Waiblingen

Bewegung muss sein: Pferd und Reiter im Corona-Lockdown

Reitverein Waiblingen
Leonie Wolff vom Reiterverein Waiblingen pflegt ihr Pony „Classic Boy“. © Büttner

Ein Golfschläger kann in der Tasche bleiben und ein Schwebebalken im Geräteraum – ohne dass eins der Sportgeräte Schaden nimmt. Anders sieht die Situation in den Reitvereinen aus: Denn Pferde sind schließlich Lebewesen und können nicht einfach in ihrer Box bleiben. Auch zur Corona-Zeit brauchen sie Bewegung, Pflege und Futter. Wie erlebten Reiter und Tiere den Lockdown, und wie ergeht es ihnen mit den Lockerungen, die seit dieser Woche gelten?

Das Wohl der Tiere erfordert tägliche

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich