Waiblingen

Ein Chorleiter für alle Fälle

Müller_0
Kai Müller an seinem Arbeitsplatz: Dem Flügel. © Ramona Adolf

Waiblingen. „Mit 66 Jahren“ oder „Lili Marleen“: Flotte Schlager und unvergessene Melodien aus der Vergangenheit singt Kai Müller in der Reihe „Musik liegt in der Luft“ im Forum Mitte. Das offene Singen für Ältere macht gute Laune und erfreut sich seit acht Jahren großer Beliebtheit. Eine Herzenssache für den vielbeschäftigten Chorleiter.

Video: Kai Müller erzählt, was das Besondere daran ist, wenn man mit Seniorengruppen singt.

Mediziner wissen: Singen trainiert nicht nur die Stimme, sondern hebt die Stimmung und tut dem ganzen Körper gut. Dr. Karl Adamek, Musikpsychologe von der Universität Münster, sagt sogar: „Singen ist ein wahrer Gesundheitserreger!“ Folgerichtig hat das Forum Mitte, in der Waiblinger Stadtmitte die erste Adresse für offene Seniorenarbeit, einmal monatlich das Format „Musik liegt in der Luft“ im Programm, und das schon lange, bevor im Schwanen das offene Singen „Aus voller Kehle für die Seele“ Furore machte. Hier wie dort sind Chorleiter am Werk, die neben musikalischen Fähigkeiten eine gehörige Portion Animationskunst an den Tag legen. Berührungsängste bezüglich der von den Teilnehmern favorisierten leichten Muse hegt Kai Müller keine, im Gegenteil: „In manchen Chören erarbeiten wir uns vier- und fünfstimmige Chorliteratur – da ist es ein schöner Ausgleich, auch mal frei von der Leber weg zu singen.“

Manches Altersleiden ist für eine Weile vergessen

Schon 1993 wurde der heute 45-Jährige darauf angesprochen, einen offenen Singkreis für Senioren anzuleiten – und ließ sich ein aufs bis dato unbekannte Terrain. Zu diesem Singkreis im Stuttgarter Treffpunkt Rotebühlplatz kam vor acht Jahren derjenige im Forum Mitte hinzu. Die Veranstaltungsreihe ist mittlerweile fester Bestandteil des Monatsprogramms in der Blumenstraße. Um die 80 Leute kommen zu den Singstunden, ganz unverbindlich ohne Anmeldung. Einmal waren es sogar mehr als 90, da reichte der Platz im Saal kaum noch. Das Repertoire ist breit und variiert im Laufe der Zeit. Ermöglicht durch die Waiblinger Bürgerstiftung und andere Spender wurden drei dicke Liederbücher mit Volksliedern und Schlagern angeschafft.

Wie in den Achtzigern Udo und Jenny Jürgens wünschen die Senioren und Seniorinnen „Liebe ohne Leiden“ oder schwelgen mit „Vor meinem Vaterhaus steht eine Linde“ in alten, schönen Erinnerungen. Auch an schwere Zeiten, die das ganze Leben mitprägten, wird musikalisch gedacht mit „Heimat, deine Sterne“ oder „Lili Marleen“. Dann gibt’s wieder moderne, flotte Lieder, die einfach unterhalten, zum Beispiel „Resi, ich hol’ dich mit dem Traktor ab“. Mit den Jahren, sagt Kai Müller, ist die Runde im Forum Mitte immer größer und allmählich auch etwas jünger geworden. Fünfziger befinden sich darunter, aber: Die älteste Teilnehmerin ist 95. Das Alter bringt seine unvermeidlichen Wehwehchen mit sich, doch immer herrscht heitere Stimmung. Dafür sorgen Edeltraud Ruzek mit ihren lebensfrohen, mitunter amourösen Gedicht-Rezitationen und der Chorleiter selbst: „Ich gehe mit den Leuten genauso um, als ob sie 30 oder 40 wären.“ Unverkrampfter Schwung, der ansteckend wirkt. „Und nie hab’ ich ein böses Wort gehört.“ Dafür die Rückmeldung von Teilnehmern nach der Singstunde: „Jetzt geht’s mir schon viel besser als vorher.“

Mit dem Forum Mitte ist der Fellbacher Musiker schon länger vertraut, hatte dort Auftritte mit Uta Scheirle und den „Young Harmonists“. Gemeinsam mit der Sängerin und Gründerin des Stimmbildungschors am Remstal-Gymnasium bringt er als Pianist Chansons, Couplets und Schlager auf die Bühne. Bei den baden-württembergischen Literaturtagen in Weinstadt leitet er ein Chorprojekt mit mehreren Chören. Dauerhaft leitet er die Chorvereinigung Weil der Stadt, die Chorgemeinschaft Untertürkheim, den Liederkranz Ditzingen, Ton Art Ludwigsburg, den Daimler-Männerchor und einen Kammerchor mit Sängern und Sängerinnen aus all diesen Chören der Chorgemeinschaft Kai Müller.

Als Reiseveranstalter organisiert er (Chor-)Reisen mit Musik und als Vorsitzender der Kulturinitiative „Kultour Schmiden“ Musikevents verschiedenster Art. Vom 88-jährigen Gotthilf Fischer, den er schon lange kennt und mit dem er sich gut versteht, hat er den Männerchor der Concordia Schmiden übernommen. „Männerchöre sind einfach was Besonderes“, freut er sich über diese Aufgaben und hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die schon gewachsene Zahl der Sänger von derzeit etwas mehr als 30 bis Jahresende auf 50 zu steigern. Auf die richtige Mischung von Schlager, Gospel und Operette kommt es dabei an, so seine Überzeugung.

Nächster Singtermin

Ausnahmsweise in den Ferien und ausnahmsweise am Dienstag: Die nächste Folge von „Musik liegt in der Luft“ findet am Dienstag, 16. August, um 14.30 Uhr im Forum Mitte statt.

„Musik liegt in der Luft“ bedeutet: Schlager und beschwingte Melodien gemeinsam singen. „Lassen Sie sich begeistern von den Animationskünsten des Chorleiters und Musikers Kai Müller“, appellieren die Veranstalter. „Der Funke wird bestimmt überspringen, und Sie werden einen sehr unterhaltsamen Nachmittag erleben.“

Abgerundet wird das Singen durch lyrische Beiträge von Edeltraud Ruzek.