Waiblingen

Im Waiblinger Bahnhofskiosk dauernd Ärger mit den Masken

Bahnhofskiosk
Ursula Wanner hinter der Plexiglasscheibe im Bahnhofskiosk. © Gabriel Habermann

Das Plakat ist unmissverständlich: „Stopp. Hier gilt Mundschutzpflicht“, steht draußen an der Tür zum Waiblinger Bahnhofskiosk. Drinnen steht Ursula Wanner hinter einer Plexiglasscheibe, verkauft Zigaretten, Zeitschriften, Bier und Süßigkeiten und nimmt Geld und Tippzettel entgegen. Trotz der klaren Ansage in Zeiten von Corona ist die 66-Jährige Kummer mit den Masken gewohnt. „Der Letzte, mit dem ich Ärger hatte, war 92“, erzählt sie. „Er sagte, ich bin jetzt 92 und trage keine Maske.“

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar