Waiblingen

Freibad Waiblingen und Bittenfeld: Öffnung am 1. Mai mit neuer Gastronomie

Freibad
Kamiran Mahmud (links) und Salvatore Pirone von der MAPI Gastronomie GmbH betreiben von dieser Saison an die Gastronomie im Freibad Waiblingen und im Waldfreibad Bittenfeld. © ZVW/Alexandra Palmizi

Bratwurst vom Grill, Fish and Chips, Falafel-Sandwich, syrischer Salat: Bei den neuen Pächtern der Gastronomie im Freibad Waiblingen und im Waldfreibad Bittenfeld soll es einen Mix aus orientalischer und italienischer Küche sowie Kiosk-Klassikern geben. Pünktlich zum Start der neuen Freibadsaison in Waiblingen am Sonntag, 1. Mai, werden Kamiran Mahmud und Salvatore Pirone von der MAPI Gastronomie GmbH die Besucher mit Essen und Trinken versorgen, nachdem es in der Corona-Saison 2021 in beiden Freibädern nur einen Foodtruck und keine festen Pächter gab.

Die neuen Pächter pflanzen ihre Kräuter in beiden Freibädern an

Vor dem Kiosk im Freibad Waiblingen wachsen nun neben Blumen auch Gewürze wie Thymian und Oregano. „Urban Gardening ist ein Thema heutzutage“, sagt Kamiran Mahmud, der es mit seinem Geschäftspartner zusammen auf insgesamt 45 Jahre Erfahrung in der Gastronomie bringt. Auch im Waldfreibad Bittenfeld gibt es nun ein kleines Beet, wo die beiden Kräuter anpflanzen. Im Mai wollen sie ihre Gastronomie in beiden Bädern erst mal um 9 Uhr öffnen, im Verlauf des Sommers und mit den steigenden Temperaturen können sie sich dann vorstellen, auch schon um 7 Uhr Gerichte und Getränke zu verkaufen.

Beide Freibäder haben vom 1. Mai an täglich von 7 bis 20 Uhr geöffnet

Lars Thies, Abteilungsleiter Bäderbetrieb bei den Stadtwerken Waiblingen, freut sich über das neue gastronomische Angebot. 2021 hätte es sich aus seiner Sicht kaum gelohnt, als Pächter neu anzufangen, da die Freibad-Besucher nur für ein bestimmtes Zeitfenster bleiben durften und die Gästezahlen nicht so hoch wie vor Corona sein konnten. Jetzt sind viele Regeln weggefallen, etwa die Maskenpflicht in bestimmten Bereichen und auch die festen Zeitfenster. Gäste können nun theoretisch an jedem Tag zur Öffnung um 7 Uhr kommen und erst um 20 Uhr wieder gehen, wenn die beiden Freibäder schließen.

Vor der Pandemie öffneten die Freibäder im Mai und September erst um 8 Uhr

Die tägliche Öffnung um 7 Uhr gab es vor Corona nicht – nun wird sie aber beibehalten. „Wir haben festgestellt, dass es bei der Kundschaft sehr gut ankommt“, sagt Lars Thies. Laut dem Abteilungsleiter Bäderbetrieb der Stadtwerke öffneten vor der Pandemie die Freibäder im Mai und September erst um 8 Uhr, von Juni bis August um 7.30 Uhr. Damals gab es auch einen regelmäßigen Frühbadetag, der um 6.30 Uhr startete – aber laut Lars Thies nie so gut angenommen wurde wie nun der Start um 7 Uhr.

Die Vorbereitungen für die Öffnung am Sonntag laufen derzeit auf Hochtouren. Es wird gereinigt und repariert, was zur Instandhaltung nötig ist. Der Tüv hat laut Lars Thies bereits die Spielgeräte abgenommen, auch der Tartanbelag im Freibad Waiblingen wurde repariert. Der Rasen wurde gedüngt und wird rechtzeitig gemäht. Beim Volleyballfeld, der Lounge und dem Sandkasten des Waiblinger Freibads wird auch der Sand gesäubert, schließlich kann es sein, dass da eben auch mal Tiere ihren Kot hinterlassen haben. Totholz wird vom Gelände entfernt – und auch gegen gefährliche Insekten wie den Eichen-Prozessionsspinner wird präventiv vorgegangen.

Gegen die giftige Raupe, die bei Menschen einen Ausschlag oder Atemnot verursachen kann, wird auf den Eichen ein Mittel gespritzt. „Das machen wir jährlich“, sagt Lars Thies. Das habe dazu geführt, dass es mittlerweile schon zwölf bis 15 Jahre her sei, dass die Eichen-Prozessionsspinner im Freibad vorgekommen seien.

Absorbermatten auf den Dächern der Freibad-Anlagen erwärmen das Wasser

Rund 30 Mitarbeiter hat Lars Thies, um die beiden Freibäder der Stadtwerke zu betreiben – inklusive der Saisonarbeitskräfte. Erwärmt wird das Badewasser in Waiblingen und Bittenfeld über Absorbermatten auf den Dächern der Freibad-Anlagen, die von der Sonne aufgeheizt werden. Das bedeutet natürlich, dass die Wassertemperatur die ganze Saison über variiert. Attraktionen wie der Strömungskanal oder die Rutsche sind grundsätzlich in Betrieb. Wenn aber wegen des zu kühlen Wetters nur sehr wenige Gäste da sind, werden diese Attraktionen aus Energiespargründen abgeschaltet.

Eintrittspreise für die beiden Freibäder der Stadtwerke Waiblingen sollen 2022 konstant bleiben

Schließen werden die Freibäder auch in diesem Jahr traditionell am 15. September. Größere Arbeiten an den Freibädern sind danach nicht geplant. Was die aktuelle Saison angeht, hat Lars Thies zudem eine gute Nachricht für die Badegäste: Trotz steigender Energiepreise werden die Eintrittspreise zumindest 2022 nicht erhöht. „Die Tarife bleiben unberührt.“ Für den Einzeleintritt zahlen Erwachsene weiter 3,50 Euro, Kinder und Jugendliche zwei Euro. Eine Saisonkarte für eine Familie kostet 128,50 Euro, ermäßigt 55,50 Euro. Wenn man auf andere Bäder schaue, betont Lars Thies, sehe man, dass dort teilweise jährlich die Eintrittspreise angepasst würden. „Das haben wir die ganze Zeit nicht gemacht.“

Bratwurst vom Grill, Fish and Chips, Falafel-Sandwich, syrischer Salat: Bei den neuen Pächtern der Gastronomie im Freibad Waiblingen und im Waldfreibad Bittenfeld soll es einen Mix aus orientalischer und italienischer Küche sowie Kiosk-Klassikern geben. Pünktlich zum Start der neuen Freibadsaison in Waiblingen am Sonntag, 1. Mai, werden Kamiran Mahmud und Salvatore Pirone von der MAPI Gastronomie GmbH die Besucher mit Essen und Trinken versorgen, nachdem es in der Corona-Saison 2021 in

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion