Waiblingen

Kopf steckt im Topf: Feuerwehr Waiblingen befreit Kita-Kind

Feuerwehr
Drei Einsätze gab es am Dienstag, 15. Juni 2021. © Feuerwehr Waiblingen

Gleich mehrere Einsätze hatte die Feuerwehr Waiblingen am Dienstag. Einmal rückte sie in der Früh wegen einer Brandmeldeanlage beim Remspark in Waiblingen-Süd aus, dann am späten Vormittag half sie einem Jungen, der seinen Kopf in einen Topf eingeklemmt hatte – und abends musste sie wegen einer unter Wasser stehenden Wohnung im Narzissenweg in Hegnach ausrücken.

Die Alarmierung beim ersten Einsatz am Remspark erfolgte um 6.13 Uhr. Es handelte sich laut Nick Bley von der Feuerwehr Waiblingen um einen Fehlalarm, so wie am Sonntag, 13. Juni 2021. Drei Fahrzeuge und 17 Einsatzkräften rückten am Dienstag aus.

Einsatz im evangelischen Kindergarten Silcherstraße

Um 11.39 Uhr wurde die Feuerwehr wegen einer sogenannten technischen Hilfeleistung im evangelischen Kindergarten Silcherstraße benachrichtigt. Ein Junge hatte sich einen Topf auf den Kopf gezogen und konnte sich von diesem nicht mehr selbst befreien. Also sägte die Feuerwehr mit einer Handsäge den Topf auf – schließlich mussten die Einsatzkräfte laut Nick Bley sehr vorsichtig vorgehen, um den Jungen nicht zu verletzen. „Der kleine Mann war supertapfer. Von daher ging es reibungslos.“ Vor Ort waren zwei Feuerwehrfahrzeuge und sechs Feuerwehrleute, ebenso der Rettungsdienst und die Mutter des Jungen.

Wasser in Wohnung in Hegnach

Um 21.08 Uhr ging ein Alarm für technische Hilfeleistung im Narzissenweg in Hegnach ein. Die Abteilung Hegnach der Feuerwehr Waiblingen musste dort in einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses Wasser absaugen. Zwischen fünf und zehn Zentimeter stand das Wasser in der Wohnung. „Das war wohl ein Rohrleitungsschaden“, sagt Nick Bley. Vor Ort waren zwei Fahrzeuge und 15 Einsatzkräfte.

Nur vier Minuten nach der Alarmierung für den Einsatz in Hegnach wurde die Feuerwehr wegen einer Türöffnung im Wohngebiet beim Wasserturm in der Waiblinger Kernstadt gerufen. Bevor jedoch die Feuerwehr eintraf, hatte der Rettungsdienst bereits die Wohnungstüre öffnen können.

Gleich mehrere Einsätze hatte die Feuerwehr Waiblingen am Dienstag. Einmal rückte sie in der Früh wegen einer Brandmeldeanlage beim Remspark in Waiblingen-Süd aus, dann am späten Vormittag half sie einem Jungen, der seinen Kopf in einen Topf eingeklemmt hatte – und abends musste sie wegen einer unter Wasser stehenden Wohnung im Narzissenweg in Hegnach ausrücken.

Die Alarmierung beim ersten Einsatz am Remspark erfolgte um 6.13 Uhr. Es handelte sich laut Nick Bley von der Feuerwehr

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper