Schorndorf

Schorndorfer baut Designer-Aquarien

1/3
Schorndorfer baut Designer-Aquarien_0
Dass ein Aquarium durchaus raumumspannende Ausmaße annehmen kann, zeigt dieses Bild. © privat
2/3
_1
Ein Aquarium als Treppenelement.
3/3
_2
„Die Plasmen sind der Renner, da habe ich die meisten Likes“, sagt Igor Miloradovic und zeigt im Showroom der Firma Chairholder, in dem demnächst ein Demonstrationsexemplar zu sehen sein wird, welche Höhe solch ein an der Wand befestigtes Aquarium haben könnte.

Schorndorf. Ein Aquarium, das mehr als nur pflegeintensiver Wasserbehälter zum Halten von Fischen ist: Mit einem Start-up-Unternehmen, das auf den Vertrieb eines solchen in Serbien maßgefertigten Produkts angelegt ist, wollen Maja und Igor Miloradovic jetzt auch den deutschen Markt erobern. Das Besondere dieser Aquarien: Sie sind eher Möbel- und Designerstücke, sie sind nicht ganz billig und das Wasser muss – so jedenfalls das Versprechen – dank einer speziellen Filtertechnik nur alle zwei Jahre gewechselt werden.

Igor Miloradovic, ein gelernter Vulkaniseur, stammt aus Serbien, wo ein Cousin und ein Onkel von ihm schon lange eine Firma betreiben, in der Aquarien hergestellt werden. Lange Zeit nur ganz normale für die Liebhaber von Fischen und wirbellosen Weichtieren, seit einiger Zeit aber, so der mittlerweile in die Firma eingestiegene 29-jährige Schorndorfer Igor Miloradovic – das Schorndorfer Vertriebsgeschäft läuft offiziell auf seine Frau, eine gelernte Friseurin, die derzeit als Altenpflegerin arbeitet –, „gibt’s das perfekte Produkt“. Auf den individuellen Bedarf zugeschnittene Aquarien mit einer gänzlich neuen Filtertechnologie – mehr will Miloradovic nicht verraten –, die eigentlich Designerstücke sind und die man sich entweder wie einen Plasma-Fernseher an die Wand hängt oder in ein Möbelstück integrieren lässt. Aber auch als Raumteiler oder Treppenelement ist so ein Aquarium denkbar.

Der 29-Jährige selber hat in seiner serbischen Wohnung ein 13 Meter langes Teil stehen. So oder so: Ein solches Aquarium sei „in jeder Wohnung und in jeder Gewerbeeinheit ein Highlight“, findet Miloradovic und berichtet, dass manche Objekte in Serbien und anderswo, wo sie in Privaträumen genauso stehen wie in Arztpraxen, schon mit dem Kran in die Wohnung gehievt werden mussten, weil sie zu schwer waren oder nicht durch die Tür gepasst haben.

Erstes in Deutschland gezeigtes Designerstück bei Chairholder

„Biological Aqua Dreams“ (so zu finden auch im Internet) ist der offizielle Name des Produkts, mit dem Igor Miloradovic, gefragt nach seinem Anspruch, „expandieren“ und mit dem er „den Sprung aus der Aquaristikbranche in die Designerbranche schaffen“ will. Da trifft es sich gut, dass er mit der im Schorndorfer Röhm-Areal beheimateten Firma Chairholder, die auf Büro- und Objekteinrichtungen spezialisiert ist, beziehungsweise mit Chairholder-Geschäftsführer Rolf Gerlach jemanden gefunden hat, der sich von der serbisch-deutschen Geschäftsidee begeistern lassen und sich bereiterklärt hat, demnächst – spätestens bis Ende September – im Showroom des Unternehmens ein solches Designerstück zu zeigen – und zwar, wie Miloradovic versichert, nicht irgendeines, sondern das erste in Deutschland gezeigte überhaupt. Denn derzeit sind Maja und Igor Miloradovic noch mit dem Aufbau des Marketings für das als „hochwertig und innovativ“ angepriesene Produkt beschäftigt, während es in anderen europäischen Ländern bereits ein Vertriebssystem gibt.

Es geht auch ohne Fische: Manchen reicht der „Blubbereffekt“

Ganz billig, räumt Igor Miloradovic ein, ist der Spaß, der je nach Anforderung maßgeschneidert gefertigt und von einem extra aus Serbien anreisenden Montagetrupp eingebaut wird und auf dessen Versprechungen es eine Gewährleistung und entsprechende Garantien – vor allem auf die biologische Filter- und Wasseraufbereitungstechnik – gibt, nicht. Wobei nicht in jedem Aquarium zwangsläufig Fische schwimmen müssen. Wie bei den Öfen, in denen auch nur ein Feuer brennt, ohne dass sie heizen, reicht manchen Kunden in diesem Fall auch schon der „Blubbereffekt“, weiß Igor Miloradovic, der den Einstiegspreis in so ein Aqua-Dream-Aquarium auf 3000 Euro beziffert. Nach oben so gut wie keine Grenzen.

Pro Liter Fassungsvermögen müssten je nach Ausstattung und Verglasung zwischen zwölf und 21 Euro kalkuliert werden. Macht bei dem Aquarium, das er in seiner serbischen Wohnung stehen hat, bei 6300 Liter Inhalt und einem Literpreis von 13 Euro stolze 81 000 Euro. „Das ist etwas für Leute, die etwas im Geldbeutel haben“, sagt Miloradovic, der als Ansprechpartner bei allen Fragen, die die „Biological Aqua Dreams“ betreffen, gerne zur Verfügung steht.

Deutscher Serbe

„Ich bin Deutscher mit serbischem Pass und fast ein gebürtiger Schorndorfer“, sagt der 29-jährige Igor Miloradovic, der gerade mal ein halbes Jahr alt war, als er mit seiner Mutter nach Schorndorf gekommen ist. Seine Großeltern waren schon in den 1970er Jahren nach Deutschland gekommen.

Schorndorf sei für ihn Heimat, Serbien mehr ein Urlaubsland – allerdings eines mit familiären Bindungen, sagt der 29-Jährige, der seine deutsche Mentalität so erklärt: „Es gibt halt nichts Besseres als Zwiebelrostbraten.“

Die Geschäftsadresse ist auch die Wohnadresse von Maja und Igor Miloradovic: Konrad-Haußmann-Weg 6.