Waiblingen

Brand bei Fahrzeug-Technologie-Tester Akka in Waiblingen: Ursache weiter unklar

Feuerwehr Waiblingen, Brand
Im Unternehmen Akka am Standort Waiblingen in der Heerstraße ist ein Feuer ausgebrochen. © Freiwillige Feuerwehr Waiblingen

Nachdem es am Mittwochvormittag (28. Juli) in einem Firmengebäude in der Heerstraße gebrannt hat, sind die genauen Umstände, wie es zu dem Brand kam, weiter unklar. „Es gibt aber bislang keine Hinweise auf strafbares Handeln“, informiert Polizei-Pressesprecher Robert Kreidler.

Bei der Firma, die auf das Testen von Fahrzeugen und auch von neuen Technologien in Fahrzeugen spezialisiert ist, löste am Mittwoch gegen 9.30 Uhr eine Brandmeldeanlage aus: In einer Messkabine für Fahrzeugtests war offenbar ein Feuer ausgebrochen.

Es war kein Fahrzeugbrand

„Die gute Nachricht ist, dass niemand zu Schaden gekommen ist“, sagt eine Unternehmenssprecherin gegenüber der Lokalredaktion und betont, dass Akka großen Wert auf die Sicherheit der Mitarbeiter lege. Alle Mitarbeiter seien wohlauf. Dank des professionellen Vorgehens der Kollegen vor Ort sei unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen das Gebäude direkt evakuiert worden.

Nach aktuellem Informationsstand war es jedoch kein Fahrzeug, das in der Kabine Feuer gefangen hatte. Ob ein in der Nähe des Feuers abgestelltes, mit Sensoren ausgestattetes Messfahrzeug mit einem Wert von rund 100 000 Euro bei dem Brand wirklich beschädigt worden sei, werde im Moment noch untersucht, so die Polizei. Das bestätigt auch eine Unternehmenssprecherin von Akka gegenüber der Lokalredaktion. „Die Ursache des Brandes sowie die Höhe des Schadens werden aktuell noch ermittelt. Das Gebäude ist nicht gefährdet, weitere Einschätzungen werden derzeit von Sachgutachtern getroffen“, teilt sie per E-Mail mit.

Inwiefern der Brand den aktuellen Betrieb beeinträchtigt, müsse man noch prüfen. Aktuell sei es zu früh, um zu den Auswirkungen vor Ort eine Aussage zu treffen, so die Unternehmenssprecherin. „Wir arbeiten tatkräftig daran, für unsere Kunden Lösungen zu finden und stehen mit diesen in engem Austausch. Glücklicherweise ist durch den Brand nur ein Teil der Gebäude betroffen, wodurch weitere Messlabore am Standort noch nutzbar sind“, sagt sie.

Polizei geht von mehreren Millionen Euro Schaden aus

Die Freiwillige Feuerwehr Waiblingen ist am Mittwoch um etwa 9.30 Uhr ausgerückt. Durch die starke Rauchentwicklung im Gebäude und die daraus resultierende Verrußung ist laut Polizei ein Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro möglich. Bis die genaue Schadenssumme feststeht, werde es aber noch dauern, so Robert Kreidler. Auch zur Brandursache werde weiter ermittelt.

Die Feuerwehr Waiblingen mit den Abteilungen Kernstadt und Neustadt war mit insgesamt 30 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen vor Ort. Gegen 11.45 Uhr war der Brand laut Feuerwehr gelöscht, die Belüftungsarbeiten dauerten aber an.

Nachdem es am Mittwochvormittag (28. Juli) in einem Firmengebäude in der Heerstraße gebrannt hat, sind die genauen Umstände, wie es zu dem Brand kam, weiter unklar. „Es gibt aber bislang keine Hinweise auf strafbares Handeln“, informiert Polizei-Pressesprecher Robert Kreidler.

Bei der Firma, die auf das Testen von Fahrzeugen und auch von neuen Technologien in Fahrzeugen spezialisiert ist, löste am Mittwoch gegen 9.30 Uhr eine Brandmeldeanlage aus: In einer Messkabine für Fahrzeugtests

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper