Schorndorf

Mit Durchblick zum Gründerpreis

1/10
IMG_5339_0
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr: Die Sieger des Gründerpreises Rems-Murr (von links): Julia Ehmke (Winnenden, „Wäschenetz mit Herz“), Sparkassendirektor Ralph Walter, Anke Kiefer (Winnenden, „Durchblick – Ihr fairer Optiker“), Simon Baumgarten (Fellbach, Bewegungsmuster), Boris Wick (Gschwend, Druckdienstleister) und Niko Pitoulis (Fellbach, griechische Wurstspezialitäten) © Joachim Mogck
2/10
DSC00058_1
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck
3/10
IMG_5322_2
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck
4/10
IMG_5314_3
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck
5/10
IMG_5319_4
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck
6/10
DSC00041_5
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck
7/10
DSC00039_6
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck
8/10
DSC00034_7
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck
9/10
IMG_5340_8
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck
10/10
IMG_5321_9
Die Preisträger des diesjährigen Gründerpreis Rems-Murr. © Joachim Mogck

Schorndorf. Eine Brille aus Baumwolle mit Rosenblüten? Anke Kiefer trägt eine solche auf der Nase. Ökologisch korrekte und nachhaltige Brillen gibt es tatsächlich. In Winnenden. Die 29-jährige Optikermeisterin hat den Gründerpreis Rems-Murr 2016 gewonnen.

28 Unternehmerinnen und Unternehmer haben in diesem Jahr ihre Ideen beim Gründerwettbewerb der Kreissparkasse Waiblingen eingereicht. Fünf von ihnen schafften es ins Finale. Die Nase vorn hatte Anke Kiefer mit ihrem vor einem Jahr eröffneten Brillengeschäft „Durchblick - Ihr fairer Optiker“. Der bietet nicht nur nachhaltige Brillen, sondern will den Brillenkauf zum Erlebnis mit Wohlfühlatmosphäre machen. Ralph Walter, Vorstand der Kreissparkasse Waiblingen, gratulierte in der McArena in Schorndorf der Gewinnerin und überreichte Anke Kiefer 4000 Euro Preisgeld.

Veranstaltungsort ist auch eine Gründungsidee

Der Veranstaltungsort stammt übrigens ebenfalls aus einer Gründeridee. Die Freilufthalle für Sportler ist vor zwei Jahren beim Gründerpreis Rems-Murr mit dem zweiten Platz bedacht worden, sagte Ralph Walter. Bereits zum 17. Mal hat die Kreissparkasse in diesem Jahr den Gründerpreis vergeben. „Alle unsere Existenzgründungen zeichnet ein erfolgversprechender Businessplan aus“, so Walter. „Wir würdigen nicht nur die besondere Idee, sondern vor allem auch die detaillierte Ausarbeitung ihrer Umsetzung.“ Mit dem Gründerpreis wolle die Sparkasse nicht nur die Neu-Unternehmer unterstützen, sondern den Rems-Murr-Kreis wirtschaftlich stärken. Jede zweite Existenzgründung im Land werde von einer Sparkasse begleitet. Im Rems-Murr-Kreis waren es 80 Jungunternehmer, die ihre Selbstständigkeit mit Hilfe der Kreissparkasse angingen.

Die vielseitigen Gründerideen zeigten Walter, wie ideenreich der Rems-Murr-Kreis ist. Alle Konzepte seien innovativ, jung und modern, aber gleichzeitig fundiert. Für die hohe Qualität der diesjährigen Preisträger sprach außerdem, dass einer der Rems-Murr-Preisträger auch auf Landesebene zu den besten fünf gehörte. Boris Wick erreichte beim Gründerpreis Baden-Württemberg den fünften Platz. Jury-Mitglied Harro Höfliger wurde dieses Jahr beim Gründerpreis Baden-Württemberg für sein Lebenswerk geehrt.

  • 1. Platz: "Durchblick - Ihr fairer Optiker" Der erste Preis beim Gründerpreis ist mit 4000 Euro dotiert. Gewonnen hat Anke Kiefer mit ihrem Winnender Brillengeschäft „Durchblick - Ihr fairer Optiker“. Als ausgebildete Augenoptikerin hat sich Anke Kiefer Gedanken gemacht, wie man dem Bedürfnis der Menschen nach fair gehandelten Produkten und nachhaltig regional produzierter Ware nachkommen kann. Die Brillenproduktion wird gezielt an Kunden mit Interesse an nachhaltigen und ökologischen Brillen und an modebewussten Kunden ausgerichtet. Die Produkte werden ohne Tierversuche hergestellt und sowohl Brillen als auch Brillengläser stammen aus Deutschland oder Europa. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Konzeptes ist: Die Brillen können innerhalb weniger Stunden produziert werden. Die Kunden müssen nicht, wie sonst häufig üblich, lange warten. Das Verkaufserlebnis findet in gemütlichen Räumlichkeiten mit Wohlfühlatmosphäre statt.
  • 2. Platz: Bewegungsmuster Der zweite, mit 3000 Euro dotierte Preis ging an „Bewegungsmuster“ in Fellbach-Schmiden. Simon Baumgartner und Timo Kalbantner betreiben kein Fitnessstudio im klassischen Sinne. Es ist ein Mikrostudio, in dem die individuelle Ausrichtung nach den Bedürfnissen des Kunden im Vordergrund steht. Die Bereiche Physiotherapie, Functional Training, Mobility, Athletiktraining, Kettlebell und Massagen helfen, den Körper zu stärken. Die Kunden werden von Baumgartner und Kalbantner auf ihrem Fitnesslevel abgeholt und die Trainings werden den Bedürfnissen und Wünschen angepasst. Kleine Gruppen von maximal sechs Personen garantieren individuelle Betreuung. Ob Fitness ohne Sport möglich ist, wollte Moderator Andreas Franik von Simon Baumgartner, dem Kreisläufer beim Handball-Bundesligisten TVB Stuttgart, wissen. Eigentlich nicht, antwortete Baumgartner. Allenfalls im „einarmigen Reißen“, doch das sei ja kein Sport.
  • 3. Platz: Boris Wick Der dritte Preis beim Gründerpreis Rems-Murr ist mit 2000 Euro dotiert. Gewonnen hat ihn Boris Wick aus Gschwend. Mit dem Unternehmen „boriswick“ entsteht ein spezialisierter Dienstleister für die technische Realisierung aller Arten von Druckerzeugnissen, schreibt die Kreissparkasse über die Geschäftsidee von Boris Wick. Die Spezialisierung erfolgt auf die technische Realisierung von Verpackungen und Etiketten. „boriswick“ bietet neben Beratung und Projektmanagement auch Reinzeichnung, High-End-Bildbearbeitung und Druckvorstufen an. Zusätzlich werden ergänzende Serviceleistungen, wie Erstellung von Digital-Rasterproofs, 3-D-Visualisierung von Verpackungen, automatisierte Prozess-Abläufe und Druckbegleitung angeboten. Alle diese Dienst- und Serviceleistungen können vom Kunden einzeln, im Gesamtpaket, stundenweise, tagespauschal sowie projektbezogen gebucht werden. Das Besondere: Der Einsatzort spielt keine Rolle.
  • Top 5: BRA-sionelle und Food & Gourmet Jeweils 500 Euro haben die beiden Top-5-Platzierten Julia Ehmke aus Winnenden und Niko Pitoulis aus Fellbach gewonnen. Das Geschäftsmodell von Julia Ehmke umfasst die Marke „BRA-sionelle“. Kernprodukt ist ein herzförmiges rosa Wäschenetz, das die Wäscheartikel vor gegenseitiger Beschädigung oder Verknotung schützt. Gefertigt wird das Wäschenetz in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, den Backnanger Werkstätten der Paulinenpflege Winnenden. Griechisch gewürzte Fleisch- und Grillspezialitäten bietet die „Food & Gourmet Pitoulis“. Im August eröffnet Niko Pitoulis in Fellbach-Schmiden einen eigenen Laden Die Tiere stammen aus Griechenland, werden dort geschlachtet und das Fleisch wird nach Pitoulis Rezepten verarbeitet. Auf seine Würste lässt der Deutschgrieche nichts kommen. Sie seien schlicht „einmalig auf der Welt“. Ziel ist, das Unternehmen im Bereich Gourmet-Lebensmittel zu etablieren.

INFO:

Der Gründerpreis der Kreissparkasse Waiblingen stellt für Existenzgründer und junge Unternehmen eine Plattform zur Präsentation ihrer Geschäftsideen dar, schreibt die Sparkasse über den 17. Gründerpreis. Nach einer Vorauswahl präsentierten die aussichtsreichsten Kandidaten ihre Konzepte einer Jury. Diese setzte sich aus Vertretern der Wirtschaft, lokaler Medien und der Kreissparkasse zusammen.

In die Juryentscheidung flossen ein: das Konzept, die wirtschaftliche Planung, die Präsentation der Geschäftsidee und vor allem der Nutzen, den die neue Firma für die Region bieten kann. Am Ende einigte sich die Jury einstimmig auf folgende Rangfolge der Preisträger.