Schorndorf

Feldscheune komplett abgebrannt

1/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 08_0
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
2/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 10_1
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
3/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 09_2
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
4/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 07_3
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
5/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 06_4
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
6/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 05_5
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
7/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 04_6
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
8/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 03_7
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
9/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 18_8
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
10/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 27_9
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
11/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 24_10
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
12/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 26_11
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
13/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 25_12
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
14/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 23_13
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
15/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 22_14
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
16/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 20_15
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
17/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 19_16
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
18/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 17_17
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
19/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 16_18
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
20/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 15_19
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
21/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 14_20
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
22/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 13_21
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
23/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 12_22
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
24/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 02_23
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
25/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 01_24
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 65 Mann im Einsatz. © Benjamin Beytekin
26/28
IMG-20160718-WA0000_25
Schuppenbrand in Necklinsberg. Die Rauchsäule war am Montagabend bis zur SchoWo zu sehen. Foto: Beytekin © B. Beytekin
27/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 21_26
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 62 Mann im Einsatz.
28/28
Feldscheuer niedergebrannt - Bild 11_27
Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 62 Mann im Einsatz.

Rudersberg. Rund 80 000 Euro Sachschaden entstand an einer Feldscheune, die am Montagabend durch ein Feuer komplett zerstört wurde. Da hier wohl Brandstifter am Werk waren, bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Die Rauchsäule war bis zur SchoWo zu sehen, besorgte Passanten riefen deshalb bei der Polizei an und warnten: "Der Bahnhof brennt." In den sozialen Netzwerken machten schon wilde Gerüchte die Runde. In Wahrheit ging am Montag gegen 22 Uhr in Rudersberg-Necklinsberg, außerhalb des Ortes, in der Straße Schönblick in Richtung Schlechtbach eine Scheune in Flammen auf.

"Vollbrand", lautet der polizeiliche Fachbegriff. Da die etwa 100 Quadratmeter große Scheune sehr abgelegen liegt, forderte die Rudersberger Feuerwehr massiv Kräfte nach, auch aus Backnang kamen die Löschhelfer. Um den abgelegenen Schuppen zu löschen, mussten die Feuerwehrleute eine zwei Kilometer lange Leitung legen. Feuerwehren aus allen Teilorten von Rudersberg, Berglen und Backnang waren im Einsatz. Die vollständige Zerstörung konnten sie dennoch nicht mehr verhindern. Laut der Feuerwehr konnte ein Waldbrand gerade noch abgewendet werden.

Die Polizei rechnet im Moment mit einem Gesamtschaden in Höhe von rund 80 000 Euro. Eine Brandortbegehung war am Montag noch nicht möglich, weshalb die Spurensuche zur Brandursache am Dienstag fortgesetzt wird.

Nach momentanem Stand der Ermittlungen scheint eine technische Brandursache als sehr unwahrscheinlich, zumal in der Scheune kein Stromanschluss vorhanden ist. Die Ermittler der Kripo Waiblingen gehen deshalb von einem Brandstiftungsdelikt aus. Gelagert waren in der Scheune vor allem Gartengeräte. Personen waren zum Glück zu keiner Zeit in Gefahr.

Update: Durch die Spurenauswertung hat sich der Verdacht auf Brandstiftung erhärtet.

Zur Klärung der Tat bittet die Kripo Waiblingen unter Tel. 07151/9500 um Zeugenhinweise. Insbesondere von Bedeutung ist, ob zwischen 19 und 22 Uhr verdächtige Personen beim späteren Brandort östlich von Necklinsberg festgestellt wurden.