Schorndorf

Wie der Tierschutzverein Schorndorf ein ausgesetztes Minischwein eingefangen hat

minischwein
Im Stall auf Stroh fühlt sich das Minischwein offenbar sauwohl © privat

Schwein gehabt – unter dieser Überschrift lässt sich eine echte Happy-end-Geschichte zusammenfassen, die der Tierschutzverein Schorndorf und Umgebung zum Jahresanfang berichten kann: In Kooperation mit der Facebook-Gruppe „Hund entlaufen Baden-Württemberg“ (HEBW) ist es Tierheimleiter Steffen Töllner und Ehrenamtlichen des Tierschutzvereins gelungen, ein im Wald ausgesetztes Minischwein einzufangen.

Eine nicht alltägliche Aufgabe für die Schorndorfer Tierschützer: „Das haben wir ja nicht alle Tage und das Einfangen in freier Wildbahn ist nicht einfach“, stellt Sabine Hermann als Vorsitzende des Tierschutzvereins fest. Gesichtet wurde das Schweinchen im Wald oberhalb von Winterbach. Nachdem Tierheimleiter Töllner schon gemeinsam mit zwei Jägern im Wald versucht hatte, das Schweinchen einzufangen, wurden mit einem Mitglied des HEBW-Teams, das schon einige Hunde eingefangen hatte, Wildkameras und eine Lebendfalle mit Schweinefutter aufgestellt.

Neue Heimat auf einem Lorcher Hof

Und siehe da – mit vereinten Kräften gelang der Erfolg: Nach zwei Nächten biss das Schweinchen an. Und die Erfolgsgeschichte ist noch nicht zu Ende: Schnell konnte der Tierschutzverein auch einen Platz für das Tier, das vermutlich zwischen ein und eineinhalb Jahre alt ist, auf einem privaten Hof bei Lorch finden. Dort leben Artgenossen, die alle lebenslang auf dem Hof bleiben können und nicht geschlachtet werden.

Ein Minischwein in der Wohnung zu halten – wie es vermutlich bei dem ausgesetzten Tier der Fall war –, ist alles andere als artgerecht. „Schweine brauchen täglichen Auslauf, müssen sich suhlen können und brauchen Artgenossen. Menschen, aber auch andere Haustiere ersetzen nicht den Sozialkontakt mit anderen Schweinen“, erklärt Sabine Hermann und ergänzt, dass auch Minischweine einen separaten Auslauf und Stall brauchen, in dem sie vor Sonne, Regen und Kälte geschützt sind.

Da auch Minischweine in Deutschland zu den Nutztieren zählen, müssen diese außerdem registriert werden. Der Tierschutzverein empfiehlt vor einer Anschaffung, sich unbedingt mit dem zuständigen Veterinäramt in Verbindung zu setzen.

Schwein gehabt – unter dieser Überschrift lässt sich eine echte Happy-end-Geschichte zusammenfassen, die der Tierschutzverein Schorndorf und Umgebung zum Jahresanfang berichten kann: In Kooperation mit der Facebook-Gruppe „Hund entlaufen Baden-Württemberg“ (HEBW) ist es Tierheimleiter Steffen Töllner und Ehrenamtlichen des Tierschutzvereins gelungen, ein im Wald ausgesetztes Minischwein einzufangen.

Eine nicht alltägliche Aufgabe für die Schorndorfer Tierschützer: „Das haben wir ja

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion