Waiblingen

Ein weihnachtlicher Pop-up-Store für Waiblingen - was bietet „Artverwandt“?

C66A1253
Im Pop-up-Store. © Benjamin Büttner

Ulrike Göritz und Daniela D‘Ambrosio haben im Roller-Areal in der Schorndorfer Straße einen Pop-up-Store für Kunsthandwerk eröffnet. Nur wenige Tage soll der Laden bestehen bleiben. Doch was genau gibt es dort? Wir haben uns in der alten Halle umgesehen.

Seit über zehn Jahren organisieren Ulrike Göritz und Daniela D‘Ambrosio gemeinsam einen Kunsthandwerkermarkt im Schlosskeller, der eigentlich parallel zum Waiblinger Weihnachtsmarkt stattfindet. Doch weil in diesem Jahr alles anders ist und Corona auch ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, haben sie sich eine Alternative einfallen lassen und eine Fläche von 700 Quadratmetern im Roller-Areal angemietet. Früher war hier ein Sozialkaufhaus, bis zuletzt schließlich ein Handel für Floristik-Bedarf.

Die Stände sind liebevoll aufgebaut, und anstelle der Neonröhren haben Göritz und D‘Ambrosio warme Lichter installiert. Unterstützung haben sie seitens der Waiblinger Wirtschaftsförderung bekommen, den größten Teil der Organisation und der Kosten bestreiten sie aber selbst.

Wer mitmachen wollte, musste sich bewerben

Insgesamt gibt es hier 46 Stände von verschiedenen Ausstellerinnen und Ausstellern. Zu kaufen gibt es die unterschiedlichsten Dinge. Gleich am Eingang gibt es beispielsweise Handpuppen aus Filz. Die beiden Frauen zeigen eine Figur, die sie den Corona-Jammerlappen nennen. Aber auch Handtaschen, Lederarbeiten, Kleidung, Schmuck und Seifen gibt es an den Tischen.

„Wir verkaufen hier individuelle Produkte, die selbst gemacht sind“, erklärt Daniela D‘Ambrosio das Konzept. Sie betont, dass die Waren hier nicht von der Stange kommen. Auf die Qualität werde besonders geachtet. Nicht jeder konnte hier einfach einen Stand aufbauen. Wer mitmachen wollte, musste sich bewerben. Die beiden Frauen haben entschieden, wer mitmachen darf.

Die beiden sind auch selbst mit ihren Arbeiten vertreten. Die 57 Jahre alte Waiblingerin Ulrike Göritz verkauft Skulpturen aus Metall, etwa einen Weihnachtsbaum oder ein großes Rad. Die 59-jährige Daniela D‘Ambrosio aus Beutelsbach hauptsächlich Produkte aus Glas, wie Teelichter oder Weihnachtsschmuck. Aber auch Karten gibt es an ihrem Stand.

Nicht nur Weihnachtsdekoration

Besonders an ihrem Angebot sei, dass es hier Produkte für den kleinen Geldbeutel gibt, aber auch hochpreisigen Schmuck einer Goldschmiedin. Für jeden soll etwas dabei sein. Das wird nicht nur beim Preis deutlich, sondern auch bei den Produkten. Verspielte glitzernde Weihnachtsdeko bekommt man hier ebenso wie naturbelassene Holzprodukte, gehäkelte Mützen, Malereien, Seifenstücke oder Produkte aus Lavendel. Das Sortiment ist groß, zu entdecken gibt es vieles. Wer gerne auf Weihnachtsmärkten Geschenke und Dekoration kauft, ist hier richtig.

Die beiden Frauen sind keine hauptberuflichen Künstlerinnen oder Händlerinnen. Sie arbeiten als Krankenschwestern, das Kunsthandwerk ist ihr Hobby. Um den Betrieb in der Halle zu bewerkstelligen, haben sie sich Urlaub genommen. Das Kunsthandwerk habe unter der Corona-Krise gelitten, viele Märkte und Ausstellungsmöglichkeiten seien weggefallen, erzählen die beiden Frauen. Zumindest mit der Artverwandt wollen sie der Lage trotzen.

Ulrike Göritz und Daniela D‘Ambrosio haben im Roller-Areal in der Schorndorfer Straße einen Pop-up-Store für Kunsthandwerk eröffnet. Nur wenige Tage soll der Laden bestehen bleiben. Doch was genau gibt es dort? Wir haben uns in der alten Halle umgesehen.

Seit über zehn Jahren organisieren Ulrike Göritz und Daniela D‘Ambrosio gemeinsam einen Kunsthandwerkermarkt im Schlosskeller, der eigentlich parallel zum Waiblinger Weihnachtsmarkt stattfindet. Doch weil in diesem Jahr alles anders

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper