Waiblingen

Kein freies WLAN für Flüchtlinge

kulesza-214_0
Symbolbild. © Christine Tantschinez

Weinstadt/Waiblingen. Einige Flüchtlinge haben in Gemeinschaftsunterkünften Zugang zum Internet über WLAN– andere nicht. Dabei soll es bleiben, beschloss der Kreistag. Vier völlig abgelegene Flüchtlingsunterkünfte, wie der Schönbühl in Weinstadt, sollen hingegen besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. AfD-Kreisrat Christian Throm meldete grundsätzliche Bedenken an.

16 der 64 Gemeinschaftsunterkünfte im Rems-Murr-Kreis haben ein WLAN-Netz, über das die Bewohner ins Internet verbunden sind. Dem Rems-Murr-Kreis hat die Hardware gut 5000 Euro gekostet; in elf Unterkünften sponserte Unitymedia Anschlüsse und Tarife, in fünf weiteren sorgten Ehrenamtliche für WLAN. Alle 64 Unterkünfte per WLAN mit dem Internet zu verbinden, würde jedoch richtig teuer. Auf Basis des Angebots eines Anbieters für Installation, Wartung und Instandhaltung der Hardware geht der Landkreis von Kosten in Höhe rund 8000 Euro je Unterkunft aus, also insgesamt rund 268 000 Euro. Zu teuer.

Lesen Sie mehr dazu in unserer Epaper-Abendausgabe ab 18 Uhr oder am Freitag in der Zeitung.