Schorndorf

Im Schorndorfer Feuersee schwimmen massig Algen - Anwohner machen sich Sorgen

Feuersee Algen
Ein großer Teil des Feuersees ist mit Algen bedeckt. Problematisch sei das allerdings nicht, so die Stadt. Foto: Büttner © Benjamin Büttner

Der See werde vernachlässigt, der Stadt sei offenbar das Geld ausgegangen oder vom Trauerspiel ist im Netz die Rede, wenn es um den Feuersee geht. Es ist ein natürlicher gelb-grünlicher Flickenteppich, der sich mit der Sonne und den warmen Temperaturen der vergangenen Tage auf dem Feuersee ausgebreitet hat. Drum herum ist das Wasser klar. Manch einer sieht in den Algen die Schönheit der Natur, andere sehen hier Verwilderung und Vernachlässigung.

Viele echauffieren sich auf Facebook über die grünen Algen auf der Wasseroberfläche des Feuersees. Doch bislang seien die Algen unproblematisch, zumindest für die Natur, heißt es seitens der Stadt. Mindestens einmal in der Woche seien die Zentralen Dienste vor Ort, um Teile des Sees zu reinigen und die Technik zu überprüfen. Außerdem werde regelmäßig auch die Wasserqualität geprüft, erklärt Herbert Schuck, der Fachbereichsleiter für Infrastruktur.

Die Wasserqualität sei in Ordnung

Zwar würden regelmäßig Teile der Algen entfernt, doch das Wachstum sei derart enorm, dass die Mitarbeiter nicht alle entfernen könnten. Das sei aber auch gar nicht notwendig, die Wasserqualität sei in Ordnung. Außerdem sei es ja ohnehin kein Badesee, so der Fachbereichsleiter.

Um zu verhindern, dass der See verschlamme, habe man ein innovatives Belüftungssystem installiert, erklärt Schuck. Das Gerät belüfte den See mit Sauerstoff, eine Unterversorgung drohe daher nicht.

In der Natur gehe es nicht nur um gutes Aussehen

Auf Facebook schreibt die Stadt von ihrem Account aus in einer Facebook-Gruppe außerdem: Da im Feuersee ein sehr junger Fischbestand ist, benötigen die Tiere die Pflanzen als Nahrung und Versteck, wie bei einem kleinen Biotop.“ In der Natur gehe es nicht immer nur um gutes Aussehen, sondern auch um die Lebewesen im See.

Bay hat Erfahrungen mit Algen

Die Stadt verweist an Jörg Bay, den Betriebsleiter des Oskar-Frech-Seebades, der sich mit Algen auch schon im Ziegeleisee auseinandersetzen musste. Die Wärme und die Sonnenstrahlen in den vergangenen Wochen hätten zu der Algenblüte beigetragen, erklärt Bay. Im vergangenen Jahr seien es vor allem Wasserlinsen auf der Oberfläche gewesen, nun hätten sich die watteartigen Grünalgen ausgebreitet. „Was das genau ausgelöst hat, wissen wir aber nicht“, sagt er. Das Ökosystem solcher Gewässer sei komplex. Doch Sorgen müsse man sich weder um die jungen Fische im See machen noch um den Gesamtzustand.

Entziehen sich selbst ihre Grundlage

Sobald die Algen einen Großteil der Nährstoffe aufgenommen hätten, zersetzten sie sich wieder. „Sie entziehen sich nach und nach selbst die Grundlage“, erklärt Bay. Im Schwimmbereich des Ziegeleisees hätten er und seine Mitarbeiter in so manchem Jahr schon mit viel Aufwand die Algen entfernt, doch im Feuersee hält auch er das nicht unbedingt für notwendig. „Das bringt den Feuersee nicht um“, sagt er. Er habe sogar beobachtet, dass der See in der Stadt inzwischen klarer sei, zumindest an den Stellen, an denen man in ihn hineinschauen könne. Die Algen hätten in der Natur viele Vorteile, sie wirken etwa als Schattenspender.

Wann werden die Algen zur Gefahr für den See?

Ein Problem für den See wären die Algen erst dann, wenn sie den See großflächig bedecken würden. Wenn etwa zu viele Algen gleichzeitig auf den Boden sinken und von Bakterien zersetzt werden, wird dem Wasser Sauerstoff entzogen, der schließlich auch den Fischen und den anderen Lebewesen im See fehlen würde. Doch die Gefahr, dass zu wenig Sauerstoff im Feuersee sein könnte, sei nicht gegeben. Schließlich komme über den Eichenbach, über die Fontäne im See und über das Belüftungssystem immerzu neuer Sauerstoff in den See. Außerdem behalte man die Situation immer im Blick.

Das ist ein rein optischer Mangel“, sagt Bay. Wobei ihm selbst dieser natürliche Zustand des Sees ganz gut gefalle. Auch in der Schorndorfer Facebook-Gruppe, in der das Thema aufkam, gibt es Stimmen, die Bay recht geben. Eine Nutzerin freut sich etwa über die vielen verschiedenen Grüntöne.

Der See werde vernachlässigt, der Stadt sei offenbar das Geld ausgegangen oder vom Trauerspiel ist im Netz die Rede, wenn es um den Feuersee geht. Es ist ein natürlicher gelb-grünlicher Flickenteppich, der sich mit der Sonne und den warmen Temperaturen der vergangenen Tage auf dem Feuersee ausgebreitet hat. Drum herum ist das Wasser klar. Manch einer sieht in den Algen die Schönheit der Natur, andere sehen hier Verwilderung und Vernachlässigung.

Viele echauffieren sich auf Facebook

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper