Waiblingen

Beispiel aus Stetten: Selbstständig leben mit Trisomie 21

1d5ab6e3-c1f3-42c7-953c-a5e8fe244bdb.jpg_0
Andreas Sojka arbeitet am liebsten am computergestützten Assistenzsystem in den Remstal-Werkstätten und montiert dort Teile für die Automobilindustrie. © Hannah Kaltarar/Diakonie Stetten

Kernen.
Die Corona-Krise hat auch die Diakonie Stetten fest im Griff – viele Angebote wurden eingestellt, die Remstal-Werkstätten geschlossen oder in die Wohngruppen verlagert. Wie wichtig die Angebote für Menschen mit Behinderung sein können, das zeigt ein Bericht der Diakonie zum Welt-Down-Syndrom-Tag. Darin wird die Geschichte von Andreas Sojka erzählt. Der 29-Jährige hat Trisomie 21 und arbeitet an einem computergestützten Assistenzsystem mit

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion