Schorndorf

Schorndorfer Ziegelei-Seebad öffnet am 1. Juni

Ziegeleisee Freibad
Das Ziegeleiseebad in Schorndorf. © Benjamin Büttner

Morgens um 9 Uhr im Ziegelei-Seebad. Die Sonne scheint, doch noch ist die Luft empfindlich kühl. Eine sechsköpfige Graugänse-Familie stapft würdevoll ins 16 Grad kalte Wasser. Anders als in vielen anderen Jahren ist es den Seerosen im abgesperrten Bereich des Sees noch viel zu kalt, um ihre farbenfrohen Blüten zu öffnen. Noch liegt der Ziegeleisee ruhig und glatt im Morgenlicht. In den vergangenen Tagen wurden dort die Wasserpflanzen entfernt, nach Angaben von Bäderchef Jörg Bay „Tonnen von Laichkraut“ aus dem Natursee gezogen. Drei Koi-Karpfen schwimmen in aller Ruhe im ruhigen See, während ein paar Meter weiter das Wasser munter ins Nichtschwimmer-Becken plätschert. Erst jetzt, kurz vor der Eröffnung, wird das Nichtschwimmer-Becken gefüllt, bis Dienstag soll das Wasser bei den Nichtschwimmern auf etwa 20 Grad temperiert werden. In den Duschen und Umkleidekabinen ist das Reinigungspersonal zugange. Schwimmmeister Constantin Kopp entfernt auf den Wegen die Hinterlassenschaften der Gänsefamilie, die offenbar mit gutem Appetit unterwegs ist. Überall werden die letzten Handgriffe angelegt, doch das meiste ist fertig. „Wir sind so weit“, sagt Bäderchef Jörg Bay zufrieden.

Angesichts der kühlen Temperaturen ist es zwar kaum zu glauben, doch in Kürze wird das Bad für Schwimmer und Sonnenanbeter seine Pforten öffnen. Start in die Freibadsaison ist am Dienstag, 1. Juni. Coronabedingt sind auf der 9000 Quadratmeter großen Liegewiese maximal 450 Badegäste gleichzeitig erlaubt. Wie im vergangenen Jahr werden zwei Time-Slots angeboten: Für das erste Zeitfenster von 9 bis 12 Uhr brauchen die Besucher ein Ticket, das sie online oder an der Kasse kaufen können oder alternativ eine Saisonkarte. Der Eintritt zum zweiten Zeitfenster von 13 bis 19 ist nur mit einem Onlineticket möglich. Saisonkarten gelten nachmittags nicht. Tickets kosten 3,50 Euro beziehungsweise zwei Euro. Die Saisonkarte kostet 52 Euro, ermäßigt 30 Euro. Eine Familienkarte gibt es für 105 Euro. Grundsätzlich ist der Zugang ins Ziegelei-Seebad nur für vollständig geimpfte, genesene oder getestete Personen erlaubt. Kinder unter sechs Jahren brauchen keinen Test.

Kassenpersonal muss Impfbücher kontrollieren

Werden sich die Leute auf Corona testen lassen, um ins Freibad gehen zu können? Das ist eine der Fragen, die Bäderchef Jörg Bay vor der nun schon zweiten Saison im Zeichen der Corona-Krise umtreibt. Denn wer geimpft, genesen oder getestet ist, muss das an der Kasse auch nachweisen können, und das Kassenpersonal muss sich die Nachweise zeigen lassen. „Das wird das Nadelöhr werden“, kündigt Jörg Bay schon an. In die Badetasche gehört künftig also auch der Impfpass, die Bestätigung über eine ausgestandene Corona-Infektion oder ein gültiger Test von einer offiziellen Teststation, den übrigens auch Kinder ab sechs Jahren vorlegen müssen. Um die Tests den Badegästen zu erleichtern, hatte Jörg Bay kurzzeitig erwogen, Schnelltests vor Ort anzubieten, das aber wieder verworfen. Zu viele wartende Menschen wären die Folge von Schnelltests im Seebad gewesen, und gerade das soll ja vermieden werden. In den Gebäuden und im Eingangsbereich müssen Masken getragen werden, ohne Maske geht es auf der Liegewiese, auf den Wegen und natürlich auch im Wasser.

Die beiden Zeitfenster sind übrigens eine Folge der Erfahrungen des ersten Corona-Sommers. Da war man auch in Schorndorf wie in vielen anderen Städten mit drei Time-Slots gestartet, die aber, sagt Jörg Bay, niemanden zufriedengestellt hätten. „Schon nach zwei Wochen haben wir das geändert.“ Für das morgendliche Zeitfenster ist keine Anmeldung nötig. Auch da habe sich gezeigt, dass es funktioniert, sagt der Bäderchef. Was die Menschen in Buhlbronn und Schlichten bedauern werden: Die Teilort-Freibäder bleiben geschlossen. Die nötigen Aufgaben in den Bereichen Reinigung, Hygiene, Kontrolle und Überwachung seien personell nicht zu stemmen: „Wir müssten die Personenanzahl verdoppeln“, sagt Jörg Bay. „Das lohnt sich nicht. Schon jetzt steht aber fest, dass bald auch wieder im Hallenbad geschwommen werden darf. Bleibt der Richtwert der Inzidenz unter 100, soll das Hallenbad frühestens am 14. Juni wieder öffnen. Die zulässige Gästezahl liegt dann bei 140 Gästen, die sich gleichzeitig in der Schwimmhalle aufhalten dürfen. Schulen, Vereine und Kurse sind wieder willkommen. Wie 2020 werden dann vier Time-Slots angeboten: von acht bis elf Uhr mit Onlineticket, einem Ticket an der Kasse oder einer Dauerkarte, außerdem von 11.30 bis 14 Uhr, von 14.30 bis 17.30 Uhr und von 18 bis 21 Uhr jeweils nur mit einem Onlineticket. Onlinetickets gibt es unter baederbetriebe.stadtwerke-schorndorf.de/ziegelei-seebad.

Morgens um 9 Uhr im Ziegelei-Seebad. Die Sonne scheint, doch noch ist die Luft empfindlich kühl. Eine sechsköpfige Graugänse-Familie stapft würdevoll ins 16 Grad kalte Wasser. Anders als in vielen anderen Jahren ist es den Seerosen im abgesperrten Bereich des Sees noch viel zu kalt, um ihre farbenfrohen Blüten zu öffnen. Noch liegt der Ziegeleisee ruhig und glatt im Morgenlicht. In den vergangenen Tagen wurden dort die Wasserpflanzen entfernt, nach Angaben von Bäderchef Jörg Bay „Tonnen von

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper