Waiblingen

Aus der Traum vom Curvy Supermodel

Curvy Supermodel - Echt. Schön. Kurvig.
Tiffany gibt sich dennoch selbstbewusst und will weiter modeln. © RTL II

Waiblingen. Der Traum, die Gewinnerin der TV-Castingsendung „Curvy Supermodel“ zu werden, ist für Tiffany Licker zu Ende.

Dabei schien der Bikini-Lauf der 23-Jährigen in der sechsten Folge der Staffel zunächst vielversprechend. Beim Nacktshooting konnte die Waiblingerin dann nicht mehr überzeugen. Sie schafft es unter die besten sieben Teilnehmerinnen und ist stolz auf sich.

Tränenreich war er, der Abschied von Tiffany Licker aus der TV-Castingsendung „Curvy Supermodel“. Für die 23-Jährige ist ein Traum geplatzt, denn sie hat den Einzug ins Finale ganz knapp verpasst. Dabei begann auch diese Woche so vielversprechend für die Waiblingerin. „Selbstbewusstsein“ lautet das Motto der Folge, die am Montagabend auf RTL II gezeigt wurde. Davon schien es Life Coach und Tanztrainerin Tiffany in den vergangenen Ausstrahlungen nicht zu mangeln. Mit viel Körpergefühl und dem Glaube an sich selbst, meisterte die Waiblingerin bislang jede Aufgabe mit Bravur und sahnte wie im Vorbeigehen drei Modeljobs ab.

Eine selbstbewusste Frau

Auch beim Lauf in Bademode, welche die Kandidatinnen am Meer in Kroatien präsentierten, schien Licker zunächst eine gute Figur zu machen. Bekleidet mit einem blauen Bikini stieg die 23-Jährige elegant aus dem Wasser und lief nass und barfuß auf dem roten Teppich auf und ab. „Du bist eine selbstbewusste Frau und das hast du uns wiedermal bewiesen“, lobt Jurorin Jana Ina Zarrella das Nachwuchsmodel aus Waiblingen nach ihrem Auftritt. Die Jury möchte mehr von ihren Leistungen sehen und lässt Tiffany zunächst eine Runde weiter. Die Waiblingerin ist somit unter den besten sieben Teilnehmerin der Staffel.

Als „ultimative Herausforderung“ hat sich die Jury für die verbliebenen Kandidatinnen ein Nacktshooting einfallen lassen. Gänzlich unbekleidet sollen die Frauen auf der Terrasse ihrer fünf Sterne Villa vor der Kamera posieren. Das sorgt bei den kurvigen Models für Aufregung.

„Natürlich war es am Anfang ungewohnt und irgendwie seltsam, sich nackt zu präsentieren“, so Licker im Gespräch mit dieser Zeitung. Allerdings habe die angenehme Atmosphäre am Set und der Fakt, dass nur Frauen beim Fotoshooting anwesend waren, dazu beigetragen, dass „nur sinnliche Bilder, ohne Erotik“ entstanden seien, erzählt die Waiblingerin.

Tiffanys Nacktfoto gefällt der Jury nicht

Auf ihrem Foto ist Tiffany auf ihren Knien sitzend von der Seite zu sehen. Ihre zahlreichen Tattoos sind gut sichtbar, die Brüste verdeckt die 23-Jährige mit ihren Händen. Den Kopf hat sie nach hinten überstreckt – das scheint der Jury ganz und gar nicht zu gefallen. „Das ist nicht ihr stärkstes Foto“, kommentiert Angelina Kirsch. Auch Licker selbst ist nicht zufrieden: „Ich habe mich beim Shooting besser gefühlt, als das Bild aussieht.“ Dennoch hofft die Waiblingerin bis zur Entscheidung, dass die Jury ihre Gesamtleistung und nicht nur das scheinbar misslungene Nacktfoto bewertet.

Doch bereits vor der Verkündung hat die Waiblingerin ein schlechtes Gefühl. „Mädels, die immer gute Leistung abgeliefert haben, mussten gehen. Andere hingegen, die oft schlechter waren, sind noch dabei“, ärgert sich Licker über die Entscheidungen der Jury und schießt dabei offensichtlich gegen eine ihrer Konkurrentin.

Einzug ins Finale verpasst

Tiffanys Befürchtungen bewahrheiten sich: Das Nachwuchsmodel schafft die Runde nicht und verpasst damit den Einzug ins Finale. Die Begründung der Jury: Ihre Leistungen haben sich verschlechtert und das Nacktfoto sei nicht gut. „Tiffany, du konntest hier zeigen, wie stark du bist, egal was im Leben passiert“, versucht Kirsch die weinende Waiblingerin zu trösten. Diese lässt sich von diesem Rückschlag nicht lange beirren.

„Ich würde wieder bei Curvy Supermodel mitmachen, weil es mir geholfen hat, meine Message, „jeder ist schön, so wie er ist“, weiterzutragen“, fasst die Waiblingerin nach Ausstrahlung der Sendung zusammen. Das Modeln habe sie durch „Curvy Supermodel“ auch ganz neu für sich entdeckt. „Davor wusste ich gar nicht, dass ich das kann“, so Tiffany. In Zukunft möchte die 23-Jährige zunächst ihr Studium beenden und dann mit ihrem Selbstbewusstseinstraining-Programm „Learn to love yourself“, selbstständig werden. Sie ist sich sicher: „Ich werde meinen Weg gehen.“.


Das Finale der TV-Castingsendung „Curvy Supermodel“ wird am Montag, 28. August, um 20.15 Uhr auf RTL II zu sehen sein.

Tiffany Licker aus Waiblingen schaffte es von 10 000 Bewerberinnen unter die besten Sieben.

Tiffany bietet ihren ersten Life Coaching-Workshop am Sonntag, 24. September von elf bis 14 Uhr in Bad Cannstatt in der Kleemannstraße 6 an.

Anmeldungen per E-Mail an tiffany@learntoloveyourself.de.