Waiblingen

Boom bei Wintergärten: Firma Sunparadise findet in Waiblingen nötigen Platz

Sunparadise
Wintergärten und Co. können Händler im Ausstellungsraum besichtigen. Für Privatleute ist ein Tag der Offenen Tür geplant. © ALEXANDRA PALMIZI

Der Hersteller von Wintergärten und anderen Aluminiumsystemen Sunparadise hat seinen Deutschlandsitz nach Waiblingen-Beinstein verlagert. Auf dem Gelände konnte sich die Firma, die ihr Geschäft hierzulande zuvor von Rudersberg aus steuerte, vergrößern. Die Produkte werden hier auch in einer begehbaren Ausstellung gezeigt, ein Tag der Offenen Tür ist geplant. Produziert wird in Polen und in der Türkei, entwickelt in Liechtenstein, wo Sunparadise auch seinen Hauptsitz hat.

Bei der Wahl des neuen Deutschland-Vertriebsbüros habe man sich für Waiblingen entschieden, weil es viel Platz für Ausstellung und Lager gebe, so Daniel Baron, Marketingchef für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei der Sunparadise Alutechnik Vertrieb GmbH.

Sunparadise-Vertreter: "Stück für Stück werden wir expandieren"

Die „Basecamp“ genannte Niederlassung in Beinstein befindet sich in einem renovierten Gebäude in der Seewiesenstraße, das Sunparadise laut Daniel Baron angemietet hat. Bis zu ihrer Auflösung war hier die Göhring-Druck GmbH ansässig.

Dem Marketingleiter zufolge hat Sunparadise sich auch in Schorndorf und Remshalden umgesehen, ist aber in Waiblingen fündig geworden. In der Region wollte man bleiben, da das Personal von hier kommt. Etwa 20 Jahre lang hatte Sunparadise ein kleines Büro im Fuchshau in Rudersberg. Es diente auch als Schulungszentrum. Im Sommer wurde es zugunsten des neuen Sitzes aufgegeben.

„Wir wollen in Deutschland noch viel mehr machen“, so Daniel Baron. In Waiblingen sieht er Sunparadise „zukunftsfähig“ untergebracht. Derzeit acht Angestellte arbeiten hier, hinzu kommen fünf Außendienstler. Personal wird aktuell nicht gesucht, aber man sei vorbereitet. „Wir haben sehr viel Platz: Stück für Stück werden wir expandieren“, sagt Baron.

Tag der Offenen Tür in Beinstein am 18. Februar

Händler können sich die Wintergärten, Terrassendächer, Türen, Fenster und andere Alu-Produkte von Sunparadise schon vor Ort ansehen. Endkunden, also etwa Eigenheim-Besitzer, sind eigentlich nicht die direkte Zielgruppe des Unternehmens. Trotzdem gibt es am 18. Februar einen Tag der Offenen Tür. Die Nachfrage war in den letzten Jahren „extrem“, so der Marketingleiter. „Gerade auch in der Corona-Zeit: Die Leute haben mehr Zeit zu Hause verbracht, wollten ihren Garten schöner machen. Dadurch hat es bei uns sehr geboomt in den vergangenen zwei Jahren.“

Ein bisschen was vom guten Geschäft wolle Sunparadise etwa mit Spenden für den Tierschutz zurückgeben.

2022 sei der Umsatz weiter gestiegen, auch wenn man im Kriegs- und Inflationsjahr gemerkt habe, dass Kunden etwas länger überlegen, bevor sie eine größere Summe in Wohnkomfort stecken. Auf die Produktion hätten sich die höheren Preise für Energie, Aluminium oder Logistik kaum ausgewirkt. Die Endpreise habe Sunparadise aber um sieben Prozent erhöht - was die Händler allerdings „nicht übelgenommen“ hätten.

Große Werke in der Türkei und Polen

Hergestellt wird bei Sunparadise in der Türkei und, seit 2017, in Polen. Die Werke seien vergleichbar groß, so Daniel Baron, das türkische aber noch einen Tick größer. Dort werden eher Wintergärten produziert, in Polen beispielsweise auch Geländer für Balkone. Auf die Dächer des Werks in der Türkei sollen dieses Jahr Photovoltaik-Module gesetzt werden, sagt Daniel Baron. „Das bietet sich an.“ In Beinstein könnte das ihm zufolge kommen. Aber noch nicht gleich, nachdem die Firma dort nun „viel Geld“ in die Renovierung investiert habe.

Hauptsitz und die Hauptverwaltung hat Sunparadise, das insgesamt circa 500 Menschen beschäftigt, in Schaan (Liechtenstein). Die Firma gehört der schwedischen Investmentgesellschaft Nordstjernan. 2007 hatten Sunparadise und die 1985 gegründete Windoor Group aus Skandinavien fusioniert. Daraus ging die WinGroup AG hervor, die 2019 in Sunparadise umbenannt worden ist.

Der Hersteller von Wintergärten und anderen Aluminiumsystemen Sunparadise hat seinen Deutschlandsitz nach Waiblingen-Beinstein verlagert. Auf dem Gelände konnte sich die Firma, die ihr Geschäft hierzulande zuvor von Rudersberg aus steuerte, vergrößern. Die Produkte werden hier auch in einer begehbaren Ausstellung gezeigt, ein Tag der Offenen Tür ist geplant. Produziert wird in Polen und in der Türkei, entwickelt in Liechtenstein, wo Sunparadise auch seinen Hauptsitz hat.

Bei der Wahl

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper