Waiblingen

Das plant die Diakonie auf dem Eisele-Areal

Eisele Areal_0
Pläne der Diakonie auf dem Eisele-Areal © Joachim Mogck

Waiblingen.
Während drüben auf dem Hess-Areal die Bauarbeiten für die neuen Daimler-Werke sowie Geländemodellierungen von fast titanischen Ausmaßen laufen, scheint das wenige Meter entfernte ehemalige Areal von Eisele Pneumatics im Dornröschenschlaf zu schlummern. Der international erfolgreiche Hersteller von Schlauchverbindungen und Steckanschlüssen hat seinen Stammsitz dort aufgegeben und ist mit Maschinen und Personal an einen vergrößerten Standort im Eisental umgezogen. Vor recht genau einem Jahr hat das Gelände seinen Besitzer gewechselt.

Neue Eigentümerin ist die Diakonie Stetten, die in den vergangenen zwölf Monaten eine große Machbarkeitsstudie und Vorplanungen durchgeführt hat, um die künftige Nutzung festzulegen. Die Entscheidung, welche Bereiche der sozialen Unternehmensgruppe an die Hermann-Hess-Straße umziehen, wird auch Auswirkungen auf den Standort Oppenländer Straße/Bahnhofstraße haben.

Der Diakonie mangelt es seit Jahren an Platz

Mit dem Berufsbildungswerk und den Remstal-Werkstätten leiden mindestens zwei große Bereiche der Diakonie Stetten seit Jahren unter Platzmangel. Für sie hat der Träger das Gelände des Pneumatik-Mittelständlers erworben. Ursprünglich war das Hess-Areal dafür auserkoren. Nachdem die Mietverhandlungen mit dem Eigentümer Greenfield gescheitert waren, schaute sich die Diakonie nach Alternativen um - und wurde mit Eisele einig. Die Fläche befindet sich zwischen dem Druckhaus und dem Hess-Areal mit dem Reiterhof.

Eine zwischenzeitlich erstellte Machbarkeitsstudie gibt nun Empfehlungen, welche der Bestandsgebäude saniert und welche besser abgerissen und neu gebaut werden sollen. Mit den Vorplanungen werden sich in den nächsten Wochen und Monaten die Gremien der Diakonie auseinandersetzen. Eine Rolle werden dabei auch Förderquellen spielen, die nach Möglichkeit genutzt werden sollen.

Mindestens 25 Prozent der Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Nutzer der neuen Räume werden die Remstal-Werkstätten und Teile des BBW sein. Auf der Seite des Berufsbildungswerks geht es insbesondere um den Ausbildungsbetrieb für Metallberufe, Lager und die berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen. Aufseiten der Remstal-Werkstätten stehen wiederum die Bereiche Metall und Montage sowie die Integrationsfirma DLP Dienstleistungspartner GmbH im Fokus, die zahlreiche Dienstleistungen rund ums Haus bietet, wie etwa Gebäudereinigung, Hausmeisterservice, hauswirtschaftliche Dienste und Außenanlagepflege.

Das Besondere: Der Betrieb ist auf dem ersten Arbeitsmarkt tätig, hat sich aber verpflichtet, mindestens 25 Prozent der Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zur Verfügung zu stellen.

Das Eisele-Areal allein wird als Ersatz nicht genügen

Bis die genannten Bereiche ins Eisele-Areal umziehen, werden mit Beratung in den Gremien, Bauplanung und Bauphase noch mindestens vier Jahre vergehen. Gleichzeitig wird die Diakonie nach weiteren neuen Standorten suchen mit dem langfristigen Ziel, den Standort Oppenländer Straße aufzugeben und zum Verkauf anzubieten, wie Pressesprecher Steffen Wilhelm bestätigt.

Klar ist: Das Eisele-Areal allein wird als Ersatz nicht genügen. Bis zu einem Abschied müssen weitere Lösungen her. Grundsätzlich erscheint die innerstädtische Lage mit schwierigen Verkehrsverhältnissen und einer überalterten Gebäudestruktur auf Dauer ungeeignet.


Diakonie Stetten und Eisele Pneumatics:

Die Diakonie Stetten bietet soziale Dienstleistungen an für Menschen mit Behinderungen und deren Familien, junge Menschen mit Förderbedarf, Menschen mit psychischer Erkrankung sowie Kinder, Jugendliche und Senioren.

Die Remstal-Werkstätten der Diakonie Stetten sind eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen mit insgesamt 23 verschiedenen Standorten im Rems-Murr-Kreis, im Ostalbkreis sowie den Kreisen Esslingen und Stuttgart.

Das Berufsbildungswerk (BBW) Waiblingen als weitere Tochter der Diakonie hat sich darauf spezialisiert, junge Menschen mit besonderem Förderbedarf in mehr als 30 Berufen auszubilden oder auf eine Ausbildung vorzubereiten.

Eisele Pneumatics ist ein multinational tätiges Familienunternehmen mit Stammsitz in Waiblingen. Eisele entwickelt, produziert und vertreibt mit 160 Mitarbeitern Anschlüsse aus Ganzmetall und ist laut eigenem Bekunden ein führender Anbieter für innovative Verbindungslösungen.

Internationale Distributoren und das Tochterunternehmen Eisele Connectors in Michigan sorgen für die weltweite Verfügbarkeit der Produkte.

Waiblingen.
Während drüben auf dem Hess-Areal die Bauarbeiten für die neuen Daimler-Werke sowie Geländemodellierungen von fast titanischen Ausmaßen laufen, scheint das wenige Meter entfernte ehemalige Areal von Eisele Pneumatics im Dornröschenschlaf zu schlummern. Der international erfolgreiche Hersteller von Schlauchverbindungen und Steckanschlüssen hat seinen Stammsitz dort aufgegeben und ist mit Maschinen und Personal an einen vergrößerten

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper