Waiblingen

Aus Sörenbergweg wird Söhrenbergweg: Neustädter wollen ihr historisches „H“

Soehrenberg
Die Gaststätte Söhrenberg schreibt sich schon lange mit „H“. © ZVW/Gaby Schneider

Für den Sörenbergweg in Waiblingen-Neustadt soll einheitlich wieder die alte Schreibweise Söhrenbergweg verwendet werden – also mit „H“. Das hat der Ortschaftsrat jüngst mehrheitlich entschieden. Formal muss nun nur noch der Waiblinger Gemeinderat in seiner Sitzung am 15. Juli zustimmen. Votiert er dafür, soll die Änderung laut Ortsvorsteherin Daniela Tiemann schnell umgesetzt werden. Für Anwohner bedeutet dies, dass sie ihre Unterlagen, Ausweise und Visitenkarten anpassen müssen.

Mancher Ortschaftsrat wollte mehr

Manchem Ortschaftsrat ging der Beschluss allerdings nicht weit genug. So hat es nach Angaben von Daniela Tiemann drei Enthaltungen gegeben, da jene Ortschaftsräte gewünscht hatten, auch den Gewann- und Flurnamen von Sörenberg in Söhrenberg zu ändern. Hier, sagt die Ortsvorsteherin, wäre der Aufwand ungleich höher, da sämtliche Liegenschaftsdateien und Grundbuchauszüge geändert werden müssten. „Das ist bei Straßenumbenennungen noch im überschaubaren Rahmen.“

Dazu kommt, dass auch andere Flurstücke auf den Karten gefunden wurden, die über die Jahrzehnte Vokale und ein „H“ gestrichen bekamen. Wer dies konsequent weiterdenkt, müsste eigentlich jedes zweite Gewann umbenennen.

Bereits 1344 ist von einem „Sewerberg“ die Rede

Die Leitung des Hauses der Stadtgeschichte in Waiblingen hat im Stadtarchiv zu dem Thema Sörenberg einiges herausgefunden. Bereits 1344 lässt sich urkundlich ein „Sewerberg“ nachweisen. Spätestens um 1700 herum wird daraus der „Seherberg“. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts existieren dann die Schreibweisen „Seherberg“, „Sehrenberg“, „Serrenberg“ und „Söhrenberg“ gleichzeitig nebeneinander.

Auf einer Flurkarte von 1832 tragen dann sämtliche Gewanne die Namen „Sehrenfeld“ und „Sehrenbaum“ – und erst nach 1865 wird auf einer gedruckten Flurkarte handschriftlich aus dem jeweils ersten „E“ ein „Ö“.

Verlorenes „H“ - ein deutschlandweites Phänomen

In den Verwaltungsakten steht laut der Leitung des Hauses der Stadtgeschichte bis in die 1930er Jahre „Söhrenberg“. „Es ist deutschlandweit zu beobachten, dass um und nach 1900 die alten Flurnamen verhochdeutscht wurden.“ Dies hat seinen Teil dazu beigetragen, dass der „Söhrenberg“ sein „H“ verloren hat.

Wie die Apotheke und TSV-Gaststätte

Nun soll er es zumindest beim Straßennamen wieder bekommen – und das würde auch sonst gut zu Neustadt passen. Bekanntlich schreibt sich die Söhrenberg-Gaststätte des TSV Neustadt mit „H“, gleiches gilt für die Söhrenberg-Apotheke.

Für den Sörenbergweg in Waiblingen-Neustadt soll einheitlich wieder die alte Schreibweise Söhrenbergweg verwendet werden – also mit „H“. Das hat der Ortschaftsrat jüngst mehrheitlich entschieden. Formal muss nun nur noch der Waiblinger Gemeinderat in seiner Sitzung am 15. Juli zustimmen. Votiert er dafür, soll die Änderung laut Ortsvorsteherin Daniela Tiemann schnell umgesetzt werden. Für Anwohner bedeutet dies, dass sie ihre Unterlagen, Ausweise und Visitenkarten anpassen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper