Schorndorf

Spielplatz in der Halle: Wie die SG Schorndorf den Mitgliedern der Bewegungswelt die Ferien verschönert

1/3
Indoorspielplatz
Benjamin Wahl (links) und Heiko Paule im Indoor-Spielplatz. © Gabriel Habermann
2/3
Indoorspielplatz
Dank zahlreicher Sportgeräte ist für Kinder aller Altersgruppen etwas dabei. © Gabriel Habermann
3/3
Indoorspielplatz
Bewegung trotz Corona: Im Indoor-Spielplatz haben nicht nur die ganz Kleinen Spaß. © Gabriel Habermann

Ballspielen, auf dem Trampolin hüpfen und sich mal wieder so richtig austoben. Das alles ist für Kinder während der Corona-Zeit nur sehr eingeschränkt möglich. Um den Kindern und deren Eltern dennoch etwas Abwechslung und vor allem Bewegung zu ermöglichen, hat die SG Schorndorf in den Pfingstferien im Ulrich-Schatz-Sportzentrum einen Indoor-Spielplatz aufgebaut. Dort können sich die Mitglieder der Bewegungswelt, unter entsprechenden Vorgaben, endlich wieder sportlich betätigen.

„Leider konnten wir unsere Ferienbetreuung in den Pfingstferien coronabedingt wieder nicht durchführen und auch das Sporttreiben in unserer Bewegungswelt ist momentan nur sehr eingeschränkt möglich“, sagt der Leiter der Bewegungswelt Heiko Paule. Mit dem Spielplatz in der Halle will die SG vor allem den Mitgliedern ihrer Bewegungswelt wenigstens ein kleines Sportangebot machen. Diese ist für Kinder bis zu zehn Jahren gedacht, die sich bewegen wollen, ohne sich auf eine Sportart festlegen zu müssen. Erst vor drei Wochen konnte dieses Angebot wieder starten. Allerdings nur in Fünfergruppen und ausschließlich im Freien. „Wir wollten nach so kurzer Zeit nicht noch eine Unterbrechung durch die Ferien und haben uns dieses Projekt deshalb überlegt“, sagt Heiko Paule. Das Vorbild der Idee ist der Indoor-Spielplatz eines anderen Sportvereins, auf den das Team der Bewegungswelt bei einer Internet-Recherche aufmerksam wurde.

Die Familien haben großen Spaß in der Halle

Auf der Webseite der SG konnten die Eltern den Indoor-Spielplatz vorab für eine Stunde reservieren. Das kostenlose Angebot ist sehr gut angekommen: „Tatsächlich gab es zu viele Anfragen und wir waren schnell ausgebucht“, bemerkt Heiko Paule. Immerhin sei es sehr lange her, dass der Verein etwas Ähnliches anbieten konnte. Deshalb landeten einige Familien lediglich auf einer Warteliste.

Ursprünglich wollte man das Angebot sogar für weitere Mitglieder des Vereins und sogar für externe Leute anbieten. Doch dieser Plan konnte schnell verworfen werden. In die Halle dürfen nur die Leute eines Haushalts mit einem externen Gast sowie den zugehörigen Kindern. Vor Ort hat man dann 45 Minuten Zeit, sich in der Halle zu verausgaben. „Die Kinder können dann alleine und ganz ohne Vorgaben spielen“, sagt Heiko Paule.

Die restlichen 15 Minuten sind als Puffer gedacht, damit sich die verschiedenen Familien entsprechend den Hygienevorschriften nicht begegnen und alle Spielgeräte desinfiziert werden können. Natürlich ist auch immer ein Ansprechpartner der SG vor Ort und übernimmt die Betreuung. Neben Heiko Paule haben diese Aufgaben die FSJler und dualen Studenten des Sportvereins inne. Denn weil der Indoor-Spielplatz täglich von 10 bis 18 Uhr ausgebucht ist, gibt es gleich mehrere Betreuungsschichten. Auch am Wochenende ist die Halle geöffnet. Die Resonanz der Eltern und Kinder ist durchweg positiv, wie Heiko Paule berichtet. Einige Familien wollen sogar gleich noch mal eine Stunde buchen. Das ist aufgrund der ausgebuchten Zeiträume allerdings nicht möglich.

Auch Familie Kirschok-Lechner ist ebenso dankbar wie begeistert vom Spielplatz in der Halle. „Uns gefällt das gut. Wir haben den SG-Sport sehr vermisst“, sagt Vater Alexander Krischok, während sein Sohn Niklas mit einem Rollbrett eine Turnbank hinunterfährt. Am anderen Ende der Halle hat Tochter Annika beim Toben auf der Weichbodenmatte Spaß.

In den Sommerferien sind die Feriensportwochen geplant

Die Kinder haben den Sport im Lockdown sehr vermisst, fühlen sich gleich wieder wohl, sagt Mutter Claudia Lechner. „Teilweise musste ich beim Sport zu Hause die Betreuerin Sandra spielen“, merkt sie lachend an. Damit möglichst für alle Altersgruppen etwas dabei ist, gibt es in der Halle eine bunte Auswahl an Geräten. Vom Trampolinspringen über das Schwingen an Seilen bis zum kleinen Ballspielfeld ist alles geboten, was das Herz der jungen Sportler begehrt.

Für die Sommerferien plant die SG Schorndorf allerdings keinen Indoor-Spielplatz mehr. Der Geschäftsführende Vorstand Benjamin Wahl geht davon aus, dass dann die geplanten Feriensportwochen unter Corona-Bedingungen stattfinden können. Diese gehen über die gesamten Sommerferien. Erst seit Montag ist im Ulrich-Schatz-Sportzentrum wieder Sport im Freien in 20er-Gruppen möglich. Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test der Teilnehmer - das gilt auch für Kinder. Dafür hat die SG sogar ein Testzentrum direkt vor Ort geschaffen.

Trotzdem tun sich einige Abteilungen mit dieser Regel schwer, sagt Benjamin Wahl. Schließlich ist es gerade bei Kindern nicht so einfach, eine ganze Gruppe vor dem Training durchzutesten. Deshalb belassen es einige Trainer vorerst bei ihren Fünfergruppen und hoffen auf die nächsten Lockerungsschritte.

Ballspielen, auf dem Trampolin hüpfen und sich mal wieder so richtig austoben. Das alles ist für Kinder während der Corona-Zeit nur sehr eingeschränkt möglich. Um den Kindern und deren Eltern dennoch etwas Abwechslung und vor allem Bewegung zu ermöglichen, hat die SG Schorndorf in den Pfingstferien im Ulrich-Schatz-Sportzentrum einen Indoor-Spielplatz aufgebaut. Dort können sich die Mitglieder der Bewegungswelt, unter entsprechenden Vorgaben, endlich wieder sportlich

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper