Waiblingen

Erst Astrazeneca, dann Biontech: Lehrer wollen wissen, ob sie damit reisen dürfen

Waiblingen: Ins Betreute Wohnen im Waiblinger Stauferpark kommt am Donnerstag, 6. Mai, das Team des Mobilen Impfzentrums für eine zweite Impfung sowohl der Mitarbeiter des DRK-Betreuungsteams als auch der aus ganz Waiblingen kommenden Besucher der Tagespf
Wieder Vaxzevria von Astrazeneca oder doch bei der Zweitimpfung Comirnaty von Biontech (siehe Bild)? Vor der Frage stehen derzeit viele Lehrer, die im März ihre Erstimpfung erhalten haben. © ZVW/Benjamin Büttner

Wird eine Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech auch bei Reisen ins Ausland voll anerkannt? Habe ich damit den gleichen Impfschutz gegen das Coronavirus? Lehrer und Rektoren aus Waiblingen, die bei der Erstimpfung Ende Februar, Anfang März Astrazeneca gespritzt bekamen, stellen sich genau diese Fragen seit Wochen. Manche haben für sich schon entschieden, welchen Impfstoff sie haben wollen, andere nutzen die Zeit bis zum Termin für die Zweitimpfung noch.

Renate Hartmann, Rektorin der Salier-Gemeinschaftsschule auf der Korber Höhe, weiß von den jungen Lehrern an ihrer Schule, dass sich diese nach ihrer Erstimpfung mit Astrazeneca bewusst mit Comirnaty von Biontech impfen ließen. Schließlich empfiehlt dies seit einigen Wochen auch die Ständige Impfkommission, kurz Stiko, nachdem sich bei Menschen unter 60 nach der Impfung mit Astrazeneca Fälle von Hirnvenenthrombosen häuften.

Stiko sieht eine Kreuzimpfung als sicherer an

Die Stiko sieht derzeit eine Kreuzimpfung von Personen unter 60 Jahren nicht nur als wirksam an, sondern auch als sicherer als eine Zweitimpfung mit Astrazeneca. Die Stiko will diese Empfehlung nur ändern, wenn Studienergebnisse zeigen würden, dass der Impfschutz durchs Kreuzimpfen doch schlechter ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dagegen empfiehlt eine Kreuzimpfung vorerst nicht. 

Renate Hartmann von der Salier-GMS: Ältere Kollegen wollen alle Astrazeneca

Alle Lehrer über 60 an der Salier-Gemeinschaftsschule lassen sich laut Rektorin Renate Hartmann mit Astrazeneca impfen. Manche jüngere Kollegen, die erst in ein, zwei Wochen ihren Impftermin haben, hoffen, dass es in der Zeit vielleicht noch neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Kreuzimpfung gibt. Ob diese auch Nachteile bei künftigen Reisen mit sich bringt, hat Renate Hartmann bereits über eine Google-Suche in Erfahrung bringen wollen – doch sie fand nichts, was ihr weiterhilft. Die Sorge ist ja, dass manche Länder nur zwei Impfungen mit demselben Impfstoff akzeptieren. Unsere Redaktion hat in der Frage beim Auswärtigen Amt in Berlin nachgefragt – doch das kann oder will die Anfrage nicht offiziell beantworten.

Rektorin der Salier-GMS: „Ferienreif sind wir alle“

Was den Blick auf die Pfingstferien angeht, sind diese an der Salier-Gemeinschaftsschule laut Renate Hartmann noch kein großes Thema. „Ich weiß von keinem Kollegen, der Urlaub geplant hat.“ Das heißt natürlich nicht, dass der Bedarf nicht da wäre: „Ferienreif sind wir alle“, sagt Renate Hartmann. Die ständigen und oft kurzfristigen Änderungen bei den Vorgaben, wie der Unterricht organisiert werden muss, zehren schließlich an den Kräften.

Rektor der Staufer-Realschule hat sich für Astrazeneca entschieden

Axel Rybak, Rektor der Staufer-Realschule in Waiblingen, und Konrektorin Heike Gensch haben ihre Zweitimpfung schon hinter sich. Sie haben sich beide erneut für Vaxzevria entschieden, das Vakzin von Astrazeneca. Axel Rybak fand, dass es am sinnvollsten ist, sich einfach noch mal mit dem gleichen Impfstoff impfen zu lassen. Er selbst spekuliert darauf, vielleicht schon bald als vollständig Geimpfter problemlos nach Südtirol reisen zu können.

Gabriele Gollnick von der Friedensschule Neustadt wollte ebenfalls Astrazeneca

Die Diskussion um die Zweitimpfung ist auch an der Friedensschule in Neustadt ein großes Thema. „Ich war am Montag dran – ich habe Astrazeneca genommen“, sagt Rektorin Gabriele Gollnick. Sie ist überzeugt, dass letztlich jeder auf sein Bauchgefühl hören muss.

An ihrer Schule hätten die Kollegen die Erfahrung gemacht, dass nach der Erstimpfung mit Astrazeneca die Zweitimpfung mit Biontech zu stärkeren Nebenwirkungen geführt hat als die Zweitimpfung mit Astrazeneca. Dafür hätten sich nach der Erstimpfung mit Astrazeneca verstärkt Lehrer krankgemeldet. Und jene Kollegen, die zweimal Biontech bekommen haben, hätten bei der Zweitimpfung ebenfalls stärkere Nebenwirkungen gehabt. „Ich kann keine Empfehlung geben.“

Im Kreisimpfzentrum hatten die Lehrer noch die Wahl zwischen beiden Impfstoffen

Im Kreisimpfzentrum in Waiblingen, in dem Gabriele Gollnick ihre Impfung bekam, hat es an ihrem Impftermin nur noch eine Kabine gegeben, in der Astrazeneca geimpft wurde. Sonst wurde nur Biontech gespritzt. Gleiches berichtet auch Realschulrektor Axel Rybak. Gabriele Gollnick fand es gut, dass sie bei ihrem Termin für die Zweitimpfung noch die Wahlfreiheit zwischen beiden Impfstoffen hatte.

Große Hoffnungen setzen viele Lehrer an der Friedensschule darauf, durch die vollständige Impfung bald wieder mehr Freiheiten zu haben – etwa mit Blick auf den Urlaub an Pfingsten. So wollten einige nach Österreich, andere mit dem Wohnwagen nach Frankreich – und ein Kollege sogar mit dem Flugzeug nach Griechenland.

Wird eine Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech auch bei Reisen ins Ausland voll anerkannt? Habe ich damit den gleichen Impfschutz gegen das Coronavirus? Lehrer und Rektoren aus Waiblingen, die bei der Erstimpfung Ende Februar, Anfang März Astrazeneca gespritzt bekamen, stellen sich genau diese Fragen seit Wochen. Manche haben für sich schon entschieden, welchen Impfstoff sie haben wollen, andere nutzen die Zeit bis zum Termin für die Zweitimpfung noch.

Renate Hartmann, Rektorin

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper