Waiblingen

Feuerwehr musste in Waiblingen zwei Männer aus ihren Wohnungen holen

Feuerwehr Symbol symbolbild einsatz feuerwehrmann
Symbolbild. © Joachim Mogck

Die Feuerwehr Waiblingen ist am Dienstagabend zweimal zur Unterstützung des Rettungsdienstes gerufen worden. Zunächst musste die Truppe um 18.17 Uhr in die Saarstraße ausrücken, wo der Rettungsdienst einen Mann im Alter zwischen 60 und 70 Jahren intensivmedizinisch versorgte, so Feuerwehr-Sprecher Nick Bley. Da der Patient waagrecht transportiert werden sollte und das im Treppenhaus nicht möglich war, holte die Feuerwehr ihn per Drehleiter aus dem zweiten Stock.

Um 21.32 Uhr dann ein ähnlicher Fall in der Kleinheppacher Straße: Der Rettungsdienst benötigte Unterstützung, um einen Mann Mitte 50 aus der Wohnung im ersten Stock in den Rettungswagen zu bringen. Die Feuerwehr half mit einer Schleifkorbtrage.

Am Mittwochnachmittag ist die Feuerwehr dann zu einem Einsatz in der Anschlussunterbringung für geflüchtete Menschen in der Max-Eyth-Straße im Ameisenbühl ausgerückt. Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst, es handelte sich aber um einen Fehlalarm. Vermutlich war Essen auf dem Herd angebrannt, so der stellvertretende Kommandant Björn Mutschler.