Schwaikheim

Glasfaser auch in Schwaikheim: Breitbandausbau startet in diesem Jahr

Breitband
In diesen Röhrchen verlaufen die Glasfaserkabel. © Gaby Schneider

Auch Schwaikheim bekommt Glasfaser. In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Telekom, der Gigabit-Region Stuttgart, des Zweckverbands Breitbandausbau Rems-Murr und der Gemeinde wird der Breitbandausbau mit dieser leistungsfähigen Technik bis Ende 2024 angekündigt. Die Telekom werde „nahezu 100 Prozent der gesamten Gemeinde“ mit Glasfaseranschlüssen erschließen, heißt es dort.

Über 4800 Haushalte erhielten diese, auch die beiden Gewerbegebiete (Klingwiesen und das landläufig Industriegebiet genannte Areal hinter dem Bahnhof). Der Ausbau soll demnach in zwei Abschnitten erfolgen, der erste noch in diesem Jahr beginnen, und zwar in den südlichen Wohngebieten, also denen zum Bahnhof hin gelegenen.

Übertragungsrate bis zu einem Gigabit pro Sekunde

Versprochen wird, dass Glasfaseranschlüsse bis zu einem Gigabit pro Sekunde Datenübertragung zulassen, zu speziellen Tarifen seien für Geschäftskunden auch bis zu 100 Gbit/s buchbar. Ein Gb/s sei „superschnell“, ermögliche digitales Lernen und Arbeiten, Streaming und Gaming, und zwar alles gleichzeitig, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Sabine Wittlinger, Partnermanagerin der Telekom, verspricht in dieser, dass die Telekom „in jedem Fall ausbaut“, soll heißen, es gibt keine Mindestquote, die bei der Vorvermarktung erreicht werden muss, um mit der Verlegung von Glasfaserkabeln zu beginnen. Noch ein Versprechen der Telekom: Das neue Netz werde im „Open Access“ gebaut. Andere Anbieter, die entsprechende Verträge mit der Telekom abgeschlossen haben, könnten deren Netz für ihre Kunden nutzen.

Vormerkungen für Anschlüsse sind bereits möglich, zum Beispiel im Telekom-Shop in Winnenden, Marktstraße 8. Eile dabei, für den Fall, dass man einen Hausanschluss möchte, kann nicht schaden, beziehungsweise spart einem die Kosten in Höhe von knapp 800 Euro, falls man sich vor oder noch während der Bauphase dafür entscheidet.

In der Pressemitteilung wird außerdem Bürgermeisterin Dr. Astrid Loff zitiert: „Schnelles Internet gehört heutzutage genauso wie Strom, Wasser und Gas zur Grundversorgung und ist für private Haushalte wie für Gewerbetreibende ein bedeutender Standortfaktor.“ 

Ihn freue, dass nun auch die Weichen für den Glasfaserausbau in Schwaikheim gestellt seien und der Ausbau bald beginne, so Landrat Dr. Richard Sigel. Damit komme man dem Ziel näher, einen flächendeckenden Glasfaserausbau im Rems-Murr-Kreis voranzubringen, so Sigel, der Vorsitzender des genannten Zweckverbands ist.

Der Ausbau leiste einen wichtigen Beitrag dazu, dass die ganze Region bis 2030 flächendeckend mit der zukunftssicheren Glasfaser-Infrastruktur ausgestattet sein werde, so Hans-Jürgen Bahde, Breitbandbeauftragter der Region und Geschäftsführer der Gigabit-Region Stuttgart. Deren Ziel lautet, dass bis 2025 50 Prozent der Haushalte und alle Unternehmen in der Region einen Glasfaseranschluss haben sollen, bis 2030 sollen 90 Prozent aller Haushalte dort Zugang zu einem solchen haben.

Nicht nur die Telekom interessiert sich im Übrigen für Schwaikheim. Und nicht nur sie hat einen „eigenwirtschaftlichen“ Ausbaus ohne Förderung durch die Gemeinde angeboten. In der Sitzung des Gemeinderats Mitte Juli stellten dort auch Wisotel mit Sitz in Schwäbisch Gmünd und die GVG Glasfaser GmbH mit Sitz in Kiel ihre Pläne vor.

Auch Schwaikheim bekommt Glasfaser. In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Telekom, der Gigabit-Region Stuttgart, des Zweckverbands Breitbandausbau Rems-Murr und der Gemeinde wird der Breitbandausbau mit dieser leistungsfähigen Technik bis Ende 2024 angekündigt. Die Telekom werde „nahezu 100 Prozent der gesamten Gemeinde“ mit Glasfaseranschlüssen erschließen, heißt es dort.

Über 4800 Haushalte erhielten diese, auch die beiden Gewerbegebiete (Klingwiesen und das landläufig

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper