Waiblingen

Mittelalterliches Flair beim Stauferspektakel

1/2
Altstadtfest_0
Ritterkämpfe beim Staufer-Spektakel zum Waiblinger Altstadtfest. © ZVW/Sarah Utz
2/2
Altstadtfestwn
Beim Staufer-Spektakel lässt es sich derweil manch einer gutgehen – hier mit einer Fußmassage. © Gaby Schneider

Waiblingen. Es ist wieder so weit: Altstadtfest und Staufer-Spektakel verwandeln von Freitag bis Sonntag, 29. Juni bis 1. Juli, die Waiblinger Innenstadt. Während Livemusik, Aufführungen und Vereinsstände in die Altstadt locken, schaffen Schausteller und Marktbeschicker auf der Brühlwiese und an der Rundsporthalle mittelalterliches Flair.

Auf Plätzen, in Straßen und Gassen in der Waiblinger Altstadt herrscht am Wochenende Feierlaune. Die zahlreichen Vereine, Schulen und Organisationen, die das Altstadtfest gemeinsam mit der Stadt gestalten, haben sich einiges einfallen lassen.

Beispiele gefällig? Wie berichtet, sorgen Bands auf den großen Bühnen auf dem Markt- und Rathausplatz für Stimmung. Tanzaufführungen sind im Zehnthof und der Hahn’schen Mühle zu sehen. Für Kinder und Jugendliche gibt es auf der Erleninsel ein Programm, Schachfans dürften sich an der Ecke Zwerch- und Scheuerngasse wohlfühlen. Als neues Festmitglied bietet die Fußball-Abteilung des VfL Waiblingen zwischen Galerie und Rems Livemusik und einen „Fußball-Käfig“. Die Tauchsportgruppe bewirtet Gäste neben dem Alten Rathaus mit Köstlichkeiten wie „Gerupfter Sau im Flädle“. Mitglieder der ausländischen Vereine entführen Gäste mit Speisen und Vorführungen in ihre einstige Heimat. „Die Innenstadt wird wieder prall gefüllt sein mit Livemusik und guter Laune“, wird Oberbürgermeister Andreas Hesky in der Ankündigung für das Altstadtfest zitiert.

ALLE INFOS ZUM ALTSTADTFEST 2018

► Hier geht es zum Programm

Termin und Öffnungszeiten: Das 44. Altstadtfest beginnt am Freitag, 29. Juni, um 19 Uhr auf dem Elsbeth-und-Hermann-Zeller-Platz. Das Staufer-Spektakel ist am Freitag, 29. Juni, von 18 bis 2 Uhr; am Samstag, 30. Juni, von 11 bis 2 Uhr und am Sonntag, 1. Juli, von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Das Altstadtfest geht am Freitag und Samstag bis 2 Uhr und am Sonntag bis 20 Uhr.

Gottesdienste: Ökumenischer Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr auf dem Zeller-Platz und um 11.15 Uhr mit der Evangelischen Allianz auf dem Postplatz.

Bus: Sonderverkehr der Linie 207 in Richtung Korber Höhe, Danziger Platz und Hegnach sowie auf der Linie 201 in Richtung Bittenfeld über Neustadt und Hohenacker.

Parken: Das kostet am Freitag und Samstag ab 19 Uhr sowie am Sonntag nur einen Euro. Vor allem eignen sich die Parkplätze Galerie/Wasen, Hallenbad, die Marktgarage (Zufahrt nur Weingärtner Vorstadt), Bürgerzentrum, Landratsamt, AOK, Kreissparkasse und der Pausenhof der Comeniusschule.

Unwetter: Unterstellmöglichkeiten gibt es im Bürgerzentrum, im Schlosskeller und im Rathaus. Sollte wieder ein Unwetter drohen wie 2012, werden alle Standbetreiber über SMS-Alarm benachrichtigt und die Unterstellmöglichkeiten geöffnet. Das Wetter wird in einer Leitzentrale bei der Feuerwehr beobachtet.

Notfälle: Die Mitarbeiter des Roten Kreuzes stehen im WN-Studio des Bürgerzentrums (Eingang Remskeller) bereit.

Das Staufer-Spektakel lockt derweil auf die Brühlwiese. Klirrende Schwerter, feilschende Händler und schelmische Gaukler lassen dort das Mittelalter lebendig werden. Buntes Markttreiben und Lagerleben mit faszinierenden Einblicken in den mittelalterlichen Alltag kündigt die Wirtschaft, Tourismus und Marketing GmbH an.

Feuerkünstler, Händler und Schausteller

Feuerkünstler und mittelalterliche Musikgruppen treten dort auf. Zu sehen ist außerdem beispielsweise die Prager Fechtgruppe Burdyri, laut Ankündigung eine der besten Schwertkampftruppen Europas. Als Stuntmänner und -frauen hat die achtköpfige Truppe schon in Filmen wie Gladiator, Blade oder Jeanne D’Arc mitgewirkt. Sie liefern sich auf dem Fest Schaukämpfe.

Lederer, Perlendreher, Schuhmacher, Seifensieder, Zinngießer, Korbflechter, Gewürz- und Futterhändler, Seildreher, Wollspinner und viele andere sind auf dem Mittelaltermarkt anzutreffen. Sogar „Fußkneterey“, also Fußmassage, wird auf der Brühlwiese angeboten. In einem handbetriebenen Riesenrad können Kinder derweil einen Blick über die Menge hinweg wagen.

Die Besucher können an vielen Ständen des Stauferspektakels selbst mitmachen: duftende Seifen sieden, Kerzen ziehen, ein Weidenkörbchen flechten oder ein kleines Schatzkistchen zimmern zum Beispiel. Darüber hinaus ist ein Erzähler anzutreffen, der rund 350 Geschichten im Repertoire hat. Am Samstagabend erzählt er von 21 Uhr an allerdings nur für die Ohren Erwachsener: von „heißer Liebe“ nämlich. Fürs leibliche Wohl sorgen historische Tavernen.

Im Schaulager an der Rundsporthalle können die Besucher ganz in Ruhe einen Plausch mit mehr als 150 Lagernden aus europäischen Ländern halten. Diese bieten einen Einblick in den (teilweise nachgebildeten) Alltag des Mittelalters. Handwerker gehen dort ihren Beschäftigungen nach, es wird gekocht, gekämpft – und sogar geheiratet. Wer dann noch nicht genug hat, kann sogar im Lager übernachten, im Markthotel.

Nähere Informationen zur Übernachtung und zum Mittelalter-Programm.

Festzeiten

Das 44. Altstadtfest eröffnet Oberbürgermeister Andreas Hesky am Freitag, 29. Juli, um 19 Uhr am Elsbeth-und-Hermann-Zeller-Platz.

Das Staufer-Spektakel ist am Freitag, 29. Juni, von 18 bis 2 Uhr; am Samstag, 30. Juni, von 11 bis 2 Uhr und am Sonntag, 1. Juli, von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Das Altstadtfest geht am Freitag und Samstag bis 2 Uhr und am Sonntag bis 20 Uhr.

Der Eintritt ist frei.