiechtner krakeelt gegen Querdenker

CoroniaDemoscho
Protest-Promis in Schorndorf: Heinrich Fiechtner (links) und Michael Ballweg (rechts). © Gaby Schneider

Seit vergangenen Sommer hat Schorndorf ein neues, attraktives Massen-Event. Nicht etwa die Konzerte in der Manufaktur, sondern die Demonstrationen der „Querdenker“ oder des Zusammenschlusses „Wir für Demokratie“ gegen die Corona-Maßnahmen locken seitdem zum ersatzweisen Dichtbeieinanderstehen. Ist ja sonst nix los. 400 Teilnehmer waren für Freitagabend, 15. Januar,  angemeldet – 540 hat die Polizei gezählt. Sowohl die Infektionszahlen wie auch die Teilnehmerzahlen der Demos gegen die Corona-Maßnahmen sind unberechenbar.

Auch die Prominenz der diffusen Bewegung kommt gerne in die Daimlerstadt. So wie nun ein Michael Ballweg, ein gewisser Hermann Ploppa per Toneinspielung; und sogar die Ex-AfD-Skandalnudel, der Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner. Der ausgebildete Mediziner wirkt immer enthemmter – auch auf dem Schorndorfer Marktplatz sorgte er für einen Eklat: Wie schon so oft im Landtag, krakeelte er mal wieder. Und man staunte: Gegen, ja „gegen!“ die Querdenker.

Heinrich Fiechtner will keine "halben Sachen" - was er damit wohl meinen mag?

Nachdem die Organisatoren, ermahnt von den stark vertretenen Polizei- und Ordnungskräften, noch einmal dringend zum Aufsetzen von Masken aufgefordert hatten, skandierte Fiechtner: „Masken runter! Masken runter!“ Und als der Landtagsabgeordnete nun zur Ordnung gerufen wurde, nahm er erst richtig Fahrt auf: „Sie machen hier eine Wohlfühl-Demo! Aber dafür sind wir nicht da! Haben Sie noch alle Tassen im Schrank?! Das ist Quatsch, was Sie hier machen! Halbe Sachen bringen gar nichts! Dann bleibt doch ganz daheim!“

Was „ganze“ Sachen wären – das zu sagen, dazu kam er vor dem Schorndorfer Rathaus nicht. In seinem Telegram-Kanal hat neulich einer geschrieben, ohne „Kugeln in den Kopf“ werde „nix passieren“ – Kritik an solchen Verbalexzessen bezeichnete Fiechtner danach als „Mimimi“.

Vor Fiechtner hatte der Stuttgarter Querdenker-Gründer Michael Ballweg das Wort. Auch er hatte mit Maske nichts am Alu-Hut. Eigentlich hatte er vor wenigen Wochen noch gefordert, mit den Corona-Demos erstmal zu pausieren – aber der ihn empfangende starke Applaus in Schorndorf ... Nun ja. Ist ja sonst nix los.

Michael Ballweg versucht sich als Satiriker - nicht alle können ihm da folgen

Und so spielte er diesmal den Satiriker, was aber nicht alle seiner Fans gleich oder überhaupt verstanden. „Wir fordern den 14-tägigen Mega-Lockdown“, erklärte er. Und dazu gehöre dann, dass „ein Fernsehsender reicht. Ich denke, auf Zeitungen kann man in dieser Zeit auch verzichten!“ Ein lautes „Bravo!“ scholl ihm da von den Verteidigern der Demokratie entgegen.

Zum Schluss seines Statements kündigte er für das laufende Jahr „eine Großdemo in jeder deutschen Großstadt alle drei Wochen“ an: „Bis die Grundrechte wieder hergestellt sind“. Dabei berief er sich auf ausgerechnet eine Rede des einstigen Bundespräsidenten Gustav Heinemann, der, so Ballweg, den Bürgern das Recht zugestand, „die Regierung zur Ordnung zu rufen“.

Und so wird denn auf dieser Veranstaltung, deren Teilnehmer sich als „Mitte“ verstehen – das erklärt jedenfalls die friedliche Demo-Leiterin „Brigitte“ –, auch die neueste Ausgabe von „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Darin auf Seite eins ein einfühlender Kommentar zum Sturm auf das Kapitol in Washington: „Revolution in den USA. Das Volk begehrt auf für Grundrechte und Pressefreiheit.“

Seit vergangenen Sommer hat Schorndorf ein neues, attraktives Massen-Event. Nicht etwa die Konzerte in der Manufaktur, sondern die Demonstrationen der „Querdenker“ oder des Zusammenschlusses „Wir für Demokratie“ gegen die Corona-Maßnahmen locken seitdem zum ersatzweisen Dichtbeieinanderstehen. Ist ja sonst nix los. 400 Teilnehmer waren für Freitagabend, 15. Januar,  angemeldet – 540 hat die Polizei gezählt. Sowohl die Infektionszahlen wie auch die Teilnehmerzahlen der Demos gegen die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper