Schorndorf

In der Corona-Krise geliebt, jetzt lästig: Schorndorfer Tierheim bleibt auf vielen Tieren sitzen

Tierauffangstation
Tierheimleiter Steffen Töllner mit Simba im großen Katzenzimmer der Tierauffangstation. Der Kater hat Glück: Er ist – gemeinsam mit seiner Schwester Nala – so gut wie vermittelt. © ALEXANDRA PALMIZI

Noch ist die große Abgabewelle nicht angerollt, doch in der Schorndorfer Tierauffangstation rechnet man schon mit deutlich mehr Tieren, die während der Corona-Zeit unüberlegt angeschafft wurden und die jetzt offenbar stören. So wie Chuck und Bella: Die beiden Widderkaninchen kamen direkt aus einem Kinderzimmer und in einem viel zu kleinen Käfig ins Tierheim am Hegnauhofweg. Jetzt haben sie zwar genügend Auslauf in einem Außenkäfig. Doch sie warten – wie die beiden Kaninchen im Nebenkäfig und

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion