Schorndorf

Mahle Aftermarket verlegt Europazentrale nach Schorndorf

1/2
Mahle
Rund 150 000 Ersatzteile werden vom Logistikzentrum in Schorndorf in die ganze Welt vertrieben. © ZVW/Benjamin Büttner
2/2
_1
Geschäftsführer Olaf Henning (rechts) und Andrea Lupi von der Mahle-Tochterfirma Brain Bee demonstrieren das Kalibriersystem „Techpro ADAS“ für Assistenzsysteme in Autos. Der Geschäftsbereich Aftermarket will über die Ersatzteilversorgung hinaus verstärkt Lösungen für Werkstätten anbieten. Fotos: Büttner

Schorndorf. Mit mehr als 400 Beschäftigten zählt die Mahle Aftermarket GmbH nun zu den fünf größten Arbeitgebern in Schorndorf. Die Ersatzteilsparte des Mahle-Konzerns hat die Verwaltung, den Vertrieb und die Logistik in einer neuen Europazentrale zusammengeführt. Geschäftsführer Olaf Henning begründete den Umzug von Stuttgart mit kürzeren Wegen und schnelleren Entscheidungen.

Im März ist der Umzug von rund 100 Mitarbeitern in die neue Europazentrale von Mahle Aftermarket abgeschlossen worden. Am Freitag präsentierte sich Mahle bei einem Pressetag in den neuen Räumen. 150 000 Ersatzteile vom Filter über den Kolben bis zum Anlasser sind in Schorndorf auf Lager. Die riesigen Hallen mit den Hochregallagern werden durchschnittlich alle zehn bis 15 Tage einmal umgeschlagen, sagte Olaf Henning, der seit fünf Jahren die Geschäfte von Mahle Aftermarket führt.

Mit Ersatzteilversorgung ist der Bereich Aftermarket des Automobilzulieferers Mahle nur unzureichend beschrieben, betont Henning. Sein Bereich sei für Geschäfte zuständig, „sobald ein Fahrzeug ein Kennzeichnen bekommt“. Was bei einem Ersatzteil wie einem Kolben eher die Ausnahme sein sollte, kommt bei Ölfiltern hingegen siebenmal im Leben eines Autos vor: Eine Werkstatt wechselt mit dem Öl regelmäßig die Filter aus.

Die Mahle Aftermarket GmbH steht für fast eine Milliarde Euro innerhalb des Mahle-Konzerns (Gesamtumsatz 12,8 Milliarden Euro). Außer Ersatzteilen, die über den Großhandel an die 25 000 Vertriebspartner ausgeliefert werden, will Mahle für seine Endkunden, die Werkstätten, künftig vermehrt Lösungen für ihre tägliche Arbeit bieten, nämlich Hilfe bei Diagnose, Wartung und Reparatur. Schwerpunkt sind dabei Motoren und das Thermomanagement, vom Kühler über die Klimaanlage bis zur richtigen Temperatur der Batterien in Elektroautos.

Der Fachpresse demonstrierte Mahle die „Service Solutions“ am Beispiel eines „Techpro“-Diagnosegerätes seiner italienischen Tochterfirma Brain Bee. Mit diesem Tool können Werkstätten Fahrassistenzsysteme einfach und schnell justieren und kalibrieren, erklärte Andrea Lupi von Brain Bee. Statt für jedes Pkw-Modell mit seinen diversen Kameras eine eigene Tafel auf Lager haben zu müssen, übernimmt ein 60-Zoll-Bildschirm diese Aufgabe. Am Touchscreen lassen sich die unterschiedlichen Kalibriertafeln digital aufrufen. Olaf Hennig spricht bei diesen Lösungen vom „iPhone für die Werkstatt“, die Mahle seinen Kunden bieten wolle.

Mahle-Logistikzentrum besteht seit 1998

Schon seit 1998 betreibt Mahle sein Logistikzentrum auf dem Schatzareal zwischen Schorndorf und Weiler. Im März hat Mahle den Umzug der Verwaltung mit rund 100 Beschäftigten von Stuttgart nach Schorndorf abgeschlossen. Im Zuge der Standorterweiterung seien auf rund 3000 Quadratmeter zusätzliche Büro- und Kundenräume geschaffen worden. Zu den verbesserten Arbeitsbedingungen am Standort trügen auch die Modernisierung der Betriebskantine sowie 70 neue Parkplätze und die Installation von Ladestationen für Elektroautos und -fahrräder für den umweltschonenden Werkverkehr bei, heißt es in der Pressemitteilung

„Unser Umzug ist ein handfester Vorteil für unsere Kunden“, wird Olaf Henning zitiert: Mahle-Aftermarket, der auf Ersatzteile spezialisierte Geschäftsbereich, nutze das Know-how aus der Serienfertigung der Erstausrüstung für das Produktprogramm im automobilen Aftermarket und beliefere Partner in Handel, Werkstatt und Motorinstandsetzung. Von der Sparte Service Solutions entwickelten Produkte für die Werkstattausrüstung sowie umfassende Dienstleistungen und individuelle Schulungsangebote ergänzen das Angebot.


Mahle-Konzern und Mahle Aftermarket

Mahle ist eigenen Angaben zufolge ein international führender Entwicklungspartner und Zulieferer der Automobilindustrie. Das Produktportfolio deckt alle wichtigen Fragestellungen entlang des Antriebsstrangs und der Klimatechnik ab – für Antriebe mit Verbrennungsmotor gleichermaßen wie für die Elektromobilität. Der Konzern hat im Jahr 2017 mit rund 78 000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 12,8 Milliarden Euro erwirtschaftet und ist mit 170 Produktionsstandorten in mehr als 30 Ländern vertreten.

Mahle Aftermarket, der auf Ersatzteile spezialisierte Geschäftsbereich, nutzt das Know-how aus der Serienfertigung der Erstausrüstung für das Produktprogramm im automobilen Aftermarket und beliefert Partner in Handel, Werkstatt und Motorinstandsetzung.

Mahle Aftermarket ist weltweit an 25 Standorten und weiteren Vertriebsbüros mit rund 1600 Mitarbeitern vertreten, davon rund 420 jetzt in der Europazentrale in Schorndorf. Der Geschäftsbereich verzeichnete 2017 weltweit ein Umsatzvolumen von über 950 Millionen Euro.