Schorndorf

Starke Unwetter im Remstal - gab es auch in Schorndorf und Umgebung Vorfälle?

Unwetterfolgen Leutenbach, Winnenden, 28.06.2021.
Nich überall ging es so ruhig zu wie in Schorndorf: In Leutenbach fiel das Unwetter deutlich heftiger aus. © Benjamin Beytekin

Überflutete Keller und Straßen, umgeworfene Bäume und ein eingestellter S-Bahn-Betrieb: Die Unwetter im Rems-Murr-Kreis am Montagabend (28.6.) waren teils verheerend, Feuerwehr und Polizei waren in vielen Gemeinden im Dauereinsatz. Wie war die Lage in Schorndorf?

„Dieses Mal sind wir verschont geblieben, Gott sei Dank“, gibt Feuerwehrkommandant Jürgen Bruckner am frühen Dienstagmorgen Auskunft. Die Feuerwehr habe zu keinerlei Einsätzen ausrücken müssen.

Ast auf Straße

Ähnliches melden die Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden. „Bei uns war bloß ein kleiner Ast auf eine Straße zwischen Buoch und Breuningsweiler gefallen“, sagt Steffen Heckel, Sprecher der Remshaldener Wehr. „Eine Kleinigkeit.“

In Plüderhausen sorgte Starkregen erst am vergangenen Mittwoch für einige Vorfälle. Straßen standen unter Wasser, die Feuerwehr musste ein Auto aus der Unterführung bei der Birkenallee befreien. Insgesamt kam es an dem Abend zu 48 Feuerwehr-Einsätzen, in den meisten Fällen waren Kellerräume überflutet.

Auch in Plüderhausen, Urbach und Winterbach alles ruhig

„Wir haben es natürlich verfolgt“, sagt Feuerwehrkommandant Marc Angelmahr denn auch über das Unwetter am Montagabend. „Aber gestern wurden wir zum Glück verschont. Im Gemeindegebiet Plüderhausen gab es keinen Einsatz.“

Auch aus Urbach kommt auf Nachfrage die erleichternde Meldung von Feuerwehrkommandant Michael Hurlebaus: „Wir hatten gestern gar keine Vorfälle.“ Sein Kollege, Kommandant Uwe Hetzinger aus Winterbach, vermeldet ebenso eine ruhige Nacht. Die Stadt Schorndorf und ihre umliegenden Gemeinden hatten am Montagabend im Gegensatz zu anderen Gebieten im Remstal also wohl Glück.

Überflutete Keller und Straßen, umgeworfene Bäume und ein eingestellter S-Bahn-Betrieb: Die Unwetter im Rems-Murr-Kreis am Montagabend (28.6.) waren teils verheerend, Feuerwehr und Polizei waren in vielen Gemeinden im Dauereinsatz. Wie war die Lage in Schorndorf?

„Dieses Mal sind wir verschont geblieben, Gott sei Dank“, gibt Feuerwehrkommandant Jürgen Bruckner am frühen Dienstagmorgen Auskunft. Die Feuerwehr habe zu keinerlei Einsätzen ausrücken müssen.

Ast auf

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper