Schorndorf

Neues Feuerwehrfahrzeug für Plüderhausen

8e1fd636-b08b-4061-be2b-273738969fd0.jpg_0
Der Schlüssel fürs neue Fahrzeug ist übergeben: Kommandant Marc Angelmahr (links) erhält ihn von Bürgermeister Andreas Schaffer. © Zuehr / ZVW

Plüderhausen. Der Neue hat 136 PS, ein Sechsgang-Getriebe und ein Fahrgestell, das auf eine Gesamtmasse von bis zu 7,2 Tonnen ausgelegt ist: Die Feuerwehr Plüderhausen hat einen Gerätewagen Transport bekommen, ein vielseitiges, robustes Fahrzeug, „quasi mit der DNA eines Lkw ausgestattet“, sagte Kommandant Marc Angelmahr.

Video: Die Feuerwehr Plüderhausen hat einen neuen Gerätewagen Transport bekommen. Der Feuerwehrkommandant Marc Angelmahr zeigt es uns.

Auch das Martinshorn am neuen Fahrzeug funktioniert bestens, Gemeinderäte und Gäste konnten sich davon überzeugen, und es brauchte nur kurze Zeit, um dies glaubwürdig zu zeigen.

"Es war Ersatz nötig"

Der neue Gerätewagen Transport „ist das 17. Fahrzeug in der 157-jährigen Geschichte der Feuerwehr Plüderhausen“, sagte der Bürgermeister beim kleinen Festakt zur Übergabe. Der Vorgänger, ein Kleineinsatzfahrzeug, war in die Jahre gekommen, eine längere Nutzung nicht mehr wirtschaftlich. Es war Ersatz nötig. Die Vergabe sei eine Formsache gewesen, die feuerwehreigene Fahrzeugbeschaffungskommission habe gute Vorarbeit geleistet, lobte Schaffer. Die im Haushalt eingeplanten 45 000 Euro reichten zwar nicht ganz, es wurden 5 000 Euro mehr, das sei’s der Gemeinde aber „ausdrücklich wert“ gewesen, so Schaffer.

Bürgermeister: Feuerwehrkameraden machen hervorragende Arbeit 

„Der Gemeinderat anerkennt die Investitionen in die Feuerwehrtechnik und die hohe soziale Kompetenz und den Einsatz, den Feuerwehrleute im Dienst erbringen für die Gemeinde“, betonte der Bürgermeister. Er dankte den Feuerwehrkameraden. „Sie machen hervorragende Arbeit für die Sicherheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger.“

Mit knappen Mitteln vorrangig in die Feuerwehr investieren 

Die Gemeinde habe knappe Mittel, investiere aber dennoch vorrangig in die Feuerwehr, das zeige die „große Wertschätzung der kommunalen Verantwortlichen“, fuhr Schaffer fort. Mit Blick auf Investitionen der vergangenen Jahre meinte er: „Die Feuerwehr ist gut vorbereitet durch hervorragende Ausbildung und kann die Technik auch wirkungsvoll einsetzen.“ Besonders dankte der Bürgermeister der Fahrzeugbeschaffungskommission. Er wünschte dem Fahrzeug unfallfreie Fahrt und keine schwerwiegenden Einsätze.

„Bei unserem Fahrzeug sprechen wir von einem wirklichen Allrounder“

Kommandant Marc Angelmahr stellte in seiner Rede den Neuzugang vor. „Bei unserem Fahrzeug sprechen wir von einem wirklichen Allrounder“. Es bringt hauptsächlich Mannschaft, Gerätschaften und Rettungsmittel, wie etwa das Feuerwehrboot, zur Einsatzstelle. „Das neue Fahrzeug ist kein Modell aus dem Baukasten.“ Es wurde auf die örtlichen Anforderungen zugeschnitten.

"Extrem robust und langlebig"

Das Fahrgestell ist auf eine Gesamtmasse von bis zu 7,2 Tonnen ausgelegt, es ist „somit extrem robust und langlebig“, sagte Angelmahr. Zudem gibt’s ein Sechsgang-Getriebe, 136 PS, sieben Sitze und viel mehr. „Mit einer zuschaltbaren Sperre sind wir auch auf unwegsamem Gelände gerüstet.“ Und, wenn sieben Einsatzkräfte im Fahrzeug sitzen, gibt es noch 270 Kilogramm Gewichtsreserve. Mit der Signalbalkenanlage sei man „neue Wege in der LED-Technik gegangen“. Ein Feuerwehrmitglied war gar beruflich am Design des Warnbalkens beteiligt, der einige Zusatzmodule hat.

Neues Fahrzeug wird vermutlich am häufigsten gefahren 

Das Fahrzeug nimmt „einen festen Platz im Fuhrpark der Feuerwehr ein“, war sich Feuerwehrkommandant Angelmahr sicher. „Es wird im Hinblick auf die gefahrenen Kilometer vermutlich eins der am häufigsten gefahrenen Fahrzeuge werden.“