Schorndorf

Großbrand in Gärtnerei war Brandstiftung

Brand Gropper
Nach dem Brand sperrte die Kriminalpolizei den Ort des Geschehens ab. Auch am Donnerstag waren die Ermittler wieder da, neue Erkenntnisse gibt es aber keine. © Habermann / ZVW

Remshalden. Am frühen Mittwochmorgen vergangene Woche brannten in Remshalden-Geradstetten die Gewächshäuser der Gärtnerei Gropper. Nun ist die Polizei sicher: Es war Brandstiftung.

Gärtnerei-Betreiber Martin Gropper hatte den Verdacht gleich nach dem Brand geäußert, jetzt bestätigen ihn die Ermittlungen der Kriminalpolizei Waiblingen und eines Sachverständigen des Landeskriminalamts. Sie sind sicher: Das Feuer, das in der Nacht zu Mittwoch, 14. März, einen großen Teil der Gewächshäuser im Remshaldener Ortsteil Geradstetten verwüstet hat, wurde absichtlich gelegt.

Zu weiteren Untersuchungsergebnissen und möglichen Verdächtigen wollte die Polizei derzeit noch nichts sagen und verwies auf die noch laufenden Ermittlungen. Bei dem Brand kamen weder Menschen noch Tiere zu Schaden. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf ein angrenzendes Wohnhaus verhindern. Der geschätzte Sachschaden liegt bei mehr als 60 000 Euro.