Urbach

Das erste „Viva Urbach“-Festival vom 5.-8. Januar 2023: Was geboten ist

VivaUrbachFestival
Vor dem „Viva-Urbach“-Banner von links: „M1"-Betriebsleiterin Anja Erhardt sowie M1-„M1"-Inhaber Brunnet und Heiko Busse. © Gaby Schneider

Viele Unternehmen mussten während der Corona-Pandemie ein großes Minus beim Gewinn verzeichnen. Manche mussten deshalb aufgeben, andere konnten sich noch retten, kämpfen nun aber mit den stark gestiegenen Energiekosten. Michael Rapp von der Urbacher Kulturkneipe „Zom Täle“ und Heiko Busse vom „M 1“ wollen trotz der schwierigen Lage nicht verzagen, sondern sind aktiv geworden. Für Anfang Januar organisieren sie das erste „Viva Urbach“-Festival in der Auerbachhalle, dessen Gäste mit ihrem Kommen die lokale Gastronomie unterstützen. Was dort geboten ist, warum die Veranstaltung für die Unternehmer so wichtig ist – und wo es noch Karten gibt.

„Wir, das M1 und das Täle haben zu Beginn der Pandemie überlegt, was wir tun könnten, um durch die Pandemie zu kommen“, sagt Michael Rapp dazu, wie das Festival zustande kam. Spenden sammeln wollten sie nicht, irgendwann kam dann die Idee auf, ein großes Festival zu organisieren, um irgendwann das Ende der schweren Zeit zu feiern. „Das passt zu uns, weil wir beide viel mit Livemusik und Künstlern machen“, sagt „Täle"-Betreiber Rapp, der während der WM auch die Veranstaltungsreihe „Kultur kickt Katar“ in seiner Kneipe veranstaltet hat.

Bands, Essen, Technik, Veranstaltungsort: Viel Aufwand, damit das Festival gelingt

In dem Festival, das Rapp und Busse jetzt auf die Beine gestellt haben, steckt viel Arbeit. Die Veranstalter mussten unter anderem Bands organisieren und abstimmen, die Technik auftreiben - „Audio-Service Schmid aus Schorndorf stellt uns freundlicherweise kostenlos die Technik zur Verfügung“, so Rapp - und Werbemaßnahmen koordinieren. Die Gemeinde Urbach stellt die Auerbachhalle zur Verfügung. Auch Essen und Getränke mussten organisiert werden, Caterer für das Event ist laut Heiko Busse „Pits Burger“ aus Plüderhausen.

„Es spielen ausschließlich lokale Bands“, sagt Michael Rapp zum Line-up. Die Künstler treten kostenlos auf und auch das Personal des „M1“ und des „Täle“ arbeiten während des Festivals umsonst. Jetzt hoffen die Veranstalter, dass sich die Arbeit aller auch auszahlt.

„Der Kartenverkauf läuft im Moment noch etwas schleppend“, sagt Michael Rapp. „Wir erhoffen uns da noch einen ganz schönen Schub.“ Wirtschaftlich werde die Veranstaltung sicher, Ziel sei es aber, mit dem Festival Verluste aus der Corona-Pandemie zu kompensieren. „Wir hatten irgendwo schon sehr hart zu kämpfen.“ Die meisten Karten hätten die Veranstalter bereits vor zwei Jahren verkauft, etwa ein Viertel der maximalen Hallenbelegung sei an den einzelnen Tagen bis jetzt jeweils erreicht. „Dabei sind schon Knaller dabei“, sagt Michael Rapp über die Bands. „Die sind auch alle motiviert und wir würden gerne eine Riesensause daraus machen.“

Menschen, die noch ein Weihnachtsgeschenk brauchen oder das Festival spontan besuchen wollen, können momentan also noch Tickets auf www.urbach-festival.de, im „M1“, im „Täle“ oder an der Abendkasse erwerben. Es gibt sowohl Kombi- als auch Tagestickets. Ein Kombiticket gilt für die Live-Bands am Freitag und Samstag und kostet 45 Euro, das Tagesticket für den DJ-Marathon am Donnerstag acht Euro (Abendkasse zehn Euro) und die Tagestickets für die Live-Bands am Freitag und Samstag jeweils 25 Euro. Beim Frühschoppen am Sonntag ist der Eintritt frei.

Und so sieht das Festival-Programm aus

Das Festival bietet über vier Tage von Donnerstag, 5. Januar, bis Sonntag, 8. Januar, ein breites Programm mit sechs DJs und sechs Bands.

Den Start machen am Donnerstag die folgenden DJs: Alex van de Möck, Bob Pele, Bonzai, Chris La Hütt, Marky Marc und Pilzi. Sie haben während der Pandemie immer wieder DJ-Livestreams vom „Täle“ aus veranstaltet und legen nun in der Auerbachhalle auf, um mit einer großen Party in das Festival zu starten.

Am Freitag spielen die Bands Masi & Tina, Calo Rapallo und Frank Mühlberger sowie Rio Grande Mud. Am Samstag folgen ihnen dann Schtraisalts, Lochtobel und Minute Made.

Einlass in die Auerbachhalle ist am Freitag und Samstag ab 18 Uhr, mit der Party geht es ab 19 Uhr los. Einlass für den DJ-Marathon am Donnerstagabend ist um 20 Uhr, Beginn ist um 21 Uhr.

Der kostenlose Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück findet am Sonntag ab 10 Uhr in der Auerbachhalle statt, die Spielgmeinschaft "UrWald" beginnt um 11 Uhr.

Im „Zom Täle“ ist im ersten Quartal 2023 viel geboten

Wer nach dem Festival Lust auf mehr Livemusik hat, wird im „ Zom Täle“ fündig. Das Programm fürs erste Quartal 2023 steht bereits fest und sieht wie folgt aus:

  • „Done“ am Donnerstag, 12. Januar
  • „Steve Rödel am Donnerstag, 19. Januar
  • „Kabinenfeschd“ mit DJ Bonzai am Freitag, 20. Januar
  • „Saint’s Sin“ am Donnerstag, 26. Januar
  • „Crock it“ am Samstag, 28. Januar
  • „Leni“ am Donnerstag, 2. Februar
  • „Kabinenfeschd“ mit DJ MarkxMarc am Freitag, 3. Februar
  • „Brozzo“ am Samstag, 4. Februar
  • „Masi&Tina“ am Donnerstag, 9. Februar
  • „Magnetika - Tribute to Metallica“ am Samstag, 11. Februar
  • „Good4Nothing“ am Donnerstag, 16. Februar
  • „Kabinenfeschd“ mit DJ Chris la Hütt am Freitag, 17. Februar
  • „An Evening with the Beatles“ am Samstag, 18. Februar
  • „Mari - Oiner oder Zwoi von uns“ am Donnerstag, 23. Februar
  • „The Flowers“ am Donnerstag, 2. März
  • „Kabinenfeschd“ mit DJ Pilzi am Freitag, 3. März
  • „Second Page“ am Samstag, 4. März
  • „Acoustic Now“ am Donnerstag, 9. März
  • „Dwarfing Fairies - Tribute to Black Sabbath“ am Samstag, 11. März
  • „Dieter Voral alias Pepe de Alida“ am Donnerstag, 16. März
  • „Kabinenfeschd“ mit DJ Alex van de Möck am Freitag, 17. März
  • „Groove Patrol“ am Samstag, 18. März
  • „Curlss & Loss am Donnerstag, 23. März
  • „Rebel Idol - Tribute to Billy Idol“ am Freitag, 24. März

Im „M1“ entspannt in den Heiligabend starten

Noch vor dem Festival veranstaltet das „M1“ am 24. Dezember wieder den „Heiligen Morgen“. Geboten sind ab 10 Uhr vor dem „M1“ Currywurst, Glühwein, Punsch und andere Getränke. Außerdem wird DJ Bonzai auflegen.

Viele Unternehmen mussten während der Corona-Pandemie ein großes Minus beim Gewinn verzeichnen. Manche mussten deshalb aufgeben, andere konnten sich noch retten, kämpfen nun aber mit den stark gestiegenen Energiekosten. Michael Rapp von der Urbacher Kulturkneipe „Zom Täle“ und Heiko Busse vom „M 1“ wollen trotz der schwierigen Lage nicht verzagen, sondern sind aktiv geworden. Für Anfang Januar organisieren sie das erste „Viva Urbach“-Festival in der Auerbachhalle, dessen Gäste mit ihrem

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper