Waiblingen

Fridays for Future: Klima-Streik am Freitag (24.09.) in Waiblingen - Busse werden umgeleitet

FFF Demo Stuttgart
„Fridays for Future“-Demo am 29. November 2019 in Stuttgart. © ZVW/Joachim Mogck

Der Klimawandel bewegt die Menschen in Waiblingen weiter: Das Bündnis „Waiblingen klimaneutral 2035“ beteiligt sich am Freitag, 24. September, am globalen Klimastreik – und organisiert an diesem Tag eine Demo in Waiblingen. Ziel ist es, damit die weltweite „Fridays for Future“-Bewegung zu unterstützen. Eine Reporterin unserer Redaktion wird an diesem Freitag den Protestzug begleiten und darüber online berichten.

Start mit Andacht in der Michaelskirche

Los geht es an diesem Freitag (Stand 7 Uhr) um 10.30 Uhr mit einer Andacht in der evangelischen Michaelskirche. Alle großen Kirchen rufen nämlich laut Sabine Zeiner von „Waiblingen klimaneutral 2035“ dazu auf, den Klimastreik zu unterstützen. Die Ehrenamtlichen haben sich im Zuge ihrer Initiative viel mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Klimawandel beschäftigt – und sind entsprechend alarmiert. „Es ist einfach erschreckend, wie wir unseren Planeten vor die Hunde gehen lassen.“ Aus Sicht von Sabine Zeiner haben die kommenden Generationen wenig Chancen, wenn nicht jetzt in den nächsten zehn Jahren das Ruder rumgerissen wird. „Es ist eine bedrückende Situation und Perspektive.“

Abschlusskundgebung im Oberen Schlossgarten in Stuttgart

Der Protestzug des Waiblinger Klimabündnisses wird an diesem Freitag um 11 Uhr auf dem Alten Postplatz in Waiblingen beginnen. Die Teilnehmer wollen dann die Bahnhofstraße hochlaufen und am Bahnhof in die S-Bahn einsteigen, um sich der großen Demo in Stuttgart anzuschließen. Die Abschlusskundgebung soll um 13 Uhr im Oberen Schlossgarten starten. 

Klima-Streik in Waiblingen: Busse werden umgeleitet

Wegen des Demonstrationzugs vom Alten Postplatz über die Bahnhofstraße zum Waiblinger Bahnhof müssen indes alle Buslinien nach der Haltestelle Stadtmitte in Richtung Waiblinger Bahnhof umgeleitet werden - und zwar über die Untere Mayenner Straße, das Arbeitsamt und die Devizestraße. Dies geschieht im Zeitraum von 11.15 Uhr bis circa 12 Uhr. An den Haltestellen Blumenstrasse und Obere Bahnhofstraße halten während der Demo keine Busse.

Waiblingen leistet sich zwei Klimaschutzmanager 

Dass der Klimaschutz immer mehr an Bedeutung gewinnt, liegt nicht zuletzt an der „Fridays for Future“-Bewegung. Sie entstand durch den Protest von Schülern und setzt sich für schnelle Klimaschutzmaßnahmen ein. Auf diese Weise soll das im Weltklimaabkommen der UN vereinbarte 1,5-Grad-Ziel noch erreicht werden. Hier geht es darum, den Temperaturanstieg auf der Erde zwischen 1850 und 2100 auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Waiblingen selbst ist nicht untätig: Die Stadt hat sich immerhin entschieden, zwei Klimaschutzmanager in Vollzeit anzustellen.

Einer davon ist bereits seit 1. September an Bord. In seiner Funktion soll er Bürger, Vereine, Kirchen und Unternehmen für das Thema Klimaschutz begeistern und zu konkreten Taten bewegen. Und dann gibt es noch die Beauftragte für die klimaneutrale Stadtverwaltung, die am 1. Oktober ihren Job beginnt: Sie soll die Verwaltung selbst verändern.

Viele Klimabündnisse im Remstal

Waiblingen ist nicht die einzige Kommune im Remstal, in der sich die Menschen ehrenamtlich für den Klimaschutz zusammenschließen: So gibt es auch in Schorndorf, Remshalden, Weinstadt und Kernen „Klimaentscheid“-Bündnisse. Sie möchten ihren Heimatort dazu bewegen, dass er bis 2035 klimaneutral wird. Versucht wird dies über einen Einwohnerantrag: Mit genug Unterschriften ist der Gemeinderat nämlich in der Pflicht, das Thema auf der offiziellen Tagesordnung zu behandeln.

Der Klimawandel bewegt die Menschen in Waiblingen weiter: Das Bündnis „Waiblingen klimaneutral 2035“ beteiligt sich am Freitag, 24. September, am globalen Klimastreik – und organisiert an diesem Tag eine Demo in Waiblingen. Ziel ist es, damit die weltweite „Fridays for Future“-Bewegung zu unterstützen. Eine Reporterin unserer Redaktion wird an diesem Freitag den Protestzug begleiten und darüber online berichten.

Start mit Andacht in der Michaelskirche

Los geht es an diesem

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper