Schorndorf

Stefan Breiter will Finanzbürgermeister in Freiburg werden

Stefan_Breiter_0
Stefan Breiter will Finanzbürgermeister in Freiburg werden. © Laura Edenberger

Remshalden. Nach etwas mehr als vier Jahren im Amt, will Stefan Breiter die Gemeinde Remshalden wieder verlassen. Er strebt das Amt des Finanzbürgermeisters in seiner Heimatstadt Freiburg an. Dass er gewählt wird, gilt als sicher. Er selbst sagt: „Es gibt eigentlich gar keinen Grund zu wechseln.“ Doch die „unheimliche berufliche Chance“, und das auch noch in seiner Heimatstadt Freiburg, habe er ergreifen müssen.

Stefan Breiter hat sich nicht aktiv wegbeworben, wie er betont, er hat nicht nach der Möglichkeit gesucht, Remshalden zu verlassen. Doch schon im Sommer, so berichtet er, sei er von verschiedenen politischen Kräften aus Freiburg gefragt worden, ob er nicht Interesse hätte, Finanzbürgermeister dort zu werden. Breiter stammt von dort und hat bis heute enge Beziehungen zu der Stadt. Der 50-Jährige ist bekennender Fan des SC Freiburg, mit Dauerkarte fürs Stadion. Mit dem grünen Oberbürgermeister Dieter Salomon sei er seit 20 Jahren gut bekannt, erzählt er. Die Entscheidung, sich in Freiburg zu bewerben, hat Stefan Breiter am Mittwochabend in einer Pressemitteilung verkündet. Kurz vorher informierte er den Gemeinderat in einer Sondersitzung.

Anfragen aus Fellbach, Weinstadt und Pforzheim hat er abgelehnt

In seiner Pressemitteilung schreibt Breiter: „Mir ist völlig klar, dass diese Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger in Remshalden überraschend kommt.“ Der vorzeitige Abgang sei nicht geplant gewesen. Noch im April beim Gespräch mit unserer Zeitung zur Halbzeit seiner ersten achtjährigen Amtszeit sagte Breiter, dass er fest damit plane, sich in vier Jahren für eine zweite Periode zu bewerben. Es sei eine Entscheidung für Freiburg, betont er jetzt, und nicht gegen Remshalden, „eine tolle Gemeinde, die mir ans Herz gewachsen ist“. Er habe schon zuvor Anfragen gehabt, sich als Oberbürgermeister zu bewerben, etwa in Fellbach, Weinstadt oder Pforzheim. Habe aber nicht einmal ansatzweise daran gedacht, sich damit zu beschäftigen.

"Diese einmalige Chance beim Schopf packen"

„Nach reiflicher Überlegung und intensiven Gesprächen mit meiner Familie, mit Freunden und Kommunalpolitikern aus Freiburg und der Region Stuttgart habe ich mich entschlossen, diese einmalige Chance beim Schopf zu packen“, schreibt Breiter. In Bezug auf Freiburg schreibt er von „meiner geliebten Heimatstadt“.

Chancen liegen sehr gut

Die Wahl zum Finanzbürgermeister findet im Freiburger Gemeinderat am 30. Januar 2018 statt. Wenn Stefan Breiter gewählt wird, würde er sein neues Amt am 1. April 2018 antreten. Dass er es wird, gilt als sicher. Die CDU hat sich auf ihn als Kandidaten festgelegt. Und die CDU-Fraktion hat im Freiburger Gemeinderat für diese Position das Vorschlagsrecht. Das heißt: Es ist, wenn alles normal zugeht, Konsens, dass sich die anderen Fraktionen diesem Vorschlag anschließen. Im Finanzdezernat sind wichtige Bereiche der Stadtverwaltung wie Finanz- und Wirtschaftswesen, Liegenschaften und Wohnungswesen, öffentliche Ordnung und Bürgerservice eingegliedert.

„Enorme Herausforderungen für eine zukunftsweisende Stadtentwicklung“

Es wäre schon ein deutlicher Karrieresprung, allein wegen der Größenverhältnisse: Remshalden hat etwas mehr als 14 000 Einwohner, Freiburg ist mit rund 226 000 Einwohnern die viertgrößte Stadt in Baden-Württemberg und hat laut Stefan Breiters Pressemitteilung ein Haushaltsvolumen von rund einer Milliarde Euro. Er spricht von „enormen Herausforderungen für eine zukunftsweisende Stadtentwicklung“, die bevorstünden. Eine davon liegt ihm ziemlich nahe: Das neue Stadion des SC Freiburg, das bis zur Saison 2020/21 fertig sein soll. Aber auch beim EHC Freiburg dürfte man einen Bürgermeister mit Eishockey-Erfahrung, wie Breiter sie als Spieler und vor allem langjähriger Schiedsrichter hat, gerne nehmen. So ist es zumindest aus der Breisgau-Metropole zu hören. Der Verein, der in der zweiten Eishockey-Liga spielt, braucht nämlich dringend eine neue Halle.


Stefan Breiter

Stefan Breiter wurde im Februar 2013 zum Bürgermeister der Gemeinde Remshalden gewählt. Er hat in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag gefeiert und lebt mit seiner Frau und drei Kindern im Alter von elf, 16 und 19 Jahren in Winnenden-Hertmannsweiler.