Waiblingen

Die Bringschuld bei der Integration

Nahles_0
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles mit ihrer baden-württembergischen Amtskollegin Katrin Altpeter beim Besuch der Arbeitsagentur Waiblingen. © Ramona Adolf

Waiblingen. Integration ist keine Einbahnstraße, sagte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles am Dienstag bei einem Besuch der Agentur für Arbeit in Waiblingen. Es gebe eine Bringschuld auf beiden Seiten. Wer jedoch nicht mitziehe – und dabei mache sie keinen Unterschied zwischen Flüchtlingen und Deutschen –, der müsse mit Konsequenzen rechnen, sagte Nahles und nannte dies einen „klaren, fairen Deal“.

Bei dem Besuch der Arbeitsagentur Waiblingen informierte sich Andrea Nahles (SPD) über das Landesarbeitsmarktprogramm „Gute und sichere Arbeit“, die Integration von Flüchtlingen in den regionalen Arbeitsmarkt und über die Auswirkungen des Mindestlohnes. Bei einem kurzen Pressegespräch sprach Nahles in Sachen Arbeitsmarkt von einer „vorbildlichen Region“. Doch der Eindruck täusche, dass hier „alles super“ sei. Auch im Rems-Murr-Kreis gebe es eine verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit.

Mehr zum Thema lesen Sie in unseren gedruckten Mittwochsausgaben und im ePAPER.