Schorndorf

Ende der 3G-Regel "längst überfällig": Das sagen Einzelhändler aus Schorndorf

Zutritt 3G
Diese 3G-Hinweisschilder können ab Mittwoch (09.02.) im Einzelhandel wieder abgehängt werden. © Joachim Mogck

Aufatmen bei den Schorndorfer Einzelhändlern. Die neue Corona-Verordnung sieht in der Warnstufe I weitreichende Lockerungen beim Einkaufen vor. Ab dem 9. Februar entfällt die 3G-Regel. Egal ob geimpft, genesen oder ungeimpft - jeder kann in Zukunft wieder ohne Nachweis einkaufen gehen. Die FFP2-Maskenpflicht bleibt allerdings bestehen.

„Das war längst überfällig“

„Wir freuen uns, dass wieder alle Kunden in unser Geschäft kommen können“, sagt Claudia Maurer-Bantel. Die Geschäftsführerin des gleichnamigen Modehauses hält den Wegfall der Kontrollen für richtig: „Im Lebensmittel-Einzelhandel gab es diese Regeln nicht, nur bei uns. Wir sind über die Entscheidung sehr froh. Das spart uns Aufwand und ist für unsere Mitarbeiter viel entspannter.“

Auch Andrea Andresen vom Haushaltswarengeschäft Carl Max Meyer ist froh über das Ende der Kontrollen. „Das war längst überfällig und ist nur konsequent.“ Da rund 80 Prozent der Kontakte im Lebensmittel-Einzelhandel stattfinden, sei es nur logisch, dass die 3G-Regel auch beim Rest wegfällt.

Ein weiterer Grund: „Bei uns kaufen die Kunden oft ein, weil sie eine Kleinigkeit wie Schrauben oder Schnüre brauchen. Die Kontrollen an der Eingangstüre haben dann mehr Zeit in Anspruch genommen als der Einkauf an sich“, sagt Andresen. Das sei nicht gerade kundenfreundlich. „Ich denke, dass mit dem Ende der Kontrollen auch wieder mehr Kunden Lust aufs Einkaufen in der Stadt haben.“

Ungleichbehandlung findet ein Ende

Matthias Wiedmann von Spielwaren Wiedmann hat eine klare Meinung zum Ende der 3G-Regel: „Es war an der Zeit, dass diese Ungleichbehandlung ausgesetzt wird.“ Die strengen Regeln haben schließlich nicht für den gesamten Einzelhandel gegolten. „Nur ein kleiner Teil war davon betroffen, deshalb sind wir mit der Entscheidung absolut zufrieden.“

Zudem erhoffe er sich wieder ein schöneres Einkaufen: „Wir sind dankbar, dass ein großer Teil der Kundschaft die bisherigen Regeln mitgetragen hat. Immer wieder gab es aber einen unangenehmen Zwischenfall.“ Wiedmann hofft, dass diese in Zukunft nicht mehr vorkommen. „Wir wollen die Kunden im Laden willkommen heißen und eine gute Atmosphäre schaffen - und keine Tür-Kontrollen machen.“

Auch Elke Hawlicek von der Buchhandlung Osiander ist erleichtert. „Wir freuen uns, dass sich so viele große Einzelhändler für den Wegfall der 3G-Regel eingesetzt haben, die davon gar nicht betroffen waren.“ Für die Mitarbeiter falle ein großer Aufwand weg und sie glaubt, dass „wir mit den Abstandsregeln und der Maskenregel weiterhin gesundes Einkaufen gewährleisten können“.

Zurück zu unbeschwertem Einkaufen

Wie sich der Wegfall der 3G-Pflicht auf das Kundenverhalten auswirkt? „Das ist ganz schwer einzuschätzen“, meint Andrea Andresen von Carl Max Meyer. „Viele haben sich von den Kontrollen und Regeln abschrecken lassen und wollten nicht mehr in die Stadt. Das fällt jetzt weg.“ Deshalb sei sie sich sicher, dass die Kundenfrequenz wieder höher wird.

Ähnlich sieht es auch Matthias Wiedmann. „Ich erwarte, dass das Einkaufen jetzt wieder ungezwungener wird. Die Kunden können wieder in die Läden kommen, ohne Vorgaben zu erfüllen.“

Aufatmen bei den Schorndorfer Einzelhändlern. Die neue Corona-Verordnung sieht in der Warnstufe I weitreichende Lockerungen beim Einkaufen vor. Ab dem 9. Februar entfällt die 3G-Regel. Egal ob geimpft, genesen oder ungeimpft - jeder kann in Zukunft wieder ohne Nachweis einkaufen gehen. Die FFP2-Maskenpflicht bleibt allerdings bestehen.

„Das war längst überfällig“

„Wir freuen uns, dass wieder alle Kunden in unser Geschäft kommen können“, sagt Claudia Maurer-Bantel. Die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper