Waiblingen

Filmpremiere "Projekt Dorfgedächntis" über den 101-jährigen Karl Haidle

1/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 04_0
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
2/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 02_1
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
3/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 06_2
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
4/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 03_3
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
5/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 01_4
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
6/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 05_5
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
7/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 07_6
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
8/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 08_7
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
9/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 09_8
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
10/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 10_9
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
11/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 11_10
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
12/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 12_11
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
13/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 13_12
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
14/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 14_13
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
15/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 15_14
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
16/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 16_15
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
17/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 17_16
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
18/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 18_17
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
19/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 19_18
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
20/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 20_19
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
21/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 21_20
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
22/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 22_21
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin
23/23
Film über den 101 jährigen Karl Haidle - Bild 23_22
Filmpremiere in Stetten am Samstagnachmittag ( 11.02.2017 ). © Benjamin Beytekin

Kernen-Stetten. Am Samstagnachmittag konnte sich die Glockenkelter zahlreicher Besucher erfreuen. Grund war die Filmpremiere „Karl Haidle - Hondert!“, die Biografie des 101-jährigen Stettener Bürgers Karl Haidle. Der Film von Ebbe Kögel ist im Rahmen des „Projekts Dorfgedächtnis“ entstanden. Der Hauptdarsteller war selbst vor Ort.

Video: Trailer zum Film.

Die 180 Plätze in der Glockenkelter sind an diesem Samstag voll besetzt – einige Zuschauer, die nach Vorstellungsbeginn eintreffen, müssen sich mit Stehplätzen begnügen. So groß ist das Interesse an dem Film von Ebbe Kögel, Remstäler Lokalgeschichtsforscher und Vorsitzender der Allmende Stetten, die das „Projekt Dorfgedächtnis“ ins Leben gerufen hat. Der Film porträtiert Kernens (fast) ältesten Bürger: Karl Haidle. Zur Kaiserzeit 1915 geboren, hat er fast die ganze deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts selbst erlebt. Der Film sei ein Ergebnis aus Interview und Geburtstagsfeier, erklärt Kögel vor der Filmpräsentation. Die Dreharbeiten begannen mit dem 100. Geburtstag Haidles.

Ein Geburtstagsständchen

Zu Beginn des Filmes ertönt ein Männerchor, der Karl Haidle ein Geburtstagsständchen singt. Freudig nimmt Haidle die vielen Danksagungen entgegen – als zweitältester Bürger Stettens ist er wohlbekannt im Ort. Es folgen Erinnerungen an die Kindheit und Schulzeit – da habe er „auch mal den Ranzen vollgekriegt“, erwähnt er mit schelmischem Grinsen. Nach einer Ausbildung als Mechaniker wird Karl Haidle zum Reichsarbeitsdienst gerufen. 1937 wird er als Gebirgsjäger einberufen, eine Spezialeinheit der deutschen Armee. Der Zweite Weltkrieg beginnt mit dem Angriff auf Polen – und Haidle ist dabei. Von 1939 an ist er Meldefahrer und legt mehr als 10 000 Kilometer innerhalb Europas zurück. Er fährt durch Frankreich, Polen, die Ukraine, Jugoslawien, Russland und gelangt bis zum Kaukasus – der Grenze zu Asien. Während die meisten seiner Kameraden den Krieg mit dem Leben bezahlen, kommt Haidle glimpflich davon. 1944 allerdings gerät er für vier Jahre in jugoslawische Kriegsgefangenschaft und gilt in der Heimat die nächsten drei Jahre als vermisst.

Gelebte Geschichte eines Stettener Bürgers

In Interviewform dokumentiert der Film das Leben des Stettener Bürgers. Mit historischen Bildern versehen, betont er die Schwere der Zeit, welcher der Hauptdarsteller aber eine angenehme Leichtigkeit entgegensetzt: Mit Witz und dem nötigen Abstand berichtet er über seine persönlich einprägsamsten Erlebnisse, die zugleich auch die geschichtsträchtigsten Daten Deutschlands sind.

Auf spannende Art und Weise zeichnet der Film Karl Haidles Reise durch Europa nach. Ob er im Rückblick etwas anders gemacht hätte? „Ich bin zufrieden“, entgegnet Haidle. Zufrieden sind auch die Gäste, die mit tosendem Beifall den Film verabschieden.

„Die Filmdokumentation wird immer wichtiger“, sagt Ebbe Kögel. Früher hätten Zeitzeugen ihre Erlebnisse und Geschichten mündlich an die nachfolgende Generation weitergegeben. In heutiger Zeit gelinge diese Art der historischen Tradierung nicht mehr. Seine Biografie sei so interessant, da er in 101 Jahren unvergleichliche geschichtliche Ereignisse in und außerhalb Kernens erlebt habe, dass er „ein Relikt der alten Zeit“ sei. Seine Geschichte leiste daher einen großen Beitrag zum Dorfgedächtnis, so Kögel.

Ein Dorfgedächtnis in Filmen

Nach dem Krieg übernahm Karl Haidle die Landwirtschaft seiner Eltern. Seine Nachbarn versorgt er mit Eiern aus eigener Hühnerzucht und ist bis heute bei der Weinlese anzutreffen – denn die ist immer noch Familienangelegenheit.

Die Allmende Stetten organisiert seit der Gründung 2005 politische und kulturelle Veranstaltungen und Aktionen. Eines ihrer Projekte ist das „Projekt Dorfgedächtnis“ in filmischer Form.

Weitere Filme des „Projekts Dorfgedächtnis“ der Allmende Stetten:

„D’Elis bachd“: Porträt der 99-jährigen Elis Zimmer, die von ihrem Leben als arbeitende Frau in der Nachkriegszeit berichtet.

„Oma, i will a Schmalzbrod“: Erzählt die wechselvolle Geschichte der Glockenkelter in Stetten, die von Herzog Carl Eugen 1786 errichtet wurde.

„Rettet die Reben“: Der Film erklärt die Herstellungsweise der Trockenmauern und die Gründe für die Anlage des Museumswengerts unterhalb der Yburg.