Schwaikheim

Eiscafé Roma in Schwaikheim: Erst Pandemie, dann Wasserschaden und Saisonaus

Eiscafé Roma
Micha Kots im Eiscafé Roma. Ein gerissener Schlauch am Vorgängermodell der Spülmaschine hat einen Wasserschaden verursacht. © Büttner

Keine leichten Zeiten für Micha Kots und das Eiscafé Roma an der Ludwigsburger Straße, das er gemeinsam mit seiner Frau betreibt. Erst hat die Corona-Pandemie die Laune getrübt, nun folgt nach einem Sommer mit bestem Eiscafé-Wetter die nächste Hiobsbotschaft: Wasserschaden. Die Saison ist damit vorzeitig beendet.

„Wir hatten für den Herbst viel vor“, erzählt er beim Besuch der Zeitung. Unter anderem Waffeln und Pinsa, die Urform der Pizza, wollten Micha Kots und seine Frau den Gästen anbieten. „Damit hätten wir unsere Saison verlängern können“, erklärt Micha Kots die Idee.

Doch daraus wird nun nichts. Im Mai hat die Eiscafé-Betreiber ein Wasserschaden überrascht. „An der Spülmaschine ist ein Schlauch gerissen. Das Wasser ist jedoch in den Boden gelaufen und wir haben es erst gemerkt, als es im Keller getropft hat“, ärgert sich Kots noch immer. Hinzu kam, dass die Maschine nicht mehr funktioniert hat. „Wir haben niemanden bekommen, der die Maschine auf die Schnelle repariert. Zwei Wochen haben wir deshalb von Hand gespült und das im Mai, als hier Hochbetrieb war“, stöhnt der Eiscafé-Betreiber. Kurzerhand hat er also eine neue Maschine gekauft.

Fast hätten die Betreiber bereits im August schließen müssen

Damit war dann allerdings nur das Spülproblem behoben, nicht aber der Wasserschaden. „Die Versicherung wollte zunächst, dass wir den Schaden im August bereits beheben. Das wäre eine Katastrophe gewesen“, erzählt Kots. Glücklicherweise hat er das abwenden können. Die Firma kommt nun in der kommenden Woche. Das Eiscafé öffnet deshalb am Sonntag, 16. Oktober, zum vorerst letzten Mal in diesem Jahr.

Seit 2001 betreibt die Familie das Eiscafé in Schwaikheim

„Eine erste Trocknung hat bereits stattgefunden. Nun gibt es eine zweite“, erklärt Micha Kots das Vorgehen der Handwerker. Im Anschluss daran muss dann die Theke, die erst im vergangenen Jahr frisch eingebaut wurde, wieder raus. Ebenso die Schränke. „Was es genau kosten wird, das weiß ich nicht. Aber ich gehe davon aus, dass es teuer wird“, vermutet er. Schließlich müssen unter anderem Fliesen raus, außerdem wohl auch Kühlleitungen. Das genaue Ausmaß des Wasserschadens wird man erst dann sehen. Möglicherweise müssen sich die Eiscafé-Betreiber dann auch neue Schränke zulegen.

Das Eiscafé hat die Frau von Micha Kots im Jahr 2017 von ihren Eltern übernommen. „Wir sind seit 2001 in Schwaikheim“, sagt Kots. Momentan erleben sie wohl die schwierigste Phase. „Erst die Pandemie, dann ein guter Sommer und jetzt schon wieder eine schlechte Nachricht“, hadert der Eisexperte.

Dabei lief es seit März eigentlich rund im Café. Das stabile Wetter hat viele Kunden an die Ludwigsburger Straße gelockt. „Zu uns kommen auch Menschen aus Waiblingen, Winnenden und auch aus Stuttgart“, erzählt Kots. Beliebt sind vor allem die Klassiker wie Vanille- oder Schokoeis. Aber auch laktosefreie und vegane Sorten laufen gut. „Mein Schwager betreibt unsere zwei Filialen in Waiblingen und Korb. Von ihm bekommen wir auch unser selbst gemachtes Eis“, sagt der Café-Betreiber.

Micha Kots vermutet, dass eine Kugel Eis im kommenden Jahr teurer wird

In diesem Jahr haben sie den Kugelpreis auf 1,20 Euro erhöht, zum ersten Mal seit langer Zeit. „Wir mussten reagieren. Und wenn ich mir die momentanen Preissteigerungen anschaue, dann müssen wir im nächsten Jahr sicher noch einmal erhöhen. Das kommende Jahr wird nicht einfacher“, befürchtet der Café-Betreiber schon jetzt.

Nun konzentriert er sich allerdings erst einmal auf die nächsten Tage, hofft auf gutes Wetter. Dann stehen die Arbeiten im Café an, ehe Micha Kots wohl einige Urlaubstage einlegt. Denn wenn das Eiscafé geöffnet hat, dann sieben Tage in der Woche. „Wir haben keinen Ruhetag. Im Sommer arbeiten wir von 10 Uhr morgens bis 22 oder 23 Uhr am Abend. Das merkt man jetzt natürlich extrem“, sagt Kots.

Im nächsten Jahr könnten Bauarbeiten vor dem Café beginnen

Die Wiedereröffnung plant er für den 1. Februar, vielleicht auch erst ein paar Tage später. „Das hängt vom Wetter ab und was sonst noch im Café zu tun ist“, so Micha Kots. Im kommenden Jahr könnte es dann auch mit den Bauarbeiten an der Ludwigsburger Straße losgehen. „Wir sind im Austausch mit der Gemeinde. Man hat uns signalisiert, dass nichts gesperrt werden soll, wenn wir unsere Hochsaison haben.“ Trotzdem: beschwerliche Zeiten für Micha Kots und seine Frau.

Keine leichten Zeiten für Micha Kots und das Eiscafé Roma an der Ludwigsburger Straße, das er gemeinsam mit seiner Frau betreibt. Erst hat die Corona-Pandemie die Laune getrübt, nun folgt nach einem Sommer mit bestem Eiscafé-Wetter die nächste Hiobsbotschaft: Wasserschaden. Die Saison ist damit vorzeitig beendet.

„Wir hatten für den Herbst viel vor“, erzählt er beim Besuch der Zeitung. Unter anderem Waffeln und Pinsa, die Urform der Pizza, wollten Micha Kots und seine Frau den Gästen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper