Waiblingen

Blitzeralarm in Hegnach

Blitzer
Auch wenn’s mal wieder schnellgehen soll: Hier am Ortsausgang nach Remseck sollten Autofahrer nicht zu rasch aufs Gaspedal drücken, da noch Tempo 30 gilt. © Alexandra Palmizi / ZVW

Waiblingen. Seit zwei Wochen sind die neuen Blitzersäulen an der Neckarstraße in Hegnach in Betrieb. Das Besondere, im Vergleich zu den bestehenden Säulen: Hier wird die Einhaltung von Tempo 30 überwacht. Das kann für Raser schnell zu harten Strafen führen, denn schon ab 61 Stundenkilometer droht der Entzug der Fahrerlaubnis.

Auf den ersten Blick liest sich die Bilanz der neuen Blitzersäulen an der Hegnacher Neckarstraße unspektakulär. So war der schnellste Raser, der seit Inbetriebnahme am 14. November registriert wurde, mit „nur“ 89 Kilometern pro Stunde unterwegs, was in Relation zu an den Bundesstraßen gemessenen Spitzenwerten von bis zu 207 als harmlos erscheint. Mit dem Unterschied, dass in Hegnach Tempo 30 gilt. 89 Kilometer pro Stunde bedeuten eine Überschreitung von 59, wofür dem Fahrer laut Bußgeldkatalog innerorts zwei Punkte in Flensburg, 280 Euro Bußgeld und zwei Monate Fahrverbot blühen. Ein einmonatiges Fahrverbot droht schon bei einer Überschreitung um 31 Stundenkilometer – im Fall Hegnach also bereits bei einer Geschwindigkeit von 61 mit üblicher Berücksichtigung der Tachotoleranz. Und das passiert in der Neckarstraße seither jeden Tag.

Wut auf Blitzersäule: Sachbeschädigung

Wie schon mehrfach angekündigt, wurden zwei Blitzersäulen errichtet. Eine befindet sich etwa auf mittlerer Strecke der Ortsdurchfahrt und nimmt beide Fahrtrichtungen in den Blick. Eine weitere steht zwischen dem Kreisverkehr Neckarstraße/ Hauptstraße und dem Ortsausgang in Richtung Remseck. Somit ergeben sich insgesamt drei Messpunkte, wobei der Zweck der Überwachung in der Einhaltung von Tempo 30 und damit des Lärmschutzes besteht. Von Anwohnern war in der Vergangenheit beklagt worden, dass viele Autofahrer nach dem Kreisverkehr, noch vor dem Ortsschild, lautstark beschleunigen.

Insgesamt wurden seit dem 14. November 184 721 Fahrzeuge registriert, wobei 5756 zu schnell unterwegs waren. Das ergibt eine Beanstandungsquote von 3,1 Prozent. Aber Obacht: Es ist nicht so, dass genau diese 184 721 Fahrzeuge durch die Neckarstraße gefahren wären. Denn da es in der Fahrtrichtung Remseck zwei Messstellen gibt, ergeben sich Zehntausende von Doppelmessungen. Andererseits wird gar nicht jedes Fahrzeug, das die Säulen passiert, von diesen registriert. Autos und Lastwagen, die langsamer als 20 Kilometer pro Stunde fahren, können technisch nicht erfasst werden. Anders ausgedrückt: Die Zahl der gemessenen Fahrzeuge darf nicht mit dem Verkehrsaufkommen verwechselt werden. Am Standort bei der Hausnummer 38 in Fahrtrichtung Remseck fällt die besonders niedrige Zahl der gemessenen Fahrzeuge auf. Die Erklärung: Nahe der Blitzersäule befindet sich eine Ampel. Wenn die Autos dort im Rückstau warten beziehungsweise sich langsam vorbeibewegen, werden sie nicht gezählt.

Auch ansonsten sind Unterschiede zwischen den Messpunkten frappierend: In der Mitte der Ortsdurchfahrt werden – je nach Fahrtrichtung – rund 0,5 (Fahrtrichtung Waiblingen) bis 1,7 Prozent (Fahrtrichtung Remseck) beanstandet. Zwischen dem Kreisverkehr und dem Ortsende sind es jedoch sechs Prozent. Hier bewahrheitet sich der Eindruck, dass viele Autofahrer zu früh beschleunigen. Der aufwendige Rückbau der Neckarstraße in der Mitte der Ortsdurchfahrt mit Verengung und Verschwenkung der Fahrbahn bremst den Verkehr automatisch aus. Anders sieht’s am Ortsende aus. Bei einem Autofahrer scheint die Wut nun so groß zu sein, dass er eine Säule beschädigte. Zerstört wurde dabei aber nur ein Teil des Gehäuses.

Umbau Neckarstraße

Die gesamte Umgestaltung der Neckarstraße erstreckt sich zwischen den beiden Kreisverkehren. Der Abschnitt zwischen dem Kreisverkehr Oeffinger Straße/Hauptstraße und dem Ortsausgang in Richtung Remseck gehört nicht dazu.

Der erste Bauabschnitt der Umgestaltung wurde im Sommer abgeschlossen. 2017 folgt der Abschnitt bis zum Kreisverkehr Oeffinger Straße/ Hauptstraße, 2018 der Abschnitt bis zum Kreisel Gottlieb-Daimler-Straße.