Schorndorf

Schweinemast: Und wie steht es mit dem Tierwohl?

Schweinemastbetrieb Frey
Am wohlsten fühlen sich die Borstentiere bei ihren Artgenossen, gucken aber gerne vorbei, wenn Betriebschef Martin Frey und Metzger Kurz mit dem Stroh rascheln. © Gabriel Habermann

Düstere Ställe, schmutzige Tiere und dann bringen sie die Tiere auch noch um – wer eine Schweinemast betreibt, kommt in der allgemeinen Wahrnehmung nicht gut weg. Martin Frey kann davon ein Lied singen. Und es ärgert ihn. Immerhin - er macht alles anders. Der dreifache Familienvater führt seinen Bauernhof in Albershausen in der vierten Generation. Vor wenigen Jahren hat er sich ganz auf die Schweinemast konzentriert. Kühe und Hühner gibt’s seither keine mehr auf seinem Hof. Seither gibt’s

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar