Schorndorf

Wie reagieren Kunden in Schorndorf auf 3G-Kontrollen im Einzelhandel?

3geinzelhandel
3G-Hinweis am Schaufenster. © Sebastian Striebich

Seit Beginn der alten Alarmstufe gilt im Einzelhandel die 3G-Regel. Wie genau kontrolliert wird, dürfen die Ladenbetreiber selbst entscheiden. Während viele Schorndorfer Händler auf Stichprobenkontrollen im Verkaufsgespräch setzen, lassen sich andere direkt am Eingang die benötigten Nachweise vorzeigen. Doch wie reagieren die Kunden auf die Regel? (Derweil droht die Landesregierung schon mit 2G im Einzelhandel in Hotspot-Kreisen ab Mittwoch, 24.11.)

Kontrolle direkt am Eingang ist einfacher

„Die meisten Kunden kennen das Szenario und strecken uns den Nachweis direkt entgegen“, erklärt Claudia Maurer-Bantel vom Kaufhaus Bantel. Nörgeleien gegenüber den Angestellten gebe es bisher nur ganz selten. Kunden, die keinen Testnachweis dabeihaben, schicken die Bantel-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zum gegenüberliegenden Testbus oder in eine der umliegenden Apotheken.

In den ersten Tagen mit 3G wurden Bantel-Kunden noch stichprobenartig im Verkaufsgespräch kontrolliert. Mittlerweile stehen allerdings Angestellte an den Eingängen und führen die Kontrollen direkt dort durch. „Wir haben es am Anfang mit Stichproben probiert, aber das ist durch unsere Hausstruktur schwer machbar“, sagt Claudia Maurer-Bantel. In dem mehrstöckigen Gebäude verlieren die Angestellten relativ schnell den Überblick. Viele Kunden, die sich länger im Kaufhaus aufgehalten haben, seien deshalb mehrfach angesprochen worden. Außerdem sei die 3G-Kontrolle am Eingang einfacher. Dadurch, dass für diese Kontrollen aber extra Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Türen abgestellt werden müssen, „ist das mit hohen Kosten verbunden“.

Andere Erfahrungen hat Tanja Joos, Mitarbeiterin bei Ringfoto Erdmann in der Karlstraße, gemacht. Gerade in der vergangenen Woche seien einige Kunden in den Laden gekommen, die keinen Impf- oder Testnachweis vorzeigen konnten. Darunter vor allem Schüler, die ihren Schülerausweis – „aus welchen Gründen auch immer“ - nicht dabeihatten.

Im Fotogeschäft werden Kunden auf der Verkaufsfläche stichprobenhaft kontrolliert. Extra jemanden am Eingang abzustellen, sei ein zu großer Mehraufwand. Seitdem sich die 3G-Regel im Einzelhandel herumgesprochen hat, zeigen viele Leute gleich freiwillig ihren Impf- oder Testnachweis vor. „Manche gehen aber gar nicht erst auf die Frage ein und wollen die Situation umgehen“, erzählt Tanja Joos und führt weiter aus: „Wir mussten deshalb schon zwei oder drei Kunden des Ladens verweisen.“ Außerdem zeigt sie sich verwundert über die Unwissenheit vieler Leute. Viele seien nicht über die 3G-Pflicht in Läden informiert gewesen.

Auch im Reisebüro Knauss in der Johann-Philipp-Palm-Straße werden Kunden auf 3G kontrolliert. Geschäftsführerin Ute Marx teilt mit: „Wenn der Kunde nur einen Katalog möchte, bekommt er diesen am Eingang. Bei einer Beratung muss er uns den Impfnachweis oder den negativen Test vorlegen.“ Es sei schon vorgekommen, dass Kunden beides nicht vorzeigen wollten. Diese habe man dann gebeten, das Reisebüro zu verlassen.

Schwerpunktkontrollen

Zusätzlich zu den Ladeninhabern und deren Angestellten führt der kommunale Ordnungsdienst 3G-Kontrollen im Einzelhandel durch. Diese erfolgen im Rahmen der normalen Streifentätigkeit, wie der Sachgebietsleiter für Ordnungsangelegenheiten, Daniel Sofka, mitteilt. Schwerpunktkontrollen wie in der Gastronomie gibt es keine. Bislang habe das Ordnungsamt keine Verstöße feststellen können. „Die meisten Personen reagieren sehr verständnisvoll.“

Seit Beginn der alten Alarmstufe gilt im Einzelhandel die 3G-Regel. Wie genau kontrolliert wird, dürfen die Ladenbetreiber selbst entscheiden. Während viele Schorndorfer Händler auf Stichprobenkontrollen im Verkaufsgespräch setzen, lassen sich andere direkt am Eingang die benötigten Nachweise vorzeigen. Doch wie reagieren die Kunden auf die Regel? (Derweil droht die Landesregierung schon mit 2G im Einzelhandel in Hotspot-Kreisen ab Mittwoch, 24.11.)

Kontrolle direkt am Eingang ist

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper