Schorndorf

Schorndorf: Am Samstag (11.6.) endlich wieder Gässlesmarkt in der Weststadt

Gässlesmarkt
Solch ein Treiben wie 2019 wünscht man sich nun wieder beim Gässlesmarkt. © Gabriel Habermann

Viele Jahre besser bekannt als „Schorndorfer Rosenmarkt“, wurde das begehrte Event 2019 erstmalig unter dem neuen Namen „Gässlesmarkt“ durchgeführt. Darauf folgte coronabedingt eine zweijährige Pause. Jetzt ist die Freude groß: „Wir dürfen wieder!“ „Wir“ bedeutet in diesem Fall der städtische Eigenbetrieb Tourismus und Citymanagement, der nun zum ersten Mal den Gässlesmarkt in der Weststadt ausrichtet – aber vor allem auch die Beschickerinnen und Beschicker und nicht zu vergessen die Schorndorfer Einzelhändler der Weststadt, die „endlich wieder ihre Waren an den Menschen bringen dürfen“, so wird es in der Mitteilung der Stadtverwaltung formuliert.

Schlendern, Genießen, Schlemmen: Am Samstag, 11. Juni, von 10 bis 17 Uhr heißt es also in Schorndorf „Raus uff d’ Gass’ und gugga, was Schees gibt!“

Aus zwei mach eins – unter diesem treffenden Motto wurde der bis zum letzten Jahr stattfindende „Natürlich gut Markt“ mit dem Gässlesmarkt „verheiratet“ und bietet den Besucherinnen und Besuchern an etwa 50 Ständen eine Fülle an Regionalität, Handarbeit, Kunsthandwerk sowie Kulinarik, die einlädt einen warmen Junitag in den schönen Gässchen Schorndorfs zu verbringen.

Eine kleine Entdeckungsreise und von allem ein bisschen, so sollen hier alle Geschmäcker bedient werden. Ob schwäbischer Whisky, Liköre, Fruchtaufstriche oder Kräuteressig – die Waldhornbrennerei Klotz fährt ein Flüssigsortiment der Extraklasse auf.

„Raus zu den Pferden“ bietet Artikel aller Art aus heimischem Holz und für Alpakaliebhaber bringt „Albwolle“ Strick- und Bettwaren aus Alpakafaser mit auf den Gässlesmarkt. Nebst feinsten Produkten, Seifen und Co, soll auch die Kulinarik nicht zu kurz kommen.

„Pois – natürlich Portugal“ versorgt schwäbische Feinschmecker mit fair gehandelten Manufakturwaren aus Portugal, Obst und Gemüse nicht zu vergessen. Auch Hyggo, der beliebte Foodtruck, wird in Schorndorfs Gassen zu finden sein und bietet wie immer feinste Leckereien.

Mit dabei an diesem Tag ist auch die Projektgruppe „Fairtrade-Stadt Schorndorf“ der Lokalen Agenda 21 und begrüßt jeden, der sich im fairen Handel engagieren will mit offenen Armen. Jetzt sollte natürlich nur noch das Wetter mitspielen, wünschen sich die Verantwortlichen des Eigenbetriebs Tourismus und Citymanagement – damit das Flanieren auch richtig Spaß macht.

Eröffnung des ersten Pop-up-Stores

Wer noch nicht genug erlebt und gesehen hat, der schaut an diesem Samstag noch in der Kirchgasse 16 vorbei und begrüßt die beiden Jungunternehmerinnen Bahar Kocaaga und Emine Bakir von „by emba“ in ihrem neuen Pop-up-Store. Dieser wird im Rahmen der Pop-up-Store-Initiative des Eigenbetriebs Tourismus und Citymanagement an diesem Tag für die kommenden zwei Monate eröffnen. Und dabei erwartet die ersten 20 Kundinnen oder Kunden, die Schmuck kaufen, eine Überraschung.

Viele Jahre besser bekannt als „Schorndorfer Rosenmarkt“, wurde das begehrte Event 2019 erstmalig unter dem neuen Namen „Gässlesmarkt“ durchgeführt. Darauf folgte coronabedingt eine zweijährige Pause. Jetzt ist die Freude groß: „Wir dürfen wieder!“ „Wir“ bedeutet in diesem Fall der städtische Eigenbetrieb Tourismus und Citymanagement, der nun zum ersten Mal den Gässlesmarkt in der Weststadt ausrichtet – aber vor allem auch die Beschickerinnen und Beschicker und nicht zu vergessen die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper