Waiblingen

Bahnhof Waiblingen: Mutter steckt mit drei Kindern im Aufzug fest

Mal wieder Personen im Aufzug am Waiblinger Bahnhof stecken geblieben... Waiblinger Feuerwehr im Einsatz um Hilfe zu leisten
Die Feuerwehr war schon häufiger wegen des Aufzugs am Gleis 1 des Bahnhofs Waiblingen im Einsatz (Archivfoto). © ZVW/Benjamin Buettner

Am Waiblinger Bahnhof ist am späten Sonntagnachmittag (13.09.) erneut ein Fahrstuhl stecken geblieben. Eine Mutter, die dadurch mit drei Kindern in der Aufzugskabine festsaß, drückte den Notrufschalter. Die Zentrale der Aufzugsfirma alarmierte daraufhin gegen 17.39 Uhr die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte am Bahnhof ankamen, war die Familie allerdings schon weg.

Offenbar hatte sich der Aufzug zwischenzeitlich wieder in Bewegung gesetzt und die Mutter war mit den Kindern schon in einen Zug eingestiegen oder hatte den Bahnhof verlassen. Die Freiwillige Feuerwehr Waiblingen und die Bundespolizei, die für Züge und Bahnhöfe zuständig ist, konnten sie vor Ort nicht finden.

Die Mutter hatte laut Feuerwehr-Pressesprecher Nick Bley im Fahrstuhl am Gleis 1 den Notruf betätigt. Der bleibe öfter mal stecken, so Bley. Normalerweise kümmerten sich in solchen Fällen Servicetechniker der Aufzugsfirma darum, eingesperrte Personen zu befreien. Das kann laut Bley aber bis zu zwei Stunden dauern. Daher könne es sein, dass die Firma die Feuerwehr verständige, besonders wenn ältere Menschen oder Kinder betroffen sind. Und gerade im Aufzug am Gleis 1 könne es schnell sehr heiß werden, da er je nach Tageszeit stark von der Sonne bestrahlt werde.

Feuerwehr findet keinen technischen Defekt

Einen technischen Defekt konnte die Feuerwehr am Aufzug aber nicht feststellen. Sicherheitshalber überprüften die Einsatzkräfte laut Pressesprecher Bley auch die übrigen Fahrstühle am Bahnhof. So sollte ausgeschlossen werden, dass sich die Meldung eventuell doch auf einen anderen Aufzug bezog. Um solche Fragen beantworten zu können, wäre es laut Bley generell besser für Feuerwehr und Polizei, dass die betroffenen Personen auch dann vor Ort bleiben oder zumindest telefonisch Bescheid geben, wenn der Aufzug zwischenzeitlich wieder funktionieren sollte. Sorgen, dass der Feuerwehreinsatz in Rechnung gestellt werden könnte, braucht man sich laut Bley in so einem Fall nicht machen. Zum Warten verpflichtet sei man nicht.

Erst im Juli war der Aufzug am Gleis 1 repariert worden

Der Aufzug am Gleis 1 in Waiblingen war Ende Juni/Anfang Juli für über eine Woche außer Betrieb. Der Grund waren Reparaturarbeiten. Ein defekter Türantriebsmotor sollte durch einen neuen ersetzt werden, wie die Bahn unserer Redaktion mitteilte.

Dass sich die Maßnahme so lange hinzog, begründete die Bahn mit längeren Lieferprozessen bei Bestellungen aufgrund der Corona-Krise.