Schorndorf

OB-Wahl in Schorndorf: Auch Konzert-Veranstalter Horst Zwipp kandidiert

Horst Zwipp
Horst Zwipp kandidiert bei der OB-Wahl am 7. November. © Privat

Der Name kursiert schon seit einiger Zeit in der Stadt, jetzt ist es amtlich: Auch der Schorndorfer Unternehmer Horst Zwipp kandidiert für die OB-Wahl am 7. November in Schorndorf. Er hat seine Bewerbungsunterlagen im Rathaus abgegeben, sich vor dem Marktbrunnen fotografieren lassen – und eine Pressemitteilung verschickt.

Darin ist zu seiner Person zu lesen: „Der 65-Jährige ist seit 44 Jahren selbstständiger Unternehmer und in den Bereichen Werbung, Marketing, Consulting, Musikmanagement- und Produktion, Sportmanagement und Veranstaltungen tätig. Bevor er international tätig wurde, war er jahrelang Mitglied des HGV/BDS Schorndorf und dort in der Zeit von 1987 bis 1990 auch Werbeausschussvorsitzender.“ In dieser Funktion habe er viele Werbeaktionen und Veranstaltungen in Schorndorf konzipiert, wie das Siechenfeldfest, den Stadtmarkt und das Open-Air-Kino, die noch bis heute Bestand haben.

Tatsächlich ist Horst Zwipp in Schorndorf und darüber hinaus als schillernde Persönlichkeit bekannt, die sich Anfang der 2000er Jahre als Veranstalter von Großveranstaltungen einen Namen gemacht hat: Er hat Joe Cocker ins Stuttgarter Mercedes-Forum geholt, Chris Thompson, die Stimme von Manfred Mann’s Earth Band, für die Gitarrentage nach Schorndorf gelockt und hatte auch die Finger im Spiel beim Konzert zum 90. Geburtstag von Nelson Mandela im Londoner Hyde-Park im Jahr 2008.

Business-Tier, Rock-Romantiker und schillerndster Konzert-Wahrmacher

„Horst Zwipp, Business-Tier und Rock-Romantiker, der schillerndste Konzert-Wahrmacher weit und breit“ – diese Worte fand Peter Schwarz als Redakteur der Kreisredaktion für ihn im Jahr 2013. Damals war Zwipp – nach 13 Jahren auf Mallorca – gerade nach Schorndorf zurückgekehrt und hatte drei Jahre zuvor einen Herzinfarkt überstanden.

Zwipp selbst formuliert seine Motivation in der Pressemitteilung etwas nüchterner: „Als Unternehmer braucht man Visionen, Mut, Durchsetzungsvermögen und einen gesunden Menschenverstand.“ Ihm sei es immer nur um die Sache, um die Aufgabe und nicht um sich gegangen, „sonst hätte ich beruflich keine 44 Jahre unbeschadet überstanden und Dinge realisiert, die unrealisierbar erschienen“. Daher, führt der 65-Jährige weiter aus, brauche er auch keine persönlichen Prestigeprojekte in Schorndorf und müsse sich auch nicht verbiegen lassen, sich nicht parteipolitisch anbiedern und auch nichts tun, was an den Bürgerinnen und Bürgern vorbeigehen, ihm aber Stimmen und Ansehen bringen könnte.

„Ich denke“, schreibt Zwipp weiter, „die Menschen sind zwischenzeitlich sehr politikverdrossen und wollen daher, dass man sie endlich wieder ernst und wahrnimmt, sie richtig vertritt und die richtigen Entscheidungen trifft und sie nicht nur als notwendiges Stimmenübel sieht, denen man alles verspricht und letztendlich nichts davon hält.“ Dass politische Entscheidungen nicht immer allen passen, das ist auch Zwipp klar. „Aber man sollte zumindest glaubhaft sehen, dass man dafür ehrlich kämpft.“

Ihm geht es „um die Menschen und nicht um Wahlprogramme“

Seine Maßstäbe, führt er in seiner Pressemitteilung weiter aus, seien daher die Menschen und nicht ein Wahlprogramm, das aus seiner Sicht „bei allen OB-Bewerbern quasi gleich aufgestellt und beliebig adaptierbar ist“. Ihm geht es „um die Menschen und nicht um Wahlprogramme, die im Hochglanz vollmundig versprechen und oftmals im Grau der Tatsachen verenden“. Egal ob als Unternehmer, im privaten Bereich oder in der Politik – für Zwipp ist klar: „Man muss wissen, was die Menschen wollen, mit ihnen reden, sie anhören, sonst arbeitet, lebt und konzipiert man an ihnen vorbei.“ Dass diesen Worten auch Taten folgen, das würde Zwipp den Schorndorferinnen und Schorndorfern gerne beweisen – und beendet seine Pressemitteilung mit dem Satz: „Es könnte schlimmer kommen.“

Außer dem 65-jährigen Horst Zwipp gibt es bisher noch vier weitere OB-Kandidaten in Schorndorf: den 52-jährigen Juristen Bernd Hornikel, den von CDU und FDP/FW unterstützten Dr. Markus Reiners (57), den Schorndorfer Stadtrat Andreas Schneider (46) und den 32-jährigen Tobias Schwenk. Die Bewerbungsfrist endet am 12. Oktober. Gewählt wird dann am Sonntag, 7. November.

Der Name kursiert schon seit einiger Zeit in der Stadt, jetzt ist es amtlich: Auch der Schorndorfer Unternehmer Horst Zwipp kandidiert für die OB-Wahl am 7. November in Schorndorf. Er hat seine Bewerbungsunterlagen im Rathaus abgegeben, sich vor dem Marktbrunnen fotografieren lassen – und eine Pressemitteilung verschickt.

Darin ist zu seiner Person zu lesen: „Der 65-Jährige ist seit 44 Jahren selbstständiger Unternehmer und in den Bereichen Werbung, Marketing, Consulting,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper