Schorndorf

Kreisverkehr entsteht in Rekordzeit

DJI_0001_0
Die Baustelle des Kreisverkehrs für das Gewerbegebiet Breitwiesen in Grunbach. © Laura Edenberger

Remshalden. Voraussichtlich noch für etwa drei Wochen bleibt die Durchfahrt zwischen Grunbach-Süd und -Nord über die B-29-Brücke und damit auch die Ein- und Ausfahrt gesperrt. Dann ist der Kreisverkehr fertig, der zur Erschließung des neuen Gewerbegebiets Breitwiesen dient. Es ist der erste Remshaldener Kreisverkehr. Und wie die Erschließungsarbeiten des ganzen Gebiets wird er in beachtlichem Tempo erledigt.

Zwei Monate, „über den Daumen gepeilt“, müsse man an Bauzeit für so einen Kreisverkehr rechnen, meint Matthias Straus. „Dass die das in vier Wochen machen, das ist schon eine respektable Leistung.“ Der Leiter des Straßenbauamts des Rems-Murr-Kreises steht an der Baustelle des Kreisverkehrs am nördlichen Ende der Brücke über die B 29 in Grunbach, neben ihm Vertreter des Bauamts der Gemeinde Remshalden und Rolf Palmer, Ingenieur des beauftragten Planungsbüros Bolz und Palmer. Sie stimmen der Einschätzung zu. Die Baufirma Georg Eichele aus Abtsgmünd sei „brutal schnell unterwegs“, sagt Rolf Palmer. Das gelte für das komplette Gewerbegebiet Breitwiesen, das derzeit erschlossen wird.

Hochbaumaßnahmen können früher beginnen

Geplant war die Fertigstellung der Erschließungsarbeiten so, dass die Unternehmen ihre neuen Gebäude ab September in den Breitwiesen errichten können. Jetzt sei man aber schon im Juni fertig, so dass die Hochbaumaßnahmen theoretisch schon ab Juli stattfinden könnten, sagt Andreas Schneider, Sachgebietsleiter Tiefbau im Remshaldener Rathaus. Allerdings wird dann noch niemand bauen. Der Gemeinde liegen noch keine Bauanträge vor, auch nicht von den Firmen, die in der ersten Vergaberunde für die Bauplätze im vergangenen November waren. Dafür war die Tiefbaufirma einfach zu schnell.

"Wir sind mit der Qualität sehr zufrieden"

Sogar die Arbeiten in den umliegenden Straßenzügen, die eigentlich erst im Frühjahr 2018 hätten fertig sein müssen, werden schon diesen Sommer komplett erledigt sein. Die Baufirma arbeite trotz der Schnelligkeit auch gut, betont Bauamtsleiter Dieter Schienmann: „Wir sind mit der Qualität sehr zufrieden.“

Kreisverkehr wohl rechtzeitig fertig

Wegen der Bauarbeiten am Kreisverkehr ist seit Beginn der Osterferien, also seit nunmehr zwei Wochen, die Durchfahrt über die Brücke zwischen Grunbach-Süd und Grunbach-Nord gesperrt. Auch die B-29-Ausfahrt und die Einfahrt in Fahrtrichtung Stuttgart sind unbefahrbar. Der Fertigstellungstermin für den Kreisverkehr wird wohl eingehalten.

Auch bewegliche Schwelle wird saniert

Mit der Baumaßnahme einher geht auch ein neuer Belag für die Brückenstraße vom Kreisverkehr bis zum Beginn des Brückenbauwerks. Außerdem nutzt das Regierungspräsidium die Sperrung für den Kreiselbau, um die zur Bundesstraße gehörige bewegliche Schwelle zwischen der Brücke und dem Anschluss an die Straße zu sanieren.


Ist der Kreisverkehr fertig, werden das neue Rund und die Straße sowie damit auch die B-28-Aus- und Einfahrt nicht gleich wieder für den Verkehr geöffnet, sondern voraussichtlich erst am 15. Mai  Es finden bis dahin auch noch die Arbeiten zur Belagsanierung am Abschnitt der Kreisstraße zwischen dem Kreisverkehr und der Einmündung der Brückenstraße in die Stuttgarter Straße statt, die der Landkreis beauftragt hat. Diese sollen laut Straßenbauamtsleiter Matthias Straus eine Woche dauern.

400 000 Euro kostet der Kreisel

Über den Kreisel soll dann Verkehr von und zu den Gewerbebetrieben im neuen Gebiet Breitwiesen fließen, direkt angeschlossen an die Bundesstraße, so dass für die angrenzenden Wohngebiete kein Lkw-Verkehr entsteht. 36 Meter im Durchmesser hat der Kreisel und macht mit fast 400 000 Euro einen nicht unwesentlichen Anteil an den Erschließungskosten für das Gewerbegebiet aus.

Wie bepflanzt wird steht noch nicht fest

Die Kreiselmitte will die Gemeinde bepflanzen lassen. Wie, das steht laut Bauamtsleiter Dieter Schienmann noch nicht fest. Aber immerhin, so meint er, handle es sich um den ersten Remshaldener Kreisverkehr und dazu noch einen an repräsentativer Stelle am Ortseingang von der B 29 her.

Das Gewerbegebiet Breitwiesen

Fast 32 000 Quadratmeter Baufläche schafft die Gemeinde Remshalden im Gewerbegebiet Breitwiesen in Grunbach. Am 4. Mai entscheidet der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung über die Vergabe der letzten beiden Grundstücke. Noch im ersten Halbjahr sollen laut Kämmerer Holger Mayer alle Kaufverträge unter Dach und Fach sein. Danach will die Gemeinde zeitnah bekanntgeben, wer die weiteren Firmen sind, die neben Riker Wohnbau & Immobilien, der PTS Prüftechnik GmbH, der Pütz Group Holding GmbH sowie Kraiss & Friz in die Breitwiesen ziehen.

Für die Erschließung werden zwei Kilometer Kanäle und ein Kilometer Wasserleitungen verlegt, dazu Strom- und Glasfaserkabel. Für den Verkehr werden 11 000 Quadratmeter Fläche asphaltiert.

Insgesamt gibt die Gemeinde rund 6,9 Millionen Euro für die Erschließung aus. Das Geld soll durch den Verkauf der Bauplätze – sowie den der Plätze im Gebiet Riedwiesen, das nördlich der Breitwiesen noch zur Verfügung steht und bereits teilweise mit erschlossen wird – refinanziert werden. 199 Euro pro Quadratmeter zahlen die Firmen für die Baufläche in den Breitwiesen. Das Interesse daran übertraf schon früh das vorhandene Angebot.