Schorndorf

Warum es am Max-Planck-Gymnasium ein Sorgentelefon für Schüler und Eltern gibt

Sorgentelefon
Als Abteilungsleiter für die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer am MPG ist Konrad Barth fürs Sorgentelefon, den Sorgen-Chat und den E-Mail-Kummerkasten zuständig – und von montags bis samstags für Eltern und Schüler zu erreichen. © Gabriel Habermann

Lockdown seit Mitte Dezember und keine Perspektive, dass sich die Situation an den weiterführenden Schulen zum Besseren ändert: Um in diesen schwierigen Zeiten den Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern nicht zu verlieren, gibt es am Max-Planck-Gymnasium jetzt ein Sorgentelefon. Es ist montags bis samstags von 13 bis 15.30 Uhr besetzt – aber bisher hauptsächlich von Eltern in Anspruch genommen worden. Sie machen sich Sorgen um ihre Kinder, um ein zu großes Lernpensum oder zu wenig

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion